Linde (Marl)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Linde: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie:

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Recklinghausen > Marl (Kreis Recklinghausen) > Linde (Marl)

1826: Wohnplatz Linde mit der Flur "XIV - Linde und Linder Feld mit Steinern Kreuz (Kirchenbusch)" in der Gemeinde Marl (Urkataster von 1826)

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Bauerschaft Drewer, mit den Wohnplätzen Linde, Steinern Kreuz u. Kleverbecks Heide : Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Nahe Richtsstätte

Nördlich des Linder Feldes ist die Kleverbecke eingezeichnet. Hier lag das "Galgenkäppken", eine Recklinghäuser Gerichtsstätte. Hier wurden am 05.05.1588 das bedauernswerte "Krüppel Gretken" (behindertes Mädchen) aus Marl im Hexenwahn verbrannt, ihr folgte am 02.08.1588 Trien (?) aus Marl. In dieser Zeit wurden auf der Horneburg 5 Frauen aus Bossendorf als Hexen verleugnet und elendig vebrannt.

1589 wurde im Februar eine Dorothea ? aus Marl, am 24. April Noele Meiners aus Marl und "drei Weiber aus Bossendorf" als Hexen verleugnet und ebenso elendig vebrannt.

Bevölkerungsverzeichnisse

Lesen von Kirchenbuchdaten

Latein, Amtsausdrücke und die Datierung in Kirchenbüchern und Bevölkerungslisten bereiten Anfängern in der Familienforschung immer wieder Schwierigkeiten, hier eine kleine Einstieghilfe:

Namensgebung, Status

Baurichter, Buerrichter

Baurichter oder Buerrichter waren die Vorsteher einer Bauerschaft.

Einwohner in Linde

  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 159 Heicks
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 160 Nierhoff
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 161 Gailman
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 162 Wessels in Linde, Steinern Kreuz, Grundherrschaft 17. Jhdt. Haus Ostendorf
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 163 Lohoff (Marl-Drewer), in Linde, Steinern Kreuz, Grundherrschaft 17. Jhdt. Haus Ostendorf
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 164 Sickelman
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 165 Jennen
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 166 Peuler
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 167 Kemper
  • 1811 Drewer Lfd. Nr. 168 Pütter

Zeitschiene nach 1802

Verwaltungseinbindung


Stadt (1936) Marl, Ortsteile, (Kreis Recklinghausen)

Kirchspiel Marl: Dorfbauerschaft oder Alt Marl | Frentrop | Lippe | Drewer mit Witteberg | Wohnplätze Linde | Orthöfen mit "Hustedte"
1926 Hüls | 1926 Korthausen | 1926 Lenkerbeck | 1926 Löntrop | 1926 Sinsen | 1975 Polsum | 1975 Herne | 1975 Sickingmühle | 1975 Waldsiedlung


Fußnoten


Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung LINNDEJO31NO
Name
  • Linde (deu)
Typ
  • Ortsteil
Postleitzahl
  • 45768 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4308

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Herten ( Landgemeinde Stadt )

Marl ( Gemeinde Stadt )

Persönliche Werkzeuge