Daxlanden

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Karlsruhe > Stadtkreis Karlsruhe > Daxlanden

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Größe:150Pixel

In Rot das goldene Dorfzeichen (ein Kreuz, dessen Schaft nach rechts oben in einem Haken ausläuft). Ersterwähnung: um 1260. Eingemeindung: 1. Januar 1910.

Das Daxlander Wappen hat das alte Dorfzeichen aufgenommen, dessen heraldische Beschreibung einige Schwierigkeiten macht. Gelegentlich wird es als Fischangel gedeutet. Schon 1559 versahen Schultheiß und Gericht eine Pfandurkunde mit einem Siegel, das bereits das Kreuz enthielt. Ende des 18. Jahrhunderts wird mit dem Ortszeichen gesiegelt, das allerdings auf dem Kopf steht. Das Generallandesarchiv Karlsruhe knüpfte 1895 folgerichtig an diese Tradition an und schlug das bis zu Eingemeindung nach Karlsruhe gültige Wappen vor. [1]

Politische Einteilung

Daxlanden ist ein Stadtteil von Karlsruhe.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Seit 1929 für Daxlanden und Grünwinkel, vorher zu Mühlburg.

Katholische Kirchen

Heiliger Geist. War 1690-1726 zusammen mit Forchheim Filiale von Mörsch, 1726 als eigenständige Pfarrei wiedererrichtet. Filialorte Grünwinkel (1713-1886) und Mühlburg (1814-1886).

Geschichte

Entwicklung des Ortsnamens

In einer Güterbeschreibung des Klosters Weißenburg um das Jahr 1000 aufgeführt unter Daheslar/Daherslar, Daslar (1254), Dachslan (1369), Daßlan (1377), Dazlan (1388), Daßlach u. Taslach (15.Jh.), Dachszlan (1431), Dachsland (16.Jh.) und Daxlanden vom 17.Jahrhundert an. [2]

Chronik von Daxlanden

  • 1261 In einer Papsturkunde wird die "villa daslar" erwähnt. Der Ort ist aber wohl deutlich älter, worauf Besitzverhältnisse der Klöster Weißenburg und Gottesaue in Daxlanden verweisen.
  • 1369 Erste urkundliche Erwähnung der Appenmühle, die als Schenkung an das Spital in Baden bestätigt wird. Sie bleibt bis ins 18. Jahrhundert in dessen Besitz. Sie ist Bannmühle für Bulach, Beiertheim, Daxlanden, Mühlburg und Knielingen.
  • 1407 Der Erzbischof Friedrich zu Köln entscheidet einen Streit um Jagdrechte in der "Daheslarerau" und anderen Gebieten zwischen dem König Rupprecht von Bayern und Markgraf Bernhard I. zugunsten des Markgrafen.
  • 1463 Daxlanden wird selbständige Pfarrei, zuvor gehörte es kirchlich zu Forchheim.
  • 1535 Bei der Teilung der Markgrafschaft fällt Daxlanden an Baden-Baden und gehört zum Amt Ettlingen.
  • 1579 Im Goldgrund bei Daxlanden erlebt die Goldwäscherei eine Blütezeit. Im 18. Jahrhundert wird sie unergiebig.
  • 1651, 6. März Nach einem Dammbruch verliert Daxlanden durch Hochwasser 700 Morgen Feld, 20 Häuser und die Kirche. Dies ist eine von vielen Hochwasserkatastrophen, die den Ort heimsuchen. Das neue Daxlanden wird danach auf dem Hochgestade zurückversetzt errichtet.
  • 1665 Der Gastwirt und Müller Franz Strauß aus Mühlburg baut die im Dreißigjährigen Krieg zerstörte Appenmühle wieder auf.
  • 1689 wird sie von den Franzosen niedergebrannt.
  • 1673/1677 Errichtung neuer Rheindämme um Daxlanden und Rappenwört. Schon früher z. B. 1560, *1652/53 hat man versucht, durch Rheinkorrektion und Dammbauten den Rhein zu bändigen.
  • 1690 Frühestens in diesem Jahr wird in der heutigen Malvenstraße das wohl älteste der noch erhaltenen Fachwerkhäuser Daxlandens errichtet. *1689 war der Ort von den Franzosen zerstört worden. (Anmerkung: Seit diesem Zeitpunkt sind die bis dahin erstellten Kirchenbücher verschollen)
  • 1698 Daxlanden muß sich 500 Gulden zur Bezahlung einer Kriegskontribution an französische Truppen vom Schultheiß von Hagenbach leihen.
  • 18. Jhd. In Daxlanden, seit dem Mittelalter Zollstation für die Rheinschiffahrt, blüht das Zollwesen dank der Flößerei von Holz aus dem Schwarzwald nach Holland. Auch die württembergische Harzniederlage (seit 1668) bringt Verkehr und Zolleinnahmen in den Ort.
  • 1708 Beginn der Kirchenbücher-Aufzeichnungen
  • 1713-1723 Errichtung einer neuen Kirche (St. Valentin) nach Plänen von Johann Ludwig Michael Rohrer. Der Bau ist von Markgräfin Sibylla Augusta veranlaßt, da das bestehende "Ersatzkirchlein" baufällig war und den 64 Bürgern, 4 Witwen (Ehefrauen werden nicht gesondert gezählt) und 164 Kindern des Ortes nicht mehr zugemutet werden kann. 1835 wird die Kirche durch einen Anbau erweitert.
  • 1776, 18. Mai Daxlander Bürger und pfälzische Untertanen geraten handgreiflich aneinander, weil die Pfälzer im Goldgrund ohne Berechtigung Weiden hauen wollten. Drei Frauen ertrinken dabei. Solche Streitigkeiten gab es für die Daxlander als Grenzbewohner häufiger.
  • 1783 Einrichtung einer herrschaftlichen Jagdfischerei für die drei englische Matrosen eingestellt werden. Einer, der Schiffsmeister Harry York, erhält das Recht, in seinem Wohnhaus die Wirtschaft zum "Schiff" zu betreiben.
  • 1813 Daxlanden hat 844 Einwohner, die in 154 Wohngebäuden leben. Die Pferdezucht ist neben dem Fischfang auf dem Rhein eine wichtige Einnahmequelle.
  • 1819/21 Rheinkorrektion nach Plänen Johann Gottfried Tullas bei Daxlanden. Damit verliert der Ort seine Funktion als Schiffs- und Zollstation an Maxau. Rappenwört wird endgültig rechtsrheinisch.
  • 1828 Der Gemeinderat beklagt, daß seit 1795 1.300 Morgen Land durch Hochwasser verloren gegangen seien. Besonders schwere Überschwemmungen habe es 1758, 1760, 1784, 1791, 1797 und 1802 gegeben.
  • 1847 Gründung des Gesangvereins"Liederkranz".
  • 1850 Durch Ableitung des Federbachs werden die Fritschlach und der Kastenwört entwässert und dadurch 1.700 Morgen wertvolles Land gewonnen.
  • 1874, Mai Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Daxlanden, die bei der Eingemeindung 1910 als selbständige Wehr fortbesteht.
  • 1885 Es leben 2.658 Einwohner in 337 Wohnhäusern in Daxlanden.
  • 1889 Gründung des "Turnverein Daxlanden" in der Gaststätte "Adler". 1905 spaltet er sich in die "Freie Turnerschaft", die 1933 verboten wird, und in die 1906 gegründete "Turngemeinde". Am 6. Januar 1946 findet die Gründungsversammlung des "TSV Daxlanden 1889" statt, der auf der Tradition der früheren Vereine aufbaut.
  • 1894 Die Stadt Karlsruhe kauft die Appenmühle mit der Gastwirtschaft, ein inzwischen beliebter Ausflugsort der Karlsruher. Nach dem Brand des Mühlgebäudes 1895 wird dieses noch im selben Jahr wieder aufgebaut.
  • 1896 Gründung des "Musikverein Lyra" im Gasthaus "Zum Lamm". 1921 bildete dieser Verein mit der 1918 gegründeten "Musikvereinigung Daxlanden" den "Arbeitermusikverein Daxlanden" mit etwa 400 Mitgliedern. Dieser mußte 1933 auf Anweisung der NSDAP-Ortsgruppenleitung mit dem "Musikverein Harmonie" zusammengehen.
  • 1901 Mit der Eröffnung des Rheinhafens ist auch der Wandel in der Erwerbsstruktur des Ortes verknüpft. Die Arbeit in den Firmen in den nahegelegenen Industriegebieten des Rheinhafens und bei Grünwinkel macht aus dem ehemaligen Fischer- und Bauerndorf immer mehr ein Arbeiterdorf.
  • 1910, 1. Jan. Eingemeindung des Ortes mit 4.227 Einwohnern nach Karlsruhe.

Quelle: Stadt Karlsruhe: Stadtteil-Chroniken

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Die Kirchenbücher in Baden (E-Book) Mitmachen.

Standesbücher

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

  • Literatursuche nach Daxlanden in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Daxlanden. Ein Bildband. Gebundene Ausgabe - 96 Seiten. Erscheinungsdatum: 1985. ISBN: 3980102416
  • Knauf, Heinrich: Alt-Daxlandens Geschichte / Heinrich Knauf. - Karlsruhe-Daxlanden : Moos, 1936. - 33 S.; (dt.)
  • Daxlanden, ein Dorf am Rhein. Sondereinband - Info Verlagsges. 2004. ISBN: 3881902473
  • Pretsch, Peter: Daxlanden : [Ausstellung des Stadtmuseums im Prinz-Max-Palais vom 18. Dezember 1999 bis 27. Februar 2000] / [Ausstellungskonzeption, Texte und Bildauswahl: Peter Pretsch]. - Karlsruhe : Info-Verl., 1999. - 20 Bl. : Ill.; (dt.) (Karlsruher Stadtteile)
  • Stephan, Herbert: 750 Jahre Mühlburg : das Post- und Verkehrswesen unter Einbezug von Grünwinkel und Daxlanden / Herbert Stephan. Hrsg.: Vereinigung Karlsruher Briefmarkensammler 1892 e.V.. - Karlsruhe : Stephan, 1998. - 80 S. : zahlr. Ill., Kt.; (dt.)
  • 75 Jahre DJK Daxlanden : 1921 - 1996; 5. - 8. Juli 1996 Daxlander DJK-Zentrum / Daxlanden 1921 e.V.. - Karlsruhe, 1996. - 80 S. : Ill.; (dt.)
  • 95 Jahre Musikverein 1896 Karlsruhe-Daxlanden e.V. : Festtage vom 21.06. - 24.06.1991; Festschrift / Musikverein 1896 <Karlsruhe>. - Karlsruhe-Daxlanden, 1991. - 72 S. : Ill.; (dt.)
  • Festschrift zum 70jährigen Jubiläum der DJK Daxlanden 1921 e.V. und zur Einweihung des Daxlander DJK-Zentrums : [Festwoche vom 3. - 8. Juli 1991] / DJK Daxlanden 1921 e.V.. - Karlsruhe, 1991. - 62 S. : Ill.; (dt.)
  • Stephan, Herbert: Beiträge zur Geschichte von Daxlanden / Herbert Stephan. - Karlsruhe : Schwall, 1989. - 91 S. : Ill., Kt.; (dt.). Enth.: T. 1. Veränderungen und Auswirkungen des Rheinstromes. T. 2. Vorstellung der Fachwerkbauten
  • Ell, Heinrich: Geschichte des Domänenwaldes Kastenwört : e. Beitr. zur Rheinforschung, von Neuburg bis Karlsruhe-Daxlanden, bei Forchheim u. bei Mörsch / von Heinrich Ell. - 2. überarb. Aufl.. - Rheinstetten-Forchheim : Im Selbstverl., 1985. - 61 S. : Ill., Kt.; (dt.)
  • Festschrift zum 110jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abt. Daxlanden : 10 Jahre Fanfarenzug der Feuerwehr Karlsruhe, Abt. Daxlanden; am 21. - 23. Juli 1984 / Freiwillige Feuerwehr <Karlsruhe> / Abteilung <Daxlanden>. - Karlsruhe-Daxlanden, 1984. - 84 S. : zahlr. Ill.; (dt.). Nebensacht.: Daxlander Feuerwehr. - 110 Jahre Freiwillige Feuerwehr Karlsruhe, Abt. Daxlanden
  • Lindemann, Klaus E. R.: Sport- und Kulturzentrum Karlsruhe Daxlanden-Fritschlach : eine Dokumentation über die Idee und Verwirklichung einer modellartigen Begegnungsstätte / [Red.: Klaus E. R. Lindemann. Fotos: Heini W. Seith... Hrsg. vom Karlsruher Förderkreis Kultur- und Sportzentrum für Hörgeschädigte]. - Karlsruhe, 1982. - 62 S. : Ill.; (dt.)
  • Festschrift zum 60jährigen Jubiläum der DJK Daxlanden 1921 : [Festwoche vom 27.6. - 6.7.1981...] / Daxlanden 1921 e.V.. - Daxlanden : Deutsche Jugendkraft, 1981. - 36 Bl. : Ill.; (dt.) Nebent.: 60 Jahre DJK Daxlanden 1921
  • 130 Jahre Leben im Lied / Gesangverein Liederkranz 1847 Karlsruhe-Daxlanden : Jubiläumsfest vom 11. bis 13. Juni 1977... / Gesangverein Liederkranz Daxlanden 1847. - Karlsruhe-Daxlanden : Gesangverein Liederkranz 1847, 1977. - 28 Bl. : Ill.; (dt.)
  • Festschrift zum 100jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abt. Daxlanden : am 8., 9. u. 10. Juni 1974; Festplatz an der Straße nach Rappenwört / Freiwillige Feuerwehr <Karlsruhe> / Abteilung <Daxlanden>. - Karlsruhe-Daxlanden, 1974. - 60 Bl. : zahlr. Ill.; (dt.) Nebensacht.: 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Daxlanden
  • Schwall, Theobald: 125 Jahre Gesangverein Liederkranz 1847 Karlsruhe-Daxlanden : Jubiläumsfest vom 1. bis 3. Juli 1972 / [Festbuch: Theobald Schwall...]. - Karlsruhe-Daxlanden : Gesangverein Liederkranz 1847, 1972. - 26 Bl. : Ill.; (dt.)
  • 75 Jahre Musikverein Daxlanden : Jubiläumsfest vom 3. - 5.7.1971 / Musikverein Daxlanden. - Daxlanden : Musikverein, 1971. - 32 Bl. : Ill.; (dt.)
  • Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum des Athletik-Sportverein Karlsruhe-Daxlanden : 5.6. - 7.6.1971 / Athletiksportverein Karlsruhe-Daxlanden 1921. - Karlsruhe-Daxlanden, 1971. - 16 Bl.: Ill.; (dt.) Nebent.: 50 Jahre Athletiksportverein Karlsruhe-Daxlanden 1921 e. V. Jubiläumsfest
  • 75 Jahre Gesangverein Edelweiß Karlsruhe-Daxlanden : Gemischter Chor; Festtage am 27., 28. u. 29. 6. 1970 / Gesangverein Edelweiß <Karlsruhe-Daxlanden>. - Karlsruhe-Daxlanden : Gesangverein Edelweiß, 1970. - 8 Bl. : Ill.; (dt.)
  • Ell, Heinrich: Geschichte des Domänenwaldes Kastenwört : ein Beitrag zur Rheinforschung, von Neuburg bis Karlsruhe-Daxlanden, bei Forchheim und bei Mörsch / von Heinrich Ell. - Karlsruhe : Im Selbstverl., 1968. - 62 S. : Ill., Kt.; (dt.)
  • 120 Jahre Gesangverein Liederkranz 1847 Karlsruhe-Daxlanden : Jubiläumsfest vom 1. bis 3. Juli 1967 auf dem Festplatz an der Straße nach Rappenwört / Gesangverein Liederkranz Daxlanden 1847. - Karlsruhe-Daxlanden : Gesangverein Liederkranz 1847, 1967. - 31 Bl. : Ill.; (dt.)
  • Beiträge zur Geschichte der Umgegend Karlsruhes / Johann Baptist Trenkle. Band: 2. Am Rheinstrom : Bickesheim, Durmersheim, Daxlanden, Mörsch, Forchheim, Neuburgweier, Au a. Rh., Elchesheim, Illingen, Bietigheim, Oetigheim, Niederbühl, Rastatt und Steinmauern. - 1882. - 56 S.; (dt.)

Verschiedenes

nach dem Ort: Daxlanden

Weblinks

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Artikel Daxlanden. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Daxlanden findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung DAXDENJN49DA
Name
  • Daxlanden (deu)
Typ
  • Pfarrdorf (1803)
  • Stadtteil (1975)
Postleitzahl
  • W7500 (- 1993-06-30)
  • 76185 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 7015

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Karlsruhe, Ka-Innenstadt ( Stadt Stadtteil )

Karlsruhe Land (1809 -) ( Amt )

Karlsruhe (1910-01-01 -) ( Stadtkreis )

Ettlingen (1768 - 1803) ( Amt Oberamt Amt Bezirksamt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hl. Geist (Daxlanden) Kirche object_288543
St. Valentin (Daxlanden) Kirche STVDENJN49DA


Fußnoten

  1. http://www1.karlsruhe.de/Historie/Wappen/wappen8.htm
  2. Grünwinkel und seine Umgebung Bened.Schwarz


Wappen der Stadt Karlsruhe Stadtteile und Stadtviertel von Karlsruhe (Regierungsbezirk Karlsruhe)

Stadtteile: Beiertheim‑Bulach | Dammerstock‑Weiherfeld | Daxlanden | Durlach | Grötzingen | Grünwettersbach | Grünwinkel | Hagsfeld | Hohenwettersbach | Innenstadt‑Ost | Innenstadt‑West | Knielingen | Mühlburg | Neureut | Nordstadt | Nordweststadt | Oberreut | Oststadt | Palmbach | Rintheim | Rüppurr | Stupferich | Südstadt | Südweststadt | Waldstadt | Weststadt | Wolfartsweier

Stadtviertel (Auszug): Aue | Beiertheim | Bulach

Historische Orte (Auszug): Gottesaue | Klein Karlsruhe | Teutschneureut | Welschneureut

Persönliche Werkzeuge