Computergenealogie/2013/01

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Magazin Computergenealogie

Newsletter 01/2013


Inhaltsverzeichnis


CompGen bloggt

Auf der Vereinshomepage des Vereins für Computergenealogie http://www.compgen.de, die mit neuer Content-Management-Technik (CMS) gestartet wurde, ist nun auch ein Blog eröffnet worden, der über die Adresse http://compgen.de/?Blog direkt zugänglich ist.

Ziel dieses Blogs ist, noch mehr und aktueller darüber zu informieren, was im Verein und bei den Projekten passiert. Als Beispiel wurde z.B. die Entwicklung neuer Funktionen bei GEDBAS verwendet.

Ein paar Einträge gibt es schon, in Zukunft wird man dort z.B. nachlesen können, dass es neue Funktionen bei einem unserer Webprogramme gibt, welche Daten in die vielfältigen Sammlungen eingespielt wurden oder wenn an der Server-Hardware gearbeitet wird (dann gibt es sicher auch Fotos).

Wer ein Programm oder einen Dienst zum Anzeigen von RSS-Feeds verwendet, kann diesen Link verwenden, um stets auf dem Laufenden zu sein, was sich im CompGen-Blog tut: http://compgen.de/realblog_rss_feed.xml

(Jesper Zedlitz)

Projekt-Informationen

Online-OFBs

Die letzten beiden Monate November und Dezember des Jahres 2012 hatten es in sich, was die Neueinrichtung und Aktualisierung von Online-OFBs angeht. Insgesamt wurden 22 neue Datenbanken angelegt. Besonders hervorzuheben ist dabei die komplette Erfassung der heutigen Gesamtgemeinde Brensbach im Odenwaldkreis (Hessen). Heiner Wolf hat alle Einzelgemeinden erfasst und (mit Hilfe von Andreas Stephan) zur Verfügung getellt.

Im einzelnen sind das:

Gemeinde Brensbach

Bearbeiter: Heiner Wolf

Affhöllerbach: http://www.online-ofb.de/affhoellerbach
Brensbach: http://www.online-ofb.de/brensbach
Bierbach: http://www.online-ofb.de/bierbach
Höllerbach: http://www.online-ofb.de/hoellerbach
Kilsbach: http://www.online-ofb.de/kilsbach
Mummenroth: http://www.online-ofb.de/mummenroth
Nieder-Kainsbach: http://www.online-ofb.de/nieder_kainsbach
Stierbach: http://www.online-ofb.de/stierbach
Wallbach: http://www.online-ofb.de/wallbach
Wersau: http://www.online-ofb.de/wersau


Außerdem kamen folgende neue Online-OFBs hinzu:

Schlesien

Baitzen: http://www.online-ofb.de/baitzen Bearbeiter: Thomas Kahle
Berzdorf: http://www.online-ofb.de/berzdorf Bearbeiter: Jürgen Wolf
Alt-Wiendorf, Amaliengrund, Karlsberg, Neu-Wiendorf und Trenkau: http://www.online-ofb.de/amaliengrund Bearbeiter: Wolfgang Schiller
Steubendorf: http://www.online-ofb.de/steubendorf Bearbeiter: Wolfgang Schiller

Niedersachsen

Dorste: http://www.online-ofb.de/dorste Bearbeiter: Karl-Heinz Kölling
Schmalfoerden: http://www.online-ofb.de/schmalfoerden Bearbeiter: Jörn Ehlert

Baden-Württemberg

Oberlauda: http://www.online-ofb.de/oberlauda Bearbeiter: Wendelin Stephan

Brandenburg

Groß Welle: http://www.online-ofb.de/gross_welle Bearbeiter: Olaf Wolter

Bremen

Bremen-Arbergen: http://www.online-ofb.de/arbergen Bearbeiter: Heinz Früchtenicht

Hessen

Dillheim: http://www.online-ofb.de/dillheim Bearbeiter: Markus Will

Sachsen-Anhalt

Runstädt: http://www.online-ofb.de/runstaedt Bearbeiterin: Carola Taubert

Ungarn

Perbál: http://www.online-ofb.de/perbal Bearbeiter: Roland Schütt


Im gleichen Zeitraum wurden 75 Updates eingespielt, aufgelistet unter http://www.online-ofb.de/statistics.php?s=3&a=1. Es sind somit zum Ende des Jahres 2012 367 Online-OFBs verfügbar, in denen mehr als 4,7 Mio. Personendatensätze enthalten sind, die insgesamt über 363 Mio. mal abgerufen wurden. Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit.

Herbert (Juling)



Verlustlisten

Am 27. Dezember 2011 haben wir die Erfassung der Verlustlisten des 1. Weltkriegs gestartet. Das gute Vorankommen bei der Erfassung hat uns fast selbst erstaunt. Nachdem nun ein Jahr vergangen ist, haben fast 500 Helfer an den Listen mitgetippt. Es wurden über 3,55 Millionen Einträge erfasst. Die Jahre 1914 und 1915 sind mit 900.000 bzw. 2.000.000 Datensätzen komplett.

Die erste Verlustliste des 1. Weltkriegs ist komplett erfasst! Die Liste der Soldaten der Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika war die erste vollständig erfasste Verlustliste. Man muss dazu wissen, dass die Verlustlisten des 1. Weltkriegs aus mehreren Listen mit jeweils eigener Zählung bestehen (für Preußen, Bayern, Sachsen, Württemberg, Marine, Schutztruppe etc.). Die Liste der Schutztruppen besteht nur aus 36 Ausgaben und ist somit relativ überschaubar. "Schutztruppe" war die offizielle Bezeichnung für militärisches Personal in den damaligen Deutschen Kolonien (Deutsch-Ostafrika, Deutsch-Südwestafrika, Kamerun, Togo, Deutsch-Neuguinea, Samoa). Aber auch Zivilpersonal ist mit angegeben. Diese Listen sind nun fertig erfasst, ebenfalls die Liste der Austauschgefangenen der Schutztruppen, die aus der Gefangenschaft entlassen wurden.

Hat der Gesuchte also in einer der deutschen Kolonien Dienst getan, so besteht eine große Chance, dass er über die Suche in den Verlustlisten gefunden werden kann.

Die erweiterte Statistik der bisher erfassten Daten:

JahrSeitenEinträge
gesamtfertigfertigpro Seiteauf unfertigen Seiten
1914 3.929 3.929 100,00% 902.149 230 -
1915 6.964 6.964 100,00% 2.016.615 290 -
1916 6.124 1.827 29,83% 436.937 239 47.170
1917 5.253 82 1,56% 22.648 276 5.478
1918 6.224 416 6,68% 116.399 280 9.516
1919 2.696 117 4,34% 21.626 185 12.413

Zur Datenbank: http://verlustlisten.de

(Jesper Zedlitz)


Adressbücher

Im Monat Dezember 2012 konnten 63.665 Datensätze in die Adressbuchdatenbank neu eingespielt werden, so dass wir aktuell über 3.473.105 Datensätze aus 7.661 Orten, erfasst aus 410 Büchern, für genealogische Recherchen verfügen.

Neue Adressbücher

Adressbuch für Chemnitz 1933
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_485
die ersten 9.080 Einträge (Glösa, Harthau, Schönau und Siegmar)
abgeschrieben von Jörg Schiefer
Neues Adreß- und Geschäfts-Handbuch der Stadt Greifswald 1915
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_486
die ersten 1.227 Einträge (Buchstabe A bis D)
abgeschrieben von Wolfgang Pitzi
Hallesches Adreßbuch und Umgebung 1940
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_487
die ersten 10.387 Einträge (Buchstabe A bis B)
abgeschrieben von Hubert Szamiteit

Ergänzungseinspielungen

Adreßbuch für Aachen und Burtscheid 1887
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_228
neu 1.192 Datensätze (Buchstabe L), damit haben wir nun 14.011 Einträge
abgeschrieben von Kurt Kriegel
Adreßbuch für Aachen und Burtscheid 1889
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_347
neu 869 Datensätze (Buchstabe C), damit haben wir nun 3.808 Einträge
abgeschrieben von Christof Meissburger
Adreßbuch für die Regierungshauptstadt und den Landkreis Allenstein 1927
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_174
neu 1.151 Datensätze (alphab. Teil: A bis B), damit haben wir nun 11.771 Einträge
abgeschrieben von Yvonne Friedrich
Duisburger Adreß-Buch 1884
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_428
neu 825 Datensätze (Rest S bis T), damit haben wir nun 11.745 Einträge
abgeschrieben von Hans-Jürgen Hammacher
Essener Adreßbuch 1936
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_429
neu 1.313 Datensätze (Buchstabe Hi-), damit haben wir nun 12.166 Einträge
abgeschrieben von Heinz Hammacher
Adreßbuch der Stadt Krefeld-Uerdingen a. Rh. 1931-32
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_454
neu 3.037 Datensätze (K bis L tws.), damit haben wir nun 26.861 Einträge
abgeschrieben von Ulla Petukat
Leipziger Adressbuch 1949
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_292
neu 24.193 Datensätze (Buchstabe S bis Z, noch ohne W), damit haben wir nun 266.269 Einträge
abgeschrieben von Simone und Karina Claus
Adreßbuch der Kreisstadt Plauen i.V. 1925
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_451
neu 8.199 Datensätze (Buchstabe L bis Q), damit haben wir nun 27.051 Einträge
abgeschrieben von Wolfgang Horlbeck
Adressbuch für die Westpfalz 1911
http://wiki-de.genealogy.net/Adressbuch_483
neu 2.192 Datensätze (Bliesmengen bis Ernstweiler), damit haben wir nun 4.831 Einträge
abgeschrieben von Udo Link

Neue Adressbücher für die Erfassung

In die DigiBib wurden folgende Adressbücher neu eingestellt und stehen damit für die Erfassung bereit:

  1. Ahlbeck und Umgebung/Adressbuch 1912
  2. Anklam und Umgebung/Adressbuch 1886
  3. Dinslaken (Kreis)/Adressbuch 1935
  4. Evangelische Kirche Deutschlands/Adressbuch 1937
  5. Kaufmännisches Bergisches Taschenbuch/Adressbuch 1804
  6. Lennep (Kreis)/Adressbuch 1911-12
  7. Leobschütz (Stadt und Kreis)/Adressbuch 1940
  8. Meran/Adressbuch 1882
  9. Wolgast/Adressbuch 1902
Leihgabe Archiv der Region Hannover
  1. Hannover/Adressbuch 1934
  2. Hannover/Adressbuch 1943
  3. Hannover/Adressbuch 1953
  4. Hannover/Adressbuch 1960
  5. Burgdorf (Landkreis)/Adressbuch 1962
  6. Burgdorf (Landkreis)/Adressbuch 1966
  7. Hannover (Landkreis)/Adressbuch 1964
  8. Hannover und Linden (Landkreise)/Adressbuch 1927
  9. Langenhagen/Adressbuch 1962
  10. Neustadt am Rübenberge/Telefonbuch 1948
  11. Springe (Kreis)/Adressbuch 1958
  12. Springe (Kreis)/Adressbuch 1962
Leihgabe Verein für Familienforschung e.V. Lübeck
  1. Lübeck/Adressbuch 1882
  2. Lübeck/Adressbuch 1883
  3. Lübeck/Adressbuch 1886
  4. Lübeck/Adressbuch 1887
  5. Lübeck/Adressbuch 1888
  6. Lübeck/Adressbuch 1889
  7. Lübeck/Adressbuch 1890

Alle Adressbücher in der DigiBib findet man hier:

Kategorie:Adressbuch in der DigiBib

Alle online verfügbaren Adressbücher, die im GenWiki nachgewiesen und beschrieben sind:

Kategorie:Online-Adressbuch

Außerdem haben wir noch zahlreiche weitere Adressbücher, die wir für die Erfassung bereithalten:

Kategorie:Adressbuch Bearbeiter gesucht

Wie man sich am Projekt beteiligen kann erfährt man hier:

Projekt_Adressbücher
Übrigens
Die vom Verein für Computergenealogie zum Scannen beschafften Adressbücher möchten wir zum Beschaffungspreis weiter veräußern.
Vielleicht ist auch Ihr Lieblingsadressbuch dabei? Besuchen Sie doch einmal unsere Kategorie:Adressbuchverkauf-Compgen

Wir freuen uns auf Ihre und Eure Unterstützung!

Für das Projektteam und im Namen des Vereins für Computergenealogie bedanke ich mich bei allen Aktiven ganz herzlich.

Marie-Luise (Carl)


Familienanzeigen

In die Datenbank wurden Updates für 47 Tageszeitungen eingespielt, sowie weitere Totenzettel. Der Gesamtbestand an Personen, die abgefragt werden können beläuft sich nun auf 3.053.527. (Hans-Jürgen Wolf)


Grabsteine

Die Datenbank des Grabstein-Projekts hat sich im Dezember 2012 weiterhin merklich erweitert - zahlreiche neu dokumentierte Grabsteine sind hinzu gekommen. Nunmehr beinhaltet die Datenbank 474.000 Personen und 260.000 Gräber von 670 Friedhöfen.

Die Grabsteindaten von 17 Friedhöfen werden momentan erfasst, weitere 65 Friedhöfe befinden sich in Arbeit bzw. in Planung. Allen Unterstützern und Mitarbeitern des Grabstein-Projekts ein Dankeschön für die Hilfe!

(Holger G.F. Holthausen)


Gedbas

Immer wieder bekommen wir Anfragen, warum denn bei GEDBAS weniger Personen in einer Datei angezeigt werden, als in der GEDCOM-Datei enthalten sind. Das ist einfach zu erklären: Bei GEDBAS wird versucht, lebende Personen zu erkennen und diese auszublenden. Beim Einlesen der Daten werden alle Personen, die vor weniger als 100 Jahren geboren und nicht verstorben sind, gelöscht. Sind keine Daten angegeben, wird versucht, das Geburtsdatum über das Umfeld zu schätzen.

Damit man erkennen kann, wie viele Personen das bei den eigenen Dateien betrifft, gibt es eine neue Anzeige bei den Details zu einer Datei:

INFO   33 Familien wurden aus Datenschutzgründen gelöscht.

Wie gelangt man dorthin: Links im Menü den Punkt Meine Dateien in GEDBAS wählen und dann auf die gewünschte Datenbanknummer klicken. Dort werden die Meldungen anzeigt.

In Zukunft sollen diese Meldungen auch dafür genutzt werden, auf Fehler in der GEDCOM-Datei hinzuweisen.

(Jesper Zedlitz)


GOV

Bearbeitungen im November und Dezember 2012

Salzgitter
Im Zuge der Bearbeitung einer Anfrage an den GOV-Support ist die Stadt Salzgitter (GOV-Kennung: adm_133102) mit allen Stadtteilen von Jörg Schnadt überarbeitet worden.


Statusbericht Bezirksamt/Landkreis Bogen (Niederbayern)
Im Bezirksamt bzw. Landkreis Bogen (1862 - 1972) sind etwa 1000 Einträge von Wolfgang Baumgartner bearbeitet worden:

Komplettes Erfassen aller Daten aus den amtlichen Ortsverzeichnissen für Bayern 1876, 1888, 1904, 1928, 1952, 1964, 1973 und 1991
Zuordnung der korrekten Datentypen über die Zeit (bisher meist Typ "Ort")
Eingabe der Koordinaten (bisher fast nie vorhanden)
Zuordnung zu den Altgemeinden, Neugemeinden und kirchlichen Strukturen
Erfassen der Einwohnerzahlen und Wohnungszahlen über die Zeit
Zuordnung der externen Kennung der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO), bisher nicht verzeichnet

Beispiele für bearbeitete Einträge: Zirnberg und Zinzenzell

Thüringen

Im November 2012 wurde die Bearbeitung im Westen Thüringens von Jörg Schnadt fortgesetzt. Komplett erfasst sind nun:

der Landkreis Schmalkalden-Meinigen und
der Stadtkreis Suhl

Im Zuge dieser Bearbeitung wurden die historischen Verwaltungseinheiten einbezogen - die drei Landkreise Meiningen, Herrschaft Schmalkalden und Schleusingen (ab 30. Januar 1946 umbenannt in Suhl) und die bei der Gebietsreform 1952 neu entstandenen Kreise Schmalkalden und Suhl.

Auffällig bei der Bearbeitung war, dass etwa 80% der Orte keine Koordinaten hatten, was die Suche erheblich erschwerte.

(Jörg Schnadt/Peter Lingnau)

GenWiki

Ein neues vereinsübergreifendes Portal:Bavaria für Altbayern und Schwaben stellen Anton Huber und Günter Thürheimer vor. Bisher gibt es Pfarrverzeichnisse, Kirchenbuch- und Pfarreiübersichten, Digitalisate bei FamilySearch für Bayern und viele weitere nützliche Hilfen für die Suche nach genealogischen Quellen. Jeder kann mitmachen und seine Erfahrungen einbringen.

Internet

Genealogie+

Auf Google+ gibt es mit Genealogie+ ein neues Genealogienetzwerk. Diese Community soll Genealogen und an Genealogie Interessierten eine Anlaufstelle bieten, die über die klassischen Kommunikationswege hinaus auch die Möglichkeiten von Social Media für den Austausch mit Gleichgesinnten nutzen möchten. Da ich bei allem Neuen gerne mitmache, bin ich natürlich auch schon dabei.

Diese Community soll keine Konkurrenz, sondern Ergänzung zu vorhandenen Angeboten im Internet sein. Mal sehen, wie sich das Netzwerk weiter entwickelt.

(Dirk Peters)

AncestryWiki

Im AncestryWiki sind bisher nur wenige deutschsprachige Seiten zu finden. Deutsche Seiten sind im World Archives Projekt zu finden:

  • Mecklenburg-Schwerin Volkszählung 1919
  • Namensindex von Juden, deren deutsche Nationalität vom Nazi-Regime annulliert wurde
  • in englisch: Records from Soviet Commission to Investigate Nazi Crimes

Die beiden letzten Projekte (und weitere) werden in Kooperation mit dem US Holocaust Memorial Museum bearbeitet. Für diese Projekte werden Verkarter gesucht, die freiwillig mit einer heruntergeladenen Indexierungssoftware Register erstellen. Wer mitmacht, kann kostenlos alle Bilder des World Archives Projekt einsehen und verbilligte Abonnements für Ancestry.com erhalten.

FamilySearch

Neue Digitalisate:

  • Mindelheim Stadtarchiv, Bayern (119.502 Bilder)
  • Neuburg an der Donau Stadtarchiv, Bayern (68.339 Bilder)
  • Hessen, Zivilstandsregister 1874-1927 (Geburten 1874-1901, Heiraten 1874-1877, Sterbefälle 1874-1927 (2.289.166 Bilder)
  • Luxemburg: Zivilstandsregister 1793-1923 und Volkszählung 1843-1900 (683.275 und 1.115.732 Bilder)

Das Modul Familienstammbaum ist neu in FamilySearch. Damit können sowohl eigene Stammbäume eingegeben werden als auch Daten aus FamilySearch übernommen werden. Für die Nutzung muss man sich kostenlos registrieren.

Vorhandene Stammbäume kann man hier suchen: http://histfam.familysearch.org/ und http://familysearch.org/family-trees/

Wer bei seiner Suche nach Genealogie-Daten solche aus Ancestral File oder Pedigree Resource File findet, der bekommt in der Anzeige nun eine Darstellung, die einer Ahnentafel mit drei Generationen ähnlich sieht. Man kann die Eltern oder Kinder anklicken und erhält die nächste Generation. Das ist sehr praktisch, um in der Ahnentafel herumklettern zu können. Außerdem wird die genaue Quelle für die eingereichte Genealogie genannt. Natürlich kann man auch zwischen der herkömmlichen und der neuen Darstellung hin- und herwechseln.

Sterbeanzeigen aus Belgien

Jean Buysmans aus Hasselt/Belgien hat auf seiner Webseite Todesanzeigen aus der seit 1880 bestehenden Zeitung Het Belang van Limburg für den Zeitraum 1906-2006 und für 2008 veröffentlicht. Die Daten hat er in das Programm Pro-Gen eintragen, mit dem auf der Webseite eine einfache Suche nach Namen möglich ist. Leider darf er nicht mehr die Kopien der Anzeigen weitergeben, da er dafür von der Zeitung keine Erlaubnis bekam. Alle Daten (ohne Begräbnisdatum und –ort) werden auf der jährlichen DVD von Pro-Gen Limburg veröffentlicht. Weitere Daten aus verschiedenen Totenzettel- und Todesanzeigen-Sammlungen sind in seinem digitalen Archiv frei zugänglich. Inzwischen ist die Zahl der Sterbeanzeigen auf 160.000 gestiegen.

Der Autor verweist auch auf die überregionale Suche nach Todesanzeigen in mehreren belgischen Zeitungen bei Inmemoriam. Bei vielen Anzeigen gibt es auch Fotos der Verstorbenen bei den Abschriften der Anzeigen.

Suchen mit Soovle

Welche Suchmaschine ist am besten? Es gibt nicht nur Google, Bing oder Yahoo. Manchmal suche ich bei Amazon oder Wikipedia. Soovle ist eine einfach zu benutzende Super-Suchmaschine, die gleichzeitig die in mehreren Standardsuchmaschinen gefundenen Ergebnisse anzeigt. Eine eigene Auswahl von Lieblings-Suchprogrammen kann über „engines“ zusammengestellt werden. Natürlich ist das Suchergebnis für Ihr Suchwort nicht unbedingt besser als in den gewählten Suchprogrammen.

(Aus dem Blog von Dick Eastman)

Software

Pro-Gen 3.21

Auf der Pro-Gen-Webseite ist jetzt eine neue Pro-Gen-Version verfügbar. Diese Version 3.21 löst einige Fehler der vorigen Versionen, aber es gibt auch eine wichtige Erweiterung: eine schöne Banner-Darstellung im Kreisdiagramm.

Beim Anfertigen eines PDF-Kreisdiagrammes gibt es jetzt eine neue Option: Wenn Sie diese Option einschalten, werden die Rahmen der Ehepartner als eine Art Fahne aneinander gekoppelt. Die Daten des Probanden werden dann auch etwas größer gedruckt.

Übrigens: Pro-Gen läuft auch unter Windows 8, allerdings nicht mit der eingeschränkten Version Windows 8 RT für Tablets und Smartphones.

RootsMagic für iPhone, iPad, und iPod touch

Ein Hilfsprogramm zum Lesen der Genealogie-Daten in RootsMagic auf mobilen Apple-Geräten kann kostenlos von der Webseite bzw. im AppStore heruntergeladen werden. Der Viewer nutzt die Daten Ihres Genealogieprogramms per iTunes oder Dropbox (eine virtuelle persönliche Festplatte im Netz). Wer das Genealogieprogramm für den Desktop nicht besitzt, sollte das kostenlose und abgespeckte Windows-Programm RootsMagic Essentials herunterladen. Die Vollversion von RootsMagic für Windows kostet 30 US$. Das neue Hilfsprogramm wird demnächst auch für Android-Systeme erscheinen.

Ahnenforschungs-Suite 2013

Die Firma Pearl hat eine neue Auflage der Ahnenforschungs-Suite herausgegeben. Die CD mit fünf Vollversionen von Genealogieprogrammen und weiteren Freeware- und Testversionen ist kostenlos erhältlich. Lediglich Versandkosten von 4,90 € fallen an. Man bekommt sie hier.

Archive

Aachener Belegakten gesperrt

Auf der Webseite des Landesarchivs NRW wird kurz und bündig mitgeteilt, dass ab Januar 2013 die Belegakten aus dem Landgerichtsbezirk Aachen (Standort Brühl) aus konservatorischen Gründen für die Benutzung gesperrt sind. Nutzer Christopher Ernestus berichtete, dass auch bisher schon oft einzelne Bände der Belegakten, gerade aus dem LG-Bezirk Aachen, einfach nicht vorgelegt wurden. Leider wird wieder mal niemand sagen können, wann die Bände wieder der Forschung zur Verfügung stehen.

Stadtarchiv Speyer

In der Newsletterausgabe 12/2012 über die Digitalisierung von Kirchenbüchern aus dem Stadtarchiv Speyer ist eine Verwechslung passiert: Die Kirchenbücher aus dem Bestand 141 des Archivs mit ca. 36 Kirchenbüchern werden nach und nach online gestellt (und nicht 141 Kirchenbücher). Vielen Dank für den Korrekturhinweis an Doreen Kelimes vom Stadtarchiv Speyer.

Leichenpredigten-Katalog

GESA ist ein GESAmtkatalog, der sämtliche zugängliche, in Bibliotheken und Archiven verzeichnete Leichenpredigten in der Forschungsstelle für Personalschriften der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz erschließt. Bislang wurden 207.498 Datensätze erfasst. Die Datenbank entstand in Kooperation mit der Forschungsstelle für Personalschriften an der Philipps-Universität Marburg. Eine weitere Forschungsstelle für Personalschriften besteht an der Technischen Universität Dresden.

Von Leichenpredigten aus Sammlungen, die in der Forschungsstelle für Personalschriften auf Mikrofilm vorliegen, können Reader-Printer-Kopien zur Verfügung gestellt werden. Diese Sammlungen sind in der Übersicht "Erfasste Kataloge" durch den Zusatz "Kopien erhältlich" ausgewiesen.

7.020 Datensätze, die Leichenpredigten und sonstige Trauerschriften in der Staatsbibliothek zu Berlin nachweisen, wurden jetzt neu in GESA eingefügt. Davon werden zurzeit 4.060 als Digitalisate von der Bibliothek online zur Verfügung gestellt. Deshalb ist die Erweiterte Suche in GESA um eine Option zur gezielten Suche nach Online-Digitalisaten ergänzt worden. Nach Eingabe mindestens eines Buchstabens in das erste und/oder zweite Feld des Suchformulars und Markieren des Kontrollkästchens "Digitalisate" werden Datensätze ermittelt, die digitalisierte Leichenpredigten nachweisen. Über den Link "Zum Digitalisat" in der Detailanzeige gelangt man direkt zu den Bildern der Leichenpredigt.

Dank an Wulf von Restorff für die Information.

Archiv Wallis/CH

Das Staatsarchiv Wallis hat auf seiner Internetseite eine Video-Serie von sieben Filmen eingestellt, auf der auf unterhaltsame Weise Informationen über das Archiv gegeben werden. Themen sind Präsentation des Staatsarchivs, Tätigkeiten des Archivs, Einsichtnahme und Erschließung des Archivbestandes. Genealogen stehen im letzten Film im Zentrum des Films.

Quelle: Archivalia und Pommerscher Greif. Hier gibt es alle Videos zum Anschauen.

Medien

AOFF Band 20

Band 20 (2012) des Archivs ostdeutscher Familienforscher ist erschienen. Der umfangreiche Band enthält auf 314 Seiten Stammfolgen, Ahnenlisten, Quellen, Gelegenheitsfunde. Im Anhang sind neben dem Mitarbeiterverzeichnis und dem Organigramm der Arbeitsgemeinschaft ostdeutscher Familienforscher (AGoFF) Sachregister sowie Orts- und Namensregister enthalten.

OFB Großenkneten

Dirk Feye aus Varel hat das Ortsfamilienbuch der Gemeinde Großkneten in 35-jähriger Arbeit erstellt. Es enthält Einträge der Taufen, Heiraten, Konfirmationen und Beerdigungen aus den Kirchenbüchern der Kirchspiele Großenkneten und Huntlosen im Originaltext. Ergänzungen aus standesamtlichen Urkunden ab 1876 gibt es bis zur Datenschutzgrenze. Umfangreiche Ergänzungen aus weiteren Kirchenbüchern des Oldenburger Landes vervollständigen dieses Werk, in dem 11000 Familien und 38000 Personen auf über 7000 Seiten schnell und einfach zu finden sind.

Das digitale Ortsfamilienbuch auf CD kann (neben weiteren OFBs) für 25 € im Onlineshop der Oldenburgischen Gesellschaft für Familienkunde (OGF) erworben werden.

Zweite Totenzettel-DVD

Aus dem Oldenburger und Münsterland wurde eine zweite DVD mit 34.000 Totenzetteln veröffentlicht. Bearbeiter waren Ruth Decker und Monika von Hammel. Dirk Feye und Timo Kracke haben die Scans zusammengestellt und für die DVD verarbeitet. Die Sammlung entstand in Zusammenarbeit der OGF mit dem Familienkundlichen Arbeitskreis im Geschichtsausschuss des Heimatbundes Oldenburger Münsterland. Die DVD kann im Onlineshop der OGF (s.o.) oder beim Heimatbund zum Preis von 20 € bestellt werden.

Gelesen in ...

Meppener Tagespost

28. Dezember 2012: Daten für Familienforscher. Wer etwas über seine Vorfahren im Emsland wissen möchte, findet das Meiste in Meppen. Die katholische Familienforschungsstelle und das Kreisarchiv verfügen über umfangreiche Datenbestände, außerdem gibt es in der Bücherei des Emsländischen Heimatbundes die Fachstelle des Arbeitskreises Familienforschung der Emsländischen Landschaft...
Zum Jahresende ist im Kreisarchiv in Meppen ein großer Datenbestand aus den 20 emsländischen Standesämtern komplett zur Nutzung freigegeben worden.

Aachener Genealogie Info

AGI 04/2012: Michael Brammertz berichtet über die Totenzettelsammlung der Aachener Bezirksgruppe der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde. Schon 30.000 Totenzettel sind zusammengekommen. Nun wurde die Sammlung noch um ca. 5.500 Totenzettel aus der Sammlung Heusch ergänzt. Der älteste Totenzettel ist von 1756, die große Menge aus den Jahren 1810-1850. Christa Siebes hat eine Software geschrieben, mit der alle Verkarter auf die Bilder im Netz zugreifen können und die abgeschriebenen Daten sofort einsehbar sind.

Westfälische Nachrichten

30.12.2012: Heimatverein hilft bei der Ahnensuche. Im Heimathaus von Ascheberg finden sich in zwei großen Aktenschränken hunderte von kopierten Akten über die alten Hausstellen in der Gemeinde. Bis ins 18. Jahrhundert reichen die Dokumente zurück, die somit die Möglichkeit bieten, eine sehr weitreichende Ahnenforschung zu betreiben. Angelegt wurde die Aktensammlung von Herrn Roters in den 50er Jahren, erklärt Winfried Otte, Vorsitzender des Heimatvereins Ascheberg. Nachdem die Kirchenbuchführung, die vor allem Geburten, Todesfälle und Umzüge registrierte, in Ascheberg aufgelöst wurde, kamen alle Dokumente in das bischöfliche Archiv nach Münster. Dies bedeutete, dass die Ascheberger nicht mehr direkt im Ort erfahren konnten, ob sie beispielsweise noch weitere Verwandte hatten. Nachforschungen konnten fortan nur noch im bischöflichen Archiv angestellt werden.

Kaleidoskop

Diebesgut auf dem Friedhof

Jesper Zedlitz engagiert sich für das Grabsteinprojekt des Vereins für Computergenealogie und war am 3. Januar 2013 zum Fotografieren auf dem Friedhof Osterberg in Rammsee. In einem der hintersten Winkel des Friedhofs fand er vor einem Grab eine Reihe von Schachteln. Die meisten von ihnen offen und mit Halsketten gefüllt. Auch eine geöffnete Spendendose mit einigen Cent-Münzen lag dort. Irgendwie war das zu ungewöhnlich, die Sachen könnten aus einem Einbruch stammen. Also hat er kurzerhand die Polizei angerufen. Einige Minuten später war dann auch ein Streifenwagen vor Ort und die Polizisten erzählten, dass es heute Morgen in der Gegend tatsächlich einen Einbruch gab. Als wir wieder beim Fundort waren, waren die Beamten ganz verblüfft, dass direkt hinter dem Zaun des Friedhofs das Haus steht, bei dem sie wenige Stunden vorher den Einbruch aufgenommen haben - auf der Straße sind Friedhof und Haus relativ weit entfernt. Die Sachen stammten also tatsächlich aus diesem Einbruch. Vermutlich haben die Täter die Beute über den Zaun des Friedhofs geworfen und dort sortiert. Immerhin konnte nun ein Teil des Schmucks wieder zurück zu den Eigentümern gelangen.

(Jesper Zedlitz)

Familiengeschichts-Museum

Leo Barjesteh van Waalwijk van Doorn aus den Niederlanden hat die Initiative zur Gründung eines Internationalen Museums für Familiengeschichte schon weit vorangebracht. Der Gemeinderat von Eijsden-Margraten hat zugestimmt, dass das ehemalige Ursulinenkloster in Eijsden für das geplante Museum verwendet wird. Nach den bisherigen Plänen soll das Museum am 15. Januar 2014 eröffnet werden. Zahlreiche Organisationen (u.a. das Zentralbüro für Genealogie), Konservatoren und Ratgeber unterstützen das Projekt. Dargestellt werden Genealogie, Heraldik, Familientraditionen, Ikonografie, Rituale, Wanderungsgeschichte, Evolution, DNA-Untersuchungen und Archäologie. Die Webseite des Museums ist schon aktiv und gibt erste Eindrücke.

Termine

Baltica Seminar

Die Academia Baltica veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen und der Akademie Sankelmark vom 8.-10. Februar 2013 ein Seminar Familiengeschichte - Ortsgeschichte - Regionalgeschichte im Akademiezentrum Sankelmark (Schleswig-Holstein). Hier kann man sich das Programm herunterladen.

Genealogentag 2013

Der Deutsche Genealogentag 2013 wird vom 27.09. – 30.09.2013 in Heidelberg stattfinden. Der Arbeitstitel für das Leitmotiv ist: Die Welt in Deutschland – Deutsche in der Welt. Themen sind: Auswandererforschung, Familie, Familiennamen/Onomastik; Auswanderer und deren Nachkommen; 330 Jahre Deutsche in Amerika (1683 – 2013); mit Hilfe von FamilySearch: Auswanderer und Nachkommen finden.

Genealogischer Kalender im GenWiki

Für den Monat Januar sind 12 Termine im „genealogischen Kalender“ eingetragen.
Die Inhalte der Veranstaltungen sowie Uhrzeiten, Ortsangaben und Veranstalter finden Sie hier.

Impressum

ISSN 1612-1945
Redaktion
Günter Junkers, Birgit Wendt
some mail
Korrektorat
Peter Oesterheld, Bernd Riechey, Klaus Rothschuh
RSS-Feed
Bernd Riechey
Herausgeber
Verein für Computergenealogie e.V.,
c/o K.-P. Wessel, Lampehof 58, 28259 Bremen
some mail
Verlag für die vierteljährliche Druckausgabe
Verlag Ehlers
Rockwinkeler Landstr. 20
28355 Bremen
Tel +49 (421) 2575544
Fax +49 (421) 2575543
E-Mail: some mail
http://www.pferdesportverlag.de/
Anzeigen für die vierteljährliche Druckausgabe
Klaus Vahlbruch
Schillerstr. 9
22767 Hamburg
Tel.: 040 30606669
Fax: 040 32871803
E-mail: some mail
Ihre Meldung im Newsletter?
Gern nehmen wir Ihre Vorschläge für eine Meldung in unserem Newsletter entgegen.
Reichen Sie diese bitte ein an:
some mail

Archiv

Ausgaben des Jahres

2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005, 2004, 2003, 2002, 2001

Newsletter

Sie können sich einmal monatlich den Computergenealogie Newsletter kostenlos per E-Mail zuschicken lassen.

Unsere Magazine


Ahnenforschung leicht gemacht
Computergenealogie für jedermann
mehr


Persönliche Werkzeuge