Bad Schwartau

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Schleswig-Holstein > Kreis_Ostholstein > Bad Schwartau

Bad Schwartau an der Schwartau aus dem "Theatrum orbis terrarum,
sive, Atlas novus" von Willem Janszoon und Joan Blaeu, erstellt 1645/1662.

Inhaltsverzeichnis

Name

  • Szwartowe, Zwartowe (1215), Swartou (1645/60), Bad Schwartau seit 1912. [1]

Landschaftslage

Lage 1939: Der größte Teil Schwartaus erstreckt sich auf dem westlichen, höher gelegenen Rand des Schwartau- und Travetals, der kleinere Teil von der Schwartau unflossen. Die Mitte des Ortes liegt von der Einmündung der Schwartau in die Trave etwa 2 km, von der Travemündung der Travemündung etwa 13 km, von Lübeck etwa 6 km entfernt. Die Längsachse des Ortes wird 1937 durch die von Lübeck über Eutin nach Kiel führende Landstraße gebildet.

Ortsursprung

1215 und 1216 (Schutzbriefe über Güter der lübeckschen Kirche) werden die Fischerei in der Schwartau, der Wasserlauf unterhalb der Mühle und die Schwartaumühle (1251), 1258 das Siechenhaus als Kern des bischöflich-lübeckschen Dorfes Schwartau, erwähnt. Die Besitzverhältnisse wechselten häufig, bis sie zwischen der Stadt und dem Bistum Lübeck erst 1804 endgültig geklärt wueden. Aus dem bischöflich-oldenburgischen Dorf wurde im 18. Jahrhundert durch Einbeziehung benachbarter Gebiete die Fleckengemeinde Schwartau.

Stadtgründung

Die Fleckengemeinde Schwartau wurde am 01.07.1912 auf Antrag der Gemeindevertretung durch Verfügung des oldenburgischen Ministeriums zu einer Stadt 2. Klasse erhoben, welche die bezeichnung Bad Schwartau erhielt

Sadtsiedlung

Bauliche Entwicklung

Stand 1939: Schwartau ist eine Straßensiedlung mit rechteckigem Markt im Mittelpunkt. Der älteste Teil ist zwischen Markt und Schwartaubrücke gelegen. Von dem Siechenhaus besteht nur noch die "Siechenkapelle St. Georg" aus dem 15. Jahrhundert. Bürgerhäuser meistens aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Siedlungsanlage in Rippenform.

Zerstörungen

Zerstörungen im 30jährigen Krieg und 1806 in der Napoleonzeit.

Weitere Siedlungsteile

Im Süden an der Straße nach Lübeck Tremskamp, eine Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Siedlung von Werktätigen; im Westen das Kirchdorf Renfeld, bischöflich-lübecksches Gerichtsdorf. Kirche vor 1177 erbaut, 1234 zerstört, 1871 und 1904 renoviert. Im Osten neuere Siedlung Kaltenhof auf der ehemasligen Feldmark des bischöflichen und 1847 niedergelegten Dominialgutes Kaltenhof (Koldenhove).

Bevölkerung

Einwohnerentwicklung

1850 insgesamt 1.517 Einwohner (Ew.) in Schwartau; um 1880: 1.750 Ew.; 1910: 3.200 Ew.; 1937 (nach den Eingemeindungen): 8.000 Ew.

Bevölkerungsverzeichnisse

Da Schwartau ohne eigene Kirche war, waren die größtenteils evangelischen Einwohner bei der Kirche in Renfeld eingepfarrt, welches später eingemeindet wurde.

Sprache

Wirtschaft

Stand 1939: Schwartau ist Kurort (zu Bade- und Trinkkuren benutzte Sole). Schwartauer Werke von Marmeladen, Marzipanmassen und Bonbons. Bedeutende Saatzüchterei. Kistenfabrik.

Postwesen

Schwartau lag im Verwaltungsbereich der Kiserlichen Reichspostanstalt zu Lübeck,ab 1807 gehörte es zum Gebiet der Großherzoglich Bergischen Postanstalt im Kaiserreich Frankreich, Departement der Elbmündungen, Arrondissement Lübeck. [2]

Verwaltung

Stand 1939: Stadtverwaltung seit 1912, an deren Spitze 1939 ein Beamter und 2 Beigeordnete (Stadträte) stehen, 8 Ratsherren.

Verwaltungseinbindung

Landesherrschaft

Schwartau unterstand zunächst als dörfliche Siedlung dem Bischof von Lübeck und gehörte als solche also zum Gebiet des Bistums Lübeck, welches seit der Säkularisation von 1803 oldenburgisches Fürstentum Lübeck, seit 1818 oldenburgischer Landesteil Lübeck wurde. Am 01.04.1937 wurde dieser von der preußischen Verwaltung der Provinz Schleswig Holstein als Landkreis Eutin übernommen.

Kriegswesen

Schützengilden

Schützengilde seiot Mitte des 17. Jahrhunderts nachgewiesen.

Siegel, Wappen, Fahne

Stand 1939: Siegel, Wappen, Fahne waren 1939 nicht vorhanden.

Wappen

Datei:Wappen Bad Schwartau Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein.png Hier: Beschreibung des Wappens -->

Stadtgebiet

  • 1934 erfolgten die Eingemeindungen der Dorfschaften Rensefeld, Cleverbrück und Groß Parin.

Kirchenwesen

Bistümer seit dem Mittelalter

Konfessionalisierung

Evangelische Reformierung 1535-61

Bildungswesen

Stand 1939: Volksschule für Knaben und Mädchen in Bad Schwartau, Volksschule für Knaben und Mädchen in Schwartau-Rensefeld, staatliche Oberschule, gewerbliche Fortbildungsschule.

Zeitungen

Stand 1939: Nachrichten für das Fürstentum lübeck seit 1900.

Darstellung der Stadtgeschichte

  • Urkundsbuch des Bistums Lübeck, krsg. von Leverkus
  • Alberts, J.: Das Fürstentum Lübeck (1882)
  • Kollmann, P.: Statistische Beschreibung der Gemeinden des Fürstentums Lübeck (1901)
  • Oldekop, H.: Topographie des Herzogtums Holstein (einschl. des Fürstentums Lübeck)

Bibliografie-Suche

Fußnoten

  1. Quelle: Keyser, Erich (Hrsg.): Deutsches Städtebuch, Bd. 1 Nordostdeutschland (1939)
  2. Quelle: Münzberg, Werner: Leitfaden zur Postgeschichte und Briefkunde Band II. Rechts des Rheins (1981)
  3. Quelle: Hic Leones

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Webseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Bad Schwartau findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHTAUJO53IW
Name
  • Schwartau (- 1913) (deu)
  • Bad Schwartau (1913 -) (deu)
Typ
  • Dorf (- 1912)
  • Stadt (1912 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W2407 (- 1993-06-30)
  • 23611 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2953347
Haushalte
Karte
   

TK25: 2030

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kaltenhof ( Amt ) Quelle

Schwartau, Bad Schwartau ( Gemeinde Stadt )

Rensefeld (- 1960) ( Kirchspiel ) Quelle

Bad Schwartau (1960 -) ( Kirchengemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Kaltenhof Gut object_1091999
Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge