Wilhelmshaven

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Niedersachsen > Wilhelmshaven

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Niedersachsen_kreisfreie_Stadt_Wilhelmshaven.png

Allgemeine Informationen

Politische Einteilung, Bevölkerung

Die 23 Stadtteile Wilhelmshavens:

Aldenburg, Altengroden, Bant, Coldewei/Himmelreich, Ebkeriege, Fedderwarden, Fedderwardergroden, Heppens, Heppenser Groden, Innenhafen, Innenstadt, Langewerth, Maadebogen, Neuende, Neuengroden, Rüstersiel, Rüstersieler Groden, Rüstringer Stadtpark, Schaar, Sengwarden, Siebethsburg, Voslapp und Voslapper Groden.

Kirchenwesen

Kirchengründung (rk.)

In Bant hielt seit 1860 ein Kaplan von Varel gelegentlich Gottesdienst (rk.). 1872 wurde ein Missionar (rk.) angestellt. 1914 wurde die Gemeinde als Pfarre Rüstringen (rk.) selbständig, 1937 die nunmehr Wilhelmshaven-St. Marien genannte Pfarre (rk.) neu umschrieben.

  • Das Pfarrgebiet (rk.) erstreckt sich im wesentlichen über Wilhelmshaven-Süd und -West und die alte Gemeinde Sande mit Mariensiel, Sanderbusch und Caeciliengroden. Die 1878-1879 erbaute Marienkirche fiel dem 2. Weltkrieg zum Opfer.
  • Seit 1901 bildete St. Willehad eine eigene Kapellengemeinde (rk.). Sie gehörte zur Pfarre Jever (rk). Nach dem Bau der Kirche 1910-1911 erfolgte 1913 die Pfarrerhebung, 1938 die Neuumschreibung der Pfarre. Sie umfaßt hauptsächlich Wilhelmshaven-Ost und -Nord.
  • In den Jahren vor 1951 entstanden Rektoratgemeinden (rk.) an der Barackenkapelle im Lager Roffhausen, an der Christus-König-Kirche in Fedderwardergroden und an der Kirche Maria-Meeresstern in Voslapp. In Caeciliengroden baute man eine Filialkirche (rk.)zur hl. Caecilia.
    • Quelle: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)

Geschichte

  • 1917. 2. Aug.. In Wilhelmshaven meutern einige hundert Matrosen des Linienschiffs "Prinzregent Luitpold".
  • 1918.28. Okt.. Beginn der Meuterei auf mehreren Großkampfschiffen der Hochseeflotte in Wilhelmshaven.
  • 1936. 3. Okt.. In Wilhelmshaven läuft in anwesenheit Adolf Hitlers das erste nach dem Weltkrieg im Reich gebaute Schlachtschiff, die "Scharnhorst" vom Stapel. Die Taufrede hält Kriegsminister Generalfeldmarschall Werner v. Blomberg.
  • 1939. 1. April. Adolf Hitler trifft in Wilhelmshaven ein, um dem Stapellauf des Schlachtschiffs "Tirpitz" beizuwohnen. Getauft wird das Schiff von Frau Fey v. Hassell. Tochter des kaiserlichen Großadmirals v. Tirpitz. Vom Oberbürgermeister wird Hitler der Ehrenbrief der Stadt Wilhelmshaven überreicht.
  • 1943.27. Jan.. Erster Tagesangriff amerikanischer Bomber auf Wilhelmshaven.
  • 1943. 3. Nov.. 400 US-Bomber fliegen zu einen Tagesangriff auf Wilhelmshaven.

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbuchverzeichnis

Adreßbücher

→ Kategorie: Adressbuch für Wilhelmshaven

Persönlichkeiten

  • Erhard Milch, * Wilhelmshaven 30.3.1892, + Wuppertal 25.1.1972, Heeres- und Luftwaffenoffizier, seit 1940 Generalfeldmarschall. 1947 vor dem amerikanischen Militärgericht zu lebenslanger Haft verurteilt. 1954 begnadigt.


  • Klaus Erhard Riedel (* 2. August 1907 in Wilhelmshaven; † 4. August 1944) war Raketenkonstrukteur und Mitbegründer des weltweit ersten Raketenflugplatzes in Berlin.

Zufallsfunde

  • Meinerzhagener Zeitung vom 5. Juli 1954: "Der ehemalige Generalinspekteur der deutschen Luftwaffe, Generalfeldmarschall Erhard Milch, ist in diesen Tagen aus amerikanischer Haft in Landsberg entlassen worden. Der 62jährige wohnt jetzt bei einer Nichte in Ratingen bei Düsseldorf.

Webseiten

Offizielle Webseiten

www.wilhelmshaven.de


Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Artikel Wilhelmshaven. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.



Wappen des Bundeslandes Niedersachsen Landkreise, kreisfreie Städte und Regionen im Bundesland Niedersachsen (Bundesrepublik Deutschland)

Landkreise: Ammerland | Aurich | Grafschaft Bentheim | Celle | Cloppenburg | Cuxhaven | Diepholz | Emsland | Friesland | Gifhorn | Goslar | Göttingen | Hameln-Pyrmont | Harburg | Helmstedt | Hildesheim | Holzminden | Leer | Lüchow-Dannenberg | Lüneburg | Nienburg (Weser) | Northeim | Oldenburg | Osnabrück | Osterholz | Osterode am Harz | Peine | Rotenburg (Wümme) | Schaumburg | Soltau-Fallingbostel | Stade | Uelzen | Vechta | Verden | Wesermarsch | Wittmund | Wolfenbüttel
Kreisfreie Städte: Braunschweig | Delmenhorst | Emden | Oldenburg | Osnabrück | Salzgitter | Wilhelmshaven | Wolfsburg
Regionen: Hannover


Daten aus dem Genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WILVENJO43BM
Name
  • Innenstadt (deu)
  • Wilhelmshaven (1869-06-17 -) (deu)
Typ
  • Ort (1856 - 1873)
  • Stadt (1873 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W2940 (- 1993-06-30)
  • 26382 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2808720
Karte
   

TK25: 2414

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Wilhelmshaven ( Gemeinde Stadt Stadtkreis Kreisfreie Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Willehad (Wilhelmshaven) Kirche object_214623
Persönliche Werkzeuge