Szameitkehmen (Kr.Heydekrug)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Szameitkehmen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Szameitkehmen.
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Szameitkehmen (Kr.Heydekrug)

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Szameitkehmen (Kr.Heydekrug)

Szameitkehmen 2008 - nur noch freies Land (Bild: Ingrid Rehling)


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Szameitkehmen (Kr.Heydekrug), Kreis Heydekrug, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name sagt aus, dass hier zuerst ethnische Zemaiten angesiedelt wurden. Der Alternativname Chatoul Rosenberg sagt, dass hier eine Person namens Rosenberg ein Schatullgrundstück als Eigentum erworben hat. Der Rosenberg dürfte nach der Pest (vermutlich aus Rosenberg/ Franken kommend) eingewandert sein, denn 1736 wird ein Fabian Rosenberg unter den Fischerbauern in Ruß geführt. 1777 siedelt ein Rosenberg zusammen mit anderen deutschen Einwanderer (z.B. einem Mecklenburg) in Bartel-Kuckern.

  • Schatullbauern: Diese Grundstücke entstanden im 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts durch Besiedlung von Waldgelände.


Allgemeine Information


Politische Einteilung

1919 war Szameitkehmen (Kr.Heydekrug) eine Landgemeinde.[8]
1.5.1939: Szameitkehmen (Kr.Heydekrug) wird ein Ortsteil der Gemeinde Mestellen.[9]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Szameitkehmen (Kr.Heydekrug) gehörte 1912[10] zum Kirchspiel Saugen, vor 1844 allerdings zum Kirchspiel Werden.

Katholische Kirchen

Szameitkehmen (Kr.Heydekrug) gehörte 1907[11] zum katholischen Kirchspiel Szibben.

Friedhof

Man fährt am alten Bahnhof vorbei über die Schienen. Auf der rechten Seite kann man dann die renovierte Kirche der Baptisten sehen.
Ein Stück weiter liegt der Friedhof auf der linken Seite auf einer Anhöhe. Es sind einige Grabstellen zu sehen.

Die Bilder wurden freundlicherweise von Peter Wallat zur Verfügung gestellt. Stand Mai 2013

Baptistengemeinde

Kapelle der Baptisten

Die Baptistenkapelle in Mestellen vor der Renovierung
Viele Gebäude waren dem Verfall preisgegeben.


Am Ende des II. Weltkriegs musste die hier über Jahrhunderte siedelnde Bevölkerung vor den russischen Soldaten flüchten. Wer sollte die Höfe pflegen, die Gebäude herrichten? Die "Nachfolger" hatten das Geld und den Kopf nicht, das von den Deutschen "Geerbte" zu erhalten.

Haupteingang
Bild: Joachim Reinhardt
Die Baptistenkapelle nach ihrer Renovierung

Diese Fotos stellte freundlicherweise Herbert Jaksteit (Pfarrer i. R.), geb. in Mestellen, zur Verfügung.
Er setzt sich sehr für seinen Geburtsort Mestellen und dessen Umgebung ein.
Es ist sein Verdienst, dass dieses Haus im heutigen Žemaitkiemiai (Kr.Heydekrug) erhalten blieb und im Mai des Jahres 2013 sein 110. Jubiläum gefeiert werden konnte.

Standesamt

Szameitkehmen (Kr.Heydekrug) gehörte 1888[12] zum Standesamt Saugen.


Bewohner


Verschiedenes

Freiwillige Feuerwehr

Freiwillige Feuerwehr Szameitkehmen, zu der auch Bewohner aus Wietullen gehörten. Michael Wauschkies, der Großvaterder der Bildinhaberin ist der achte von links. (Bild:Helga Lange)



Karten

Chatouller Szameitkehmen in der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Szameitkehmen siehe mitte in der Schroetterkarte (1802) 1:160 000


Szamaitkehmen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Szamaitkehmen und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Szameitkehmen (Kr.Heydekrug) im Messtischblatt 0594 Kukoreiten (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SZAMENKO05RK
Name
  • Žemaitkiemis Quelle Žemaitkiemis (Saugos) (lit)
  • Szameitkehmen Quelle Wohnplatz 12.131 (deu)
  • Žemaitkiemiai (1923) Quelle Seite 1090 (lit)
Typ
  • Wohnplatz (- 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66133
externe Kennung
  • nima:-2620965
  • geonames:592824
Karte
   

TK25: 0594

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Saugen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 94/95

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 94/95

Mestellen, Mesteliai (1939-05-01 - 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65 u. 115

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle Quelle Jahr 2011

Szameitkehmen, Žemaitkiemiai (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65 u. 115


Quellen

  1. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  2. 2,0 2,1 Schroetterkarte 1:50 000
  3. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  4. 1791/92: Amts Heydekrug, Consignation von denen Decimenten, Pro anno 1791/92, Seite 49 Chattouller Mauritzsch [1]
  5. 1832/33: Consignation Personal Dezem Schul-Societät Petrellen, Chatouller Rosenberg Seite 56 [2]
  6. Michel-Katalog Deutschland-Spezial 2014 - Band 1: 1849 bis April 1945
  7. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  8. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  9. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  10. Die evangelischen Kirchengemeinden in Ostpreußen und Westpreußen in Pfarr-Almanachen von 1912 und 1913, Sonderschriften des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e.V. Nr. 59.
  11. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlich Preußischen Statistischen Landesamte. Berlin SW. 1907.
  12. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlichen statistischen Bureau. Berlin SW. 1888.
Persönliche Werkzeuge