Grünheide (Kirchspiel)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:Object 163931)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Diese Seite gehört zum Portal Insterburg


Hierarchie

Lage Kreis Insterburg in Europa
Kirchspiel Grünheide (Ostp.) Gemeindegrenze 1939

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > > Insterburg > Grünheide (Kirchspiel)


Inhaltsverzeichnis

Einleitung


Allgemeine Information

Der Kirchspielort Grünheide liegt etwa 19 km nordöstlich der Kreisstadt Insterburg,
auf der westlichen Seite der Inster.

1785 erstmals erwähnt als "cölmisch Gut" gehörte der Ort bis 1815 zum Amt
Georgenburg und zum Kirchspiel Aulowönen.

Im Jahre 1846 als eigenständiges Kirchspiel begründet durch Einpfarrung von Ortschaften
aus den benachbarten Kirchspielen Szillen, Aulowönen, Kraupischken und Pelleningken
sowie der Ortschaften Dirsen und Schattlauken aus dem Kreis Tilsit-Ragnit.

Die Gesamtgrundfläche des Kirchspiels betrug 6.919 ha.[1]

Bevölkerung

1939 lebten im Kirchspiel Grünheide insgesamt 3.355 Einwohner,
davon war etwa die Hälfte, 1679 Personen, männlich.

Die Altersgliederung stellte sich im Jahre 1939 wie folgt dar:

  • < 6 Jahre: 406 Personen
  • 6-14 Jahre: 546 Personen
  • 14-65 Jahre: 2050 Personen
  • >65 Jahre: 353 Personen

Muttersprache und überwiegender Sprachgebrauch waren deutsch,
im Jahr 1905 nannten etwa 4% der ansässigen Bevölkerung auch litauisch oder beides[2].


Politische Einteilung

Bei seiner Gründung im Jahr 1846 gehörte das Kirchspiel Grünheide politisch zum Königreich Preußen
in der preußischen Provinz Preußen im Regierungsbezirk Gumbinnen im Kreis Insterburg.

Seit 1902 gehörte das Kirchspiel Grünheide zum neu gebildeten Landkreis Insterburg
im Regierungsbezirk Gumbinnen in der preußischen Provinz Ostpreußen.


Es umfasste 1914 die vier Amtsbezirke[3]:

  • Grünheide
  • Seszlacken
  • Groß Franzdorf
  • und Mohlen


Zum Kirchspiel Grünheide gehörten die Ortschaften[4]:

alter Name Name nach 1938 Amtsbezirk
Abschruten Ossaquell Grünheide
Antargen Argenquell Grünheide
Berszienen Grünheide Grünheide
Bublauken Brachenfeld Grünheide
Budupönen Grünheide Grünheide
Burchardsbrück, Gut Burchardsbrück Seszlacken
Dirsen Dirsen Tilsit-Ragnit
Dröschdorf Dröschdorf Groß Franzdorf
Frantzdorf Groß Franzdorf Groß Franzdorf
Frantzdorf, Kl. Dröschdorf Groß Franzdorf
Gaidszen Wiesenblick Seszlacken
Grünheide Grünheide Grünheide
Januschken Schierheide Grünheide
Kneiffen Kneiffen Seszlacken
Lasdehnen Ossaquell Grünheide
Medukallen Honigberg Grünheide
Mittenwalde Dröschdorf Grünheide
Mohlen Bessen Groß Franzdorf
Mohlen, Försterei Klein Mohlen Mohlen
Perkunischken Perkunsfelde Grünheide
Pesseln Gut Schulzenhöhe Seszlacken
Pillwogallen Lindenhöhe Groß Franzdorf
Pladehlen Pladden Grünheide
Seszlacken, Gut Seßlacken, Gut Seszlacken
Seszlacken, Dorf Seßlacken, Dorf Seszlacken
Skerdienen Scherden Seszlacken
Sziedlauken, Gut Ossaquell Grünheide
Sziedlauken, Dorf Schattenau Tilsit-Ragnit
Stancken Stanken Seszlacken
Warlen Ossaquell Grünheide
Waszeningken Grünacker Grünheide
Werxnen, Försterei Forsthaus Neuteich Mohlen
Wittgirren Bessen Groß Franzdorf


1944 wurde das Kirchspiel Grünheide von der Zivilbevölkerung geräumt. Aufnahmekreis war der Landkreis Mohrungen.
Im Frühjahr 1945 wurde das Kirchspiel Grünheide durch die Rote Armee besetzt.


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

[1] Kirche in Grünheide (Quelle: Fotografie Bildarchiv Ostpreußen, 1927-1937)

Die evangelische Kirche in Grünheide wurde am 1. Oktober 1846 begründet. Zunächst wurde der Gottesdienst in einer Interimskirche, einem alten, strohgedeckten Fachwerkbau, abgehalten.

Im Jahr 1861 übernahm der König das Patronat über die Kirche. Doch erst im Jahre 1880 war die Finanzierung eines massiven Kirchenbaues durch Spenden und Zuschüsse des Königs gesichert und das Fundament konnte gelegt werden.

Unter sachkundiger Aufsicht von Baurat Siehr, Insterburg, führte Maurermeister Weber, Tilsit, den Backsteinbau in Kreuzform aus. Das Längsschiff hatte 28 Meter, das Querschiff 23 Meter in der Länge und der mächtige Turm ragte 50 Meter in die Höhe. Für eine Landkirche waren das gewaltige Ausmaße.

Der Innenraum hatte eine Höhe von 16 Metern, war flach abgedeckt und von Emporen umgeben. Er bot genügend Sitzplätze für insgesamt 1.390 Besucher. Die Täfelung der Decke, ein buntes Glasfenster sowie das Altarbild "Christi Auferstehung" waren der besondere Schmuck dieser Kirche. Vor der Altarnische stand ein massiver Taufstein in neugotischen Formen.

Am 21. Mai 1882 wurde das neue Gotteshaus feierlich eingeweiht.


Die Pfarrer der Kirche waren[5]:

  • 1846 - 1858: Leo Otto Löbel
  • 1859 - 1871: Carl Friedrich Wilhelm Ruhnke
  • 1872 - 1882: Ferdinand Heinrich Minde
  • 1883 - 1886: Louis Richard Fünfstück
  • 1886 - 1889: Louis Richard Willuhn
  • 1889 - 1899: Traugott Otto G. Getzuhn
  • 1900 - 1933: Hans Robert Böttcher
  • 1933 - 1945: Otto Urbschat



Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Grünheide


Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Grünheide/Zufallsfunde

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Grünheide/Forscherkontakte

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_163931
Name
Typ
  • Kirchspiel (1846 - 1945) Quelle VI-5 - S. 43
Einwohner
Konfession
  • ev
Karte
   

TK25: 1197

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Insterburg (1846 - 1945) ( Kirchenkreis ) Quelle VI-5 - S. 43

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Sziedlauken, Schiedlauken, Асафьево Gut Wohnplatz GUTELLKO04WT (1907)
Dirsen, Dirsės Wohnplatz DIRSENKO04XT (1907)
Grünheide Kirche object_163932
Schattlauken, Schattenau, Šatlaukis, Прудовка Wohnplatz SCHNAUKO04WT (1907)


  1. Kurt und Charlotte Hennig: Der Landkreis Insterburg Ostpreußen; ein Ortsnamen Lexikon; Laatzen 1981; S. 240ff.
  2. Kurt und Charlotte Hennig: Der Landkreis Insterburg Ostpreußen; ein Ortsnamen Lexikon; Laatzen 1981; S. 240.
  3. Kurt und Charlotte Hennig: Der Landkreis Insterburg Ostpreußen; ein Ortsnamen Lexikon; Laatzen 1981; S. 240.
  4. Kurt und Charlotte Hennig: Der Landkreis Insterburg Ostpreußen; ein Ortsnamen Lexikon; Laatzen 1981; S. 243f.
  5. Kurt und Charlotte Hennig: Der Landkreis Insterburg Ostpreußen; ein Ortsnamen Lexikon; Laatzen 1981; S.241.
Persönliche Werkzeuge