Bad Gandersheim

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Niedersachsen > Landkreis Northeim > Bad Gandersheim

Datei:Lage Bad Gandersheim Kreis Nienburg Niedersachsen.png
Lokalisierung Bad Gandersheim innerhalb des Kreises Northeim

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Bad Gandersheim ist eine Stadt und Solebad im Landkreis Northeim in Niedersachsen.

  • Nach der Dichterin Roswitha von Gandersheim[1] wird die Stadt auch Roswithastadt genannt.
  • Nächste gr. Städte sind Kreiensen, Einbeck und die Kreisstadt Northeim.

Wappen

Wappen Bad Gandersheim

Allgemeine Information

Einwohner: 10.141 (31. Dez. 2015)

Politische Einteilung

Bad Gandersheim besteht aus folgenden Stadtteilen:

  • Ellierode
  • Gehrenrode
  • Gremsheim
  • Hachenhausen
  • Harriehausen
  • Heckenbeck
  • Helmscherode
  • Seboldshausen
  • Wolperode
  • Wrescherode

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Propstei Bad Gandersheim

Stiftsfreiheit 1 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. (0 53 82) 35 29 | Fax (0 53 82) 81 08 | Bürozeiten: Di Fr 9:00-11:00

Katholische Kirchen

Katholische Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Bad Gandersheim

Stiftsfreiheit 7 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. (0 53 82) 26 03 | Fax (0 53 82) 79 01 37 some mail

Andere Glaubensgemeinschaften

Geschichte

  • Das Stift Gandersheim[2] wurde 852 von Sachsenherzog Liudolf, dem Namensgeber der Liudolfinger,[3] gegründet.
  • Bereits in früherer Zeit bestand eine Kaufmannsniederlassung (der Wiek) an der Stelle der heutigen Georgskirche.[4] Die Stadt erlebte ihre Blütezeit unter den Liudolfingern im 10. Jahrhundert. Zu dieser Zeit lebte auch die Dichterin Roswitha von Gandersheim.[1]
  • Das Markt-, Münz- und Zollrecht wurde ihr 990 von der Kaiserin Theophanu[5] im Namen ihres (unmündigen) Sohnes Otto III.[6] verliehen.
  • Um 1300 wurde die herzoglich-braunschweigische Burg als Gegenpunkt zum Stift errichtet. 1329 kauften sich die Bürger der Stadt endgültig aus ihrer Abhängigkeit vom Stift frei (Magna Charta Gandershemensis). Die drei Machtzentren Stift, Stadt und Burg waren künftig für Gandersheim bestimmend.
  • 1568 wurde auf Betreiben des Herzogs Julius von Braunschweig[7] die Reformation auch für das Stift durchgeführt. 1570 wurde ein Paedagogium Ilustre als Vorstufe einer Universität gegründet, jedoch schon bald nach Helmstedt verlegt.
  • Eine weitere Blüte erlebte das Stift im Barock unter der Äbtissin Elisabeth von Sachsen-Meiningen[8] (Äbtissin von 1713 bis 1766). Mit dem Reichsdeputationshauptschluss[9] verlor das Stift 1803 seine Unabhängigkeit und wurde 1810 nach dem Tod der letzten Äbtissin ganz aufgelöst. Das Vermögen ging an das Königreich Westphalen.[10]
  • 1833 wurde der Landkreis Gandersheim gegründet und 1977 im Wesentlichen zwischen den Landkreisen Goslar und Northeim aufgeteilt. 1878 wurde das erste Solebad in Gandersheim gegründet, und der Kurbetrieb setzte langsam ein.
  • Nach dem Ersten Weltkrieg folgte der Einstieg in eine professionelle Fremdenverkehrswerbung, und ab 1932 durfte die Stadt sich „Bad“ Gandersheim nennen.

Quelle: Wikipedia (05/2014)

Persönlichkeiten

  • Roswitha von Gandersheim, * um 935, † nach 973, war Kanonissin des Stiftes Gandersheim und Autorin des Frühmittelalters gilt als erste deutsche Dichterin; sie verfasste geistliche Schriften und historische Dichtungen. Durch sie entstanden die ersten Dramen seit der Antike.
  • Johann Anastasius Freylinghaus, geboren 1670, den 11 Decemb. zu Gandersheim, in dem Fürstenthumb Wolfenbüttel, wurde anfänglich A. H. Frankens Gehülfe. Half das Pädagogium regium errichten: war ein erbaulicher Prediger, wurde zweymal vom Schlag gerühret, starb als Pastor zu St. Ulrich in Halle 1738, den 12 Febr. In dem von ihm herausgegebenen hallischen Gesangbuch hat er 44 Lieder verfertigt.
  • Johann Peter Mählers Einleitung in die Lieder-Geschichte. Lebensbeschreibung der berühmtesten Lieder-Dichter des jülich-bergischen Gesangbuchs. Mülheim am Rhein 1762.
  • Wilhelm Keitel, * Helmscherode 22.9. 1882, † Nürnberg 16.10.1946, Generalfeldmarschall und Chef des OKW (Oberkommando der Wehrmacht).

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Evangelische Kirchenbücher

Katholische Kirchenbücher

Kirchenbuchverfilmungen

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Adolf Mühe: Geschichte der Stadt Bad Gandersheim. Hertel, Bad Gandersheim, 1950.
  • Kurt Kronenberg: Chronik der Stadt Bad Gandersheim. Bad Gandersheim, 1978.
  • Christof Römer: Gandersheim als landesherrliche Residenzstadt. In: Harz-Zeitschrift 34 (1982), S. 1–15.
  • Familienblätter Gandersheim 1750-1940. Kopie der Familienkarten. Leipzig 1995. 12 Teilbände, 5500 Familien, laut Bestandsverzeichnis Teil IV der Deutschen Zentralstelle für Genealogie, S. 303.
  • Michael Scholz: Reichsfreies Stift und herzogliche Landstadt. Gandersheim als weltliche und geistliche Residenz im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. In: Harz-Zeitschrift 50/51 (1998/1999), S. 59–81.

Weitere Bibliografie

  • Herbert Kreft, Jürgen Soenke: Die Weserrenaissance. Hameln 1986, S. 277.
  • Gerd Weiß u. a. (Hrsg.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Bremen, Niedersachsen. Deutscher Kunstverlag, München und Berlin 1992, S. 149–155.

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Gandersheim

Karten

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Transkription

Heimat- und Volkskunde

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Artikel Hrotsvit. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. Artikel Stift Gandersheim. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  3. Artikel Liudolfinger. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  4. Artikel Georgskirche (Bad Gandersheim). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  5. Artikel Theophanu (HRR). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  6. Artikel Otto III. (HRR). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  7. Artikel Julius (Braunschweig-Wolfenbüttel). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  8. Artikel Elisabeth von Sachsen-Meiningen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  9. Artikel Reichsdeputationshauptschluss. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  10. Artikel Königreich Westphalen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

http://www.gandersheim.de
http://www.portal-zur-geschichte.deSchätze neu entdecken BAD GANDERSHEIM
http://www.gandersheimer-domfestspiele.de

Genealogische Internetseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Unter dem unten genannten Link können sich private Ahnenforschern eintragen, die bereit sind, anderen Ahnenforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Details bitte ausschliesslich beim entsprechenden Forscher erfragen.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Bad Gandersheim findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GANEIMJO51AU
Name
  • Gandersheim (- 1932) (deu)
  • Bad Gandersheim (1932 -) (deu)
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • W3353 (- 1993-06-30)
  • 37581 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:13917
  • geonames:2953456
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 03155001
Karte
   

TK25: 4126

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Gandersheim (- 1977-07-31) ( Kreis Landkreis )

Northeim (1977-08-01 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Wolperode Ort WOLODE_W3371
Schülerkamp Siedlung Wohnplatz SCHUNGJO51AV
Hebersiedlung Wohnplatz HEBUNG_W3371
Drei Linden Wohnplatz DREDENJO51AU
Harriehausen Ort HARSEN_W3371
Ackenhausen Ort ACKSEN_W3371
Meine-Siedlung Wohnplatz MEIUNGJO51AV
Gehrenrode Ort GEHODE_W3371
Hachenhausen Ort HACSEN_W3371
Wrescherode Ort WREODE_W3353
Brakel Siedlung Wohnplatz BRAKEL_W3371
Ellierode Ort ELLODE_W3371
Vorwerk Brunshausen Wohnplatz BRUSEN_W3371
Dankelsheim Ort DANEIM_W3371
Ludolfsfeld Siedlung Wohnplatz LUDUNGJO51AV
Altgandersheim Ort ALTEIM_W3371
Seboldshausen Ort SEBSEN_W3371
Helmscherode Ort HELODE_W3371
Clus Ort CLULUS_W3371
Gremsheim Ort GREEIM_W3371
Haus Probst Wohnplatz HAUBSTJO51AV
Gandersheim, Bad Gandersheim Stadt BADEIMJO51AU
Dannhausen Ort DANSEN_W3371
Heckenbeck Ort HECECK_W3351
Wasserwerk Heber Wohnplatz WASBERJO51BV
Hilprechtshausen Wohnplatz HILSEN_W3351
Domäne Schachtenbeck Wohnplatz SCHECK_W3371
Mühle Schlimme Wohnplatz SCHMME_W3371
Persönliche Werkzeuge