Amt Althof Memel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Siehe Clemenhof A auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Inhaltsverzeichnis



Einleitung

Amt Althof Memel im Hauptamt Memel, Ostpreußen


Politische Einteilung

1722 wurden die Hauptämter in kleinere Domänenämter geteilt.

Das Hauptamt Memel zerfiel nun in die Domänenämter Amt Althof Memel, Amt Klemmenhof, Amt Prökuls, Amt Heydekrug und das frühere Kammeramt Amt Ruß.


Zugehörige Ortschaften

1736 gehörten zum Amt Althof Memel folgende Ortschaften

Abelsaath, Bajohr Darge, Barren Hermann, Beystaudt Stentzel, Boettcher Isaac, Brauer Andres, Brusdeylienen Bendig, Geyl Martin oder Martin Gayl, Justenhof

1754 Amt Althoff-Memell

Das Amt war zu dieser Zeit ausschließlich mit Kölmern (Cöllmer) besiedelt. Sie besaßen zusammen 16 Hufe und 19 Morgen (1 Hufe = rund 17 Hektar).

Cöllmer

Unbebaute Ländereien

  • Christoph Just, Mühlen-Bau-Inspektor Voigt, Lieutenant von Trummell, Raths-Verwandter Waldeyer

Erbfrey Bauren


1758 werden aus dem Amt Althof folgende Schulzenämter erwähnt

Bebrunische (am Fluß gleichen Namens)

Rubeszen mit Lampsaten, Paupeln, Ramutten (Kr.Memel), Klauswaiten, Scheipen, Uszaneiten;

Meddekarkel mit Brusdeilinen, Karkelbeck, Kunken Görge;

Abelsaath mit Alszeiken, Patrajahnen, Labatag Michel, Szodeiken;

Ekitten mit Purmallen;

Kallnuwehnen mit Hennig Hans, Kischken Görge und Naußeden Jakob;

Meschitten mit Kallwen und Gedminnen;

Schillgallen (Ksp.Memel/Kairinn) mit Mitzken (Ksp.Prökuls/Kairinn) und Spengen;

Aglohnen mit Kissinnen und Stutten;

Wiszeiken;

Strandkreis mit Nimmersatt, Karkelbeck, Bernsteinbruch, Schmelz, Drawöhnen, Schwenzeln.

1758 (Anm. aus Kreis Memel entfernt)

Gebietsnamen und Schulzenkreise (Amt Althof 1758), die offenbar sehr alt sind und als Ortsnamen zum Teil gar nicht nachgewiesen werden können:

daran grenzend



Quellen: Sembritzki, Johannes: Geschichte des Kreises Memel, Memel 1918
Kurschat, H. A.: Das Buch vom Memelland, Oldenburg 1968

1782 gehörten zum Amt Althof Memel folgende Ortschaften

Althoff Memel, Altszeicken Jahn, Appeln Hans, Assecurant Sartorius, Bajohren, Bandthuszen, Blinden Wittcko, Boernsteinbruch, Brusdelienen, Budsargen, Buttcken, Carwaithen, Cassareggen, Claus Puhszen, Claus Waithen, Collathen, Collatischcken, Darguszen, Dautzel Siemon, Dautzckurren, Dumpen, Elegna Paul, Gaistland Stentzel, Gedminnen, Gedwill Paul, Gibbischen Martin, Gibbischen Peter, Girngallen, Glaudienen, Grabben, Grauduschen, Groß Lubotaggen, Groß Nausseeden, Groß Sudmundten, Groß Szodeicken, Groß Wehsaathen, Grutscheicken, Guszgauren, Gündulln, Hennig Hans, Ilgauden Paul (Ksp.Prökuls/Kairinn), Jaenigcken Gerge, Jagschen Martin, Janischcken, Jodeischen Jahn, Jodicken John, Karkelbeeck, Kebelcken, Kecken, Kerren Gerge, Kiaunoden, Kindschen (Ksp.Memel/Kairinn), Kinszen(Ksp.Dt.Crottingen) Kischken Bartel, Kischken Gerge (Kr.Memel), Kissimmen, Klein Lubotaggen, Klein Sudmundten, Klein Szodeicken, Kloschen, Kuleckalben, Kummetter Keller, Kuncken, Kuntzen Hans, Kurschen, Laisten, Lampsathen, Laug Michel, Lippe Wilhelm, Lipps Thums, Leobardten (!), Mantennen, Martin Kintsch, Mattz Gröthen, Mattz Pesten, Mauszerimmen, Megallen, Meleraggen, Metsch Michel, Mieszeicken, Nausseden Gerge, Neegeln, Nidden, Nimmersaath, Patra Jahn, Paul Narmundt, Paupeln, Perckam Gerge, Peskoyen, Pleigcken Gerge, Plucken, Podszeiten, Praussel Narkus, Purmallen, Raischen, Ramutten (Kr.Memel), Rumpischken, Rund Gerge, Rupeicken (Kr.Memel), Ruschpelcken, Sand Krug, Schaeferey, Scheipen, Schlaweggen, Schmidt Casper, Schmidt Mattz, Schmeltz, Schompetern, Schwartzorth, Spenge Daniel Peter, Sper Kersten, Spircken, Spitzhuth, Stallis Hans, Stentzel Gail, Stutten Gerge, Szarden, Szurligcken, Taureggen, Thom Uszen, Tiedter Jacob, Tiedter Jahn, Trump Michell, Truschellen, Uszeneiten, Uszeickikallen, Valtin Kuncken, Vitte, Wehsaathen, Wieguszen.

Viele Ortsnamen sind alt und müssen noch mit den späteren Namen oder Schreibweisen verbunden werden.

Rechnungsbücher

Folgende Rechnungsbücher sind im Netz einsehbar


Eine Inhaltsübersicht könnte hier erstellt werden, z.B. (frei ausgedacht !)

Seiten 1-34 ....
Seiten 35-67 ....


Verschiedenes

Karten

Amt Althoff auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz


Quellen

  • Kenkel, Horst: Amtsbauern und Kölmer im nördlichen Ostpreußen um 1736, Hamburg 1972
  • Kurschat, Heinrich A.: Das Buch vom Memelland: Heimatkunde eines deutschen Grenzlandes, Oldenburg (Oldb.) 1968
Persönliche Werkzeuge