Stutten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Stutten

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Stutten


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Stutten, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Der Name ist kurisch abzuleiten und dürfte ein Spitzname, er könnte auch auf ein abgestütztes Gebäude weisen.

  • nehrungs-kurisch "stut" = Stütze, Krücke, Geländer, Grubenholz
  • "stutinat" = stützen
  • lettisch "stute" = Unterstützung


Politische Einteilung

1940 ist Stutten eine Gemeinde mit den Dörfern Baiten, Gedminnen und Stutten.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Stutten gehörte 1888 und 1912 zum Kirchspiel Dawillen, vor 1854 allerdings zum Kirchspiel Prökuls.

Katholische Kirche

Stutten gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Stutten gehörte 1888 zum Standesamt Gellszinnen und 1907 zum Standesamt Dawillen. Die Zugehörigkeit wechselte 1891.


Bewohner


Schule

Die Chronik berichtet….

Über die Gründung der Schule ist nur zu ermitteln gewesen, daß das Etablissement im 18. Jahrhundert mitten im Dorf gelegen (jetzt am Nordende) und daß Lehrer Wannags, ein Litauer, die Lehrerstelle innegehabt hat. Als dieser verstorben war, sei sein Schwiegersohn namens Tautrims, auch ein Litauer, sein Nachfolger geworden, welcher mit seinem nächsten Nachbarn, namens Purwins, in stetem Unfrieden lebte, und der es dahin zu bringen wusste, daß die Schule im Jahre 1804 an das Nordende des Dorfes verlegt und neu gebaut wurde.

Die folgenden Lehrer waren:

  • Jakob Tautrims,Sohn des Vorgängers
  • 1849 Ruppel
  • 1880 Matschull
  • 1883 Blosat
  • 1888 Jurksch
  • 1894 May
  • 1896 Krakies
  • 1901 Schlenger
  • 1902 Beutler
  • 1906 Knoblauch
  • 1914 Clemens
  • 1920 Sperber
  • 1926 Lewandowski (Verfasser des Rechenbuches)
  • 1930 Luttkus und Bajorat
  • 1932 Stiklorius
  • Zur Zeit (Anm.: 1936) amtiert Lehrer Schmidt in Stutten.[6]


Geschichte

1711

  • Laßen: Johnies, Johnis Jakemeith, Davied Pehße
  • Wybrantzen: Johnies Caspereith - ein Wirth (Anm.: d.h. er stand damit hierfür nicht mehr zur Verfügung), Johnis Jakemeith, Davied Pehße
  • Enrollierte: Johnies Caspereith - 24. 9br 1710 (Anm.: Sterbedatum)[7]


Verschiedenes

Karten

Stutten Gerge auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe oben rechts Stutten Gerge auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Stutten im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Stutten im Messtischblatt 0394 Dawillen (1911) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Stutten aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Stutten aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung STUTENKO05QP
Name
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
externe Kennung
  • geonames:594193
  • nima:-2619577
Karte
   

TK25: 0394

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Dawillen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.160/161

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.160/161

Stutten, Stučiai ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Taufbuch Prökuls
  2. Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50000
  3. Urmesstischblatt von 1860
  4. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  5. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  6. Der Grenzgarten, Beilage des Memeler Dampfbootes, 14.10.1936
  7. Janczik, Bruno und Naunheim, Fritz: Dragoner, Wibranzen und Enrollierte aus der Zeit der großen Pest, Berichte und Tabellen der Ämter 1711, II. Die nördlichen Ämter in Altpreußische Geschlechterkunde, Neue Folge, 38. Jahrgang, Band 20, 1990, Hamburg, Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen
Persönliche Werkzeuge