Zülpich

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Köln > Kreis Euskirchen > Zülpich


Lokalisierung Zülpich innerhalb des Kreises Euskirchen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Zülpich.png

Allgemeine Information

Politische Einteilung


Wappen_Zülpich.png

Ortsteile der Stadt Zülpich im Kreis Euskirchen (Regierungsbezirk Köln)

Bessenich | Bürvenich | Dürscheven | Enzen | Eppenich | Floren | Füssenich | Geich | Hoven | Juntersdorf | Langendorf | Linzenich | Lövenich | Merzenich | Mülheim | Nemmenich | Niederelvenich | Oberelvenich | Rövenich | Schwerfen | Sinzenich |Weiler in der Ebene | Wichterich | Ülpenich


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Pfarrkirche

Pfarrkirche St. Peter

  • Die Kirche verfügt mit ihrer frühromanischen Krypta über einer der ältesten Unterkirchen des Rheinlandes.
  • Alt-St.-Peter könnte aus einer frühchristlichen Kapelle In der 2. Hälfte des 11. Jh.hervor gegangen sein.
  • Die urkundliche Ersterwähnung eines Gotteshauses in Zülpich datiert jedoch erst in das Jahr 848.
  • In der 2. Hälfte des 11. Jh. erhielt die Benediktinerabtei auf dem Michaelsberg in Siegburg das Patronatsrecht.
  • In dieser Zeit fand auch der Neubau der Kirche statt.
  • Um 1230 wurde ein neues, modernes Langhaus errichtet.
  • Alt-St.-Peter wurde zeitgleich mit großen Teilen der Innenstadt bei einem verheerenden Bombenangriff am 24. 12. 1944 zerstört.
  • In den 1950er Jahren erfolgte der Neuaufbau der Kirche, der bis 1955 fertig gestellt und 1957 mit der Errichtung des freistehenden Glockenturmes abgeschlossen wurde.
  • Die neue Pfarrkirche orientierte sich relativ genau an den Grundrissen des Vorgängerbaus.
  • Besonders sehenswert sind die romanisch Krypta, das Kreuz, der Taufstein und zwei flandrische Schnitzaltäre (um 1500).


Quelle: Infotafeln


Bilder aus Kirche

Spitalkapelle

Geschichte

  • 1063/1066. Zülpich. Anno II. überträgt den Zehnten in Zülpich an die Abtei Siegburg (Martin Seidler. St. Peter in Zülpich. In:
  • 1124. Zülpich. St. Peter in Zülpich wird erstmalig [urkundl.] als Pfarrkirche bezeichnet (Martin Seidler: St. Peter in Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Herausgeber Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Heft 553, 1. Auflage 2014)).
  • 1124. Zülpich. Erzbischof Friedrich I ermöglicht in Zülpich die Errichtung einer Probstei der Abtei Siegburg und stell hierzu das bischöfliche Haus zur Verfügung (Martin Seidler: St. Peter in Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Herausgeber Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Heft 553, 1. Auflage 2014).
  • 1206. Zülpich. Die Pfarrei St. Peter in Zülpich wird der Benediktinerpropstei inkorporiert (nach: Martin Seidler: St. Peter in Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Herausgeber Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Heft 553, 1. Auflage 2014).
  • Nach 1278 erbaute Erzbischof Siegfried von Westerburg zur Sicherung seiner Stadt eine erste Burg auf dem Areal des früheren Kastells am Mühlenberg (Hans-Gerd Dick; Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Herausgeber: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Heft 552, 1. Auflage 2014).
  • 1369, spätestens ab-. Zülpich. Die Stadtbefestigung wird unter Kuno von Falkenstein mit steinernen Mauern verstärkt und mit Toren ausgestattet (Hans-Gerd Dick; Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Herausgeber: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Heft 552, 1. Auflage 2014).
  • Um 1492. Zülpich. Der Kölner Erzbischof Friedrich von Saarwerden beginnt mit der Errichtung einer neuen Burganlage samt umlaufender Mauer und Stadttoren.
  • 1635. Zülpich. Die Kapuziner gründen hier im Zuge der Gegenreformation eine Ordensniederlassung mit Gymnasium (Hans-Gerd Dick: Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Heft 552).
  • 1794. Einmarsch der Franzosen ins Rheinland. Zülpich wird Hauptort eines Kantons (Hans-Gerd Dick; Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Herausgeber: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Heft 552, 1. Auflage 2014).
  • 1815. 5. Apr.. Besitzergreifungspatent König Friedrich Wilhelms III.; die ehemal. Herzogtümer Cleve, Berg, Geldern, das Fürstentum Mörs, die Grafschaften Essen und Werden, das jetzige Generalgouvernement Berg werden auf Grund des Friedensvertrages von Wien preußisch.
  • 1866.21. Okt. Der letzte der Verträge zwischen Preußen und 22 Staaten oder Freien Städten nördlich der Mainlinie über die Gründung des Deutschen Bundes wird unterzeichnet. Zülpich im Königreich Preußen ist nun eine Gemeinde im (Nord)Deutschen Bund.
  • 1871.18. Jan.. König Wilhelm von Preußen wird im Spiegelsaal zu Versailles zum Deutschen Kaiser proklamiert; Gründung des II. Deutschen Kaiserreichs. Insgesamt gehen vier Königreiche, sechs Großherzogtümer, fünf Herzogtümer, sieben Fürstentümer, drei freie und Hansestädte sowie das Reichsland Elsaß-Lothringen in das Reich ein. Zülpich ist nun eine Gemeinde im Deutschen Reich.
  • 1909."Rheinische Provinzial-Obst- und Garten-Ausstellung" in Zülpich (Hans-Gerd Dick; Zülpich. In: Rheinische Kunststätten, Herausgeber: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Heft 552, 1. Auflage 2014).
  • 1939. 1. Sept.. Deutscher Einmarsch in Polen: "ab 4.45 Uhr wird zurückgeschossen".
  • 1939. 3. Sept.. Großbritannien (samt Dominions) und Frankreich erklären Großdeutschland den Krieg.
  • 1940.15. Mai. Britische Bomben auf Zülpich, Mönchengladbach, Erp und Krefeld.
  • 1945. 8. Mai. Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation der Großdeutschen Wehrmacht in Karlshorst.
  • 1945. 5. Juni. Die Regierungen Großbritanniens, der USA, der UdSSR und Frankreichs übernehmen die Regierungsgewalt in Deutschland; Aufteilung in Besatzungszonen (Berlin in vier Sektoren); Beginn des "Alliierten Kontrollrates".
  • 1946.21. Juni. Die Briten (unter Premierminister Clement Attlee) beschließen d. Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 1946.17. Juli. Der Beschluß zur Schaffung des Landes NRW durch die Briten wird in der Presse offiziell bekannt gegeben. Zülpich ist nun Gemeinde im Land Nordrhein-Westfalen, in der britischen Besatzungszone.


Landesburg


Landesburg


Eine Landesburg hat als Besitzer einen Bischof, Herzog oder Fürst. Die kurkölnische Burg in Zülpich stammt aus dem 14. Jahrhundert. Sie wurde als Hoheitssymbol und Außenposten der Kölner Bischöfe gegen die Grafschaft Jülich errichtet. Sie wurde auf einem relativ ebenen, nur nach einer Seite abfallendem Gelände gebaut. Französische Truppen brannten am Ende des 17. Jahrhundert die Burg nieder. Im zweiten Weltkrieg wurde die wiederaufgebaute Burg am 24. 12. 1944 stark beschädigt. In den 1950er Jahren wurde sie teilweise aufgebaut und ist heute Tourist-Info des Geschichtsvereins.



Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde e.V. WGfF - Bezirksgruppe Bonn

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Friedhöfe in der Stadt Zülpich

Die Stadt Zülpich unterhält insgesamt 22 Friedhöfe

  1. Zülpich
  2. Bessenich
  3. Bürvenich
  4. Dürscheven
  5. Enzen
  6. Füssenich / Geich
  7. Hoven
  8. Juntersdorf
  9. Langendorf
  10. Lövenich / Linzenich
  11. Lüssem / Nemmenich
  12. Marienborn
  13. Merzenich
  14. Niederelvenich
  15. Oberelvenich
  16. Rövenich
  17. Schwerfen
  18. Sinzenich
  19. Ülpenich
  20. Weiler i.d. Ebene
  21. Nemmenich, alter Teil
  22. Wichterich / Mülheim



Grabsteine


Genealogische Quellen

Daten aus Totenzettelsammlung

In unserer Totenzettel - Datenbank findet man folgende Einträge:

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Hans Freiherr von Proff-Irnich, Anna Freiin vn Proff-Irnich (1819-1909) und ihre Initiativen auf kirchlichem Gebiet. Ein Beitrag zur Geschichte des Inselklosters Nonnenwerth im Rhein und des Katholisch-Sozialen Institus in Bad Honnef am Rhein.

in:: Heimatblätter des Rhein-Sieg-Kreises, Jahrbuch 1980 des Geschichts- und Altertumsvereins für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis e.V. 46.48. Jg. 1978-1980, S. 205-208.



Archive und Bibliotheken

Archive

Hauptstaatsarchiv Düsseldorf

  • 1490. November 4
  • Wilhelm Hachenberg "frygraff to der Nyenstat im Suderlande" schreibt an Herzog Wilhelm zu Jülich und Berg: Kerstgen Pelzers von Zülpich habe Goebel Boede, Johan Guldeman, Thonis von Zülpich und Johan Kloitzer, sämtlich Bürger zu Zülpich, "umb syns gebrechs unde schadens willen" vor ihn an den Freistuhl zu Neustadt laden lassen. Beide Parteien seien auch in Neustadt vor ihm im Beisein des Amtsmanns Johan van dem Nyenhove genannt van der Leyen erschienen, und er habe ihre Ansprache und Antwort, Rede und Gegenrede vernommen, worauf er die Parteien mit ihren Sachen und Gebrechen an den Herzog und die herzoglichen Räte entsprechend den Vereinbarungen zwischem dem Herzog mit seinem Herrn, dem Herzog von Cleve und Grafen von der Mark, verwiesen habe. - "up Donnerstach na all goitz Hilgen dage a. d. etc. XC".
  • Originalschreiben auf Papier. Verschlußsiegel ab, St. A. Düsseldorf, Jülich-Berg I (Altes Landesarchiv) Nr. 1073. (Dr. Günter Aders, Quellen zur Geschichte der Stadt Bergneustadt, 1951).

Historisches Archiv der Stadt Siegburg

  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, Sign. A II/1 - A/II/31. Bearbeiter: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/5, 1454, Bl. 25v. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • Scheffen Rambolt et Francke, anno [14]LIIII .... die, m....ß marcy.
  • 1454. Dese scheffen sint over eyme geleide geweist tuschen Herman van Zulpge und Henrich, Lewis sone. Also haint de scheffen gesacht, na kunden der naberen, und sy ouch gesien haven, Heinrich Lewis son sole Herman in syme besess laissen. He en bekunde in dan mit scheffenkonden und mit naberenkunden, dat dat besess unrecht sy.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/7, 1497, Bl. 168v-168r. Edition: W. Günter Henseler, Kirspe.
  • Ersdem scabinis eodem anno et die ut supra (anno domini et cetera [14]XCVII, feria quinta post dominica Jubilate).
  • 1497. Joncher Heynrich van Roid haet gesaicht und gekont, dat hie ducke und manichmael myt den Joncheren van Draechefelts sy geweyst, im huse zor Vulkannen, dat sy qwamen myt veir ader vunff perden und dat man en heuwe und stroe gaff und vort beddong und herberge, eynen dyss und dwele, keyss und broit darvan uysgescheyden eynmael sy sy komen myt V perden und der alde vaidt hatte ander perde im stalle staen. Und asdo bitt derselve alde vaidt, dat sy sich myt eme wulden lyden und ere perde in die gasse stallen, man sulle en genoich dar stellen heuwe und stroe. Und deme sy ouch also gescheyt und darna und neit mee.
  • Dese vurscrevene saichen wilt he myt syme eyde behalden, und haet id behalden by deme eyde, deme hoichsten den hie gedaen haet, dat dese saichen neyt anders und eme ouch neyt anders also we vurscreven steyt kundich synt.
  • Loe et Roid, anno domini et cetera [14]XCVII, quinta feria post dominica cantate.
  • 1497. Joncher Johan van Draechefeltzs haet vur diese vurscrevene scheffen braicht eyne gesegelde konde van den scheffen van Zulp, van worde zo worde alsus luden.
  • Wir, Heytgen van Morenhoven und Peter Schuymkessell, scheffen des Hohen Gerichts bynnen Zulpge, entbeden allen und ycklichen reichteren und gereichten unse fruntliche groiss zovoeren und geven zo kennen myt kontschaff der der waerheyt, dat vur uns komen und erschenen is der erbar Johan van Merode, unse mitscheffen, und haet vur uns bekant und gesprochen, dat eme kundich sy, dat Joncher Johan van Draechefelts der alde gereichticheyt gehat have bynnen Syberch alle jare an Herman Menssyncks huse vunff Overlentze Gulden, zo vunff perden stallong und rouwfoder, dairzo beddynge und eyn schoen laichen up taeffel, wilche vurscrevene saiche und gerechticheyt derselve Johan dickmale geseyn, diewyle hey diener der vurscrevenen herschaff geweist und dat behalden vur uns by syme eyde unsme gnedigen leven Hern und deme vurscrevenen gereichte gedaen. In urkunde der wairheit, der vurscrevenen bekentnisse vur uns gescheyt, hant wir, Heytgen und Peter, scheffen vurscreven, unse segel samen an ende deser schrifft gedruckt.
  • Geschreven up satersdage vur sent Joergendage des Hilgen Ritters und Mertelers, anno et cetera [14]XCVII.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/13, 1543, Blatt 49r. Edition:W. Günter Henseler, Kierspe.
  • Johann Staill und Dederich Loer, burgemeister, anno XVC und XLIII, uff donnerstach post misericordia domini.
  • 1543. So Reinhart zom Griff uff heute, dato, uns an Thonis zom Hirtz geschickt und begert, das gedachter Thonis eme die breuwegezauge will folgen laissen, die Thomas van Loevennich Tringen Hermans, Peter van Gimnichs sons suster, gegeven hait, lude einer hantschrifft, die mir Thonis angezeigt, lude van wort zo wort, as nafolgt.
  • Item, bekennen ich, Thomas van Loevennich, wonhafftich zu Wichterich, Hermans seligen van Gimnichs swegerher, Peter, rentmeister son, seliger, dat ich Hermans suster Tringen die breugegezauwe mir anerstorven was, zo Siberch gegeven han, lude miner vurschrifft, sonder argelist.
  • Orkunde miner eigenner hantschrifft. Geschreven, heud, uff sant Anthoniusdach, anno XLIII.
  • Heruff gedachter Thonis zom Hirtz geantwort, Peters son van Gimnich, Herman seliger hab eme die breuwegezauge gegeven. Darentgegen hab er Herman wederomb sovill gegeven, as de breugezauwe wall werdt sy.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/14, 1551, Bl. 117v. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • 1551. Item, Zwivels dener van Wissen hait pende upgeboden This, dochscherer van Zuilch, as nemlich ungeverlich vur dry Daller. Suilchs ist This richtlich kont gedaen, und der schulten hait erleuffnis geben, die pende na XIIII dagen ombzoslain als hie zu Sigbergh recht ist.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/14, 1551, Bl. 121r. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • 1551. Berthram an Ontzenort und Johann Worm, burgemeister, anno XVC und LI, am donnerstach post exaudi. Druitgen van Caster, Milcher Zuilps elige huisfrauwe, hait bewillicht und bekant, das sie mit irem gueden verstande erlaufft und gegont, irem fruntlichen eligen man Milcheren vurgemelt, die schuir, so sie samenderhant verkaufft haben, zu vererven mit hanth, halm und monde als recht ist, in allermaissen sie jegenwirdich were und eme deis allein volmacht gegeven, damit nemantz bedrogen, ane einich insagen off wedereden, wilchen bekentnis auß bevelh Dadenberg, des schultissen, wir, burgemeister vurgemelt, gehort und angenomen, omb unsre gepurlich belonunge, als hie gebreuchlich und recht ist.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/16, 1562, Bl. 34v. Edition: W. Günter Henseler, Kierpe.
  • 1562. Item, ferners ist einer der sich genant hait Elssen Johann van Flertzem, Thomas Johans son, uff dem Hupenbroch by Zuilch gelegen, deberie halben in hafftunge khomen. Und dweill nun min e[rwirdiger] l[ieber] H[er] et cetera sich beswert oever das bloit rechten zu laissen, derhalven sin Ehrwurden bewegt und den armen gefangen mit gnaiden des gefencknis erledigen laissen, uff einen gewonlichen urfreden, als hie zo Sigbergh recht ist.

Bibliotheken

Verschiedenes

Karten

[Kartenaufnahme der Rheinlande durch Tranchot und von Müffling 1803-1820, Bl. 99 Zülpich]

[Topographische Karte 1:80.000 von Rheinland und Westfalen - Generalstabskarte - Bl. 47 Zülpich - 1848]

[Topographische Karte 1:80.000 von Rheinland und Westfalen - Generalstabskarte - Bl. 47 Zülpich - nach 1868]

[Topographische Karte(Meßtischblätter) Nördliche Rheinprovinz und angrenzende Gebiete, 1892-1899, Bl. 3094 Zülpich]

[(Kriegs-)Schadensplan der Stadt Zülpich April 1946 auf Grundlage einer Karte von 1910]


Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Weitere Internetseiten

 Commons-Kategorie: Zülpich – Bilder, Videos und Audiodateien

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Wappen_Kreis_Euskirchen.png

Städte und Gemeinden im Kreis Euskirchen (Regierungsbezirk Köln)

Städte: Bad Münstereifel | Euskirchen | Mechernich | Schleiden | Zülpich
Gemeinden: Hellenthal | Blankenheim | Kall | Weilerswist | Dahlem | Nettersheim


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ZULICHJO30HQ
Name
  • Zülpich (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W5352 (- 1993-06-30)
  • 53909 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:26677
  • geonames:2803723
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05366044
Karte
   

TK25: 5305

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Zülpich (1798 - 1932) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Lechenich, Euskirchen ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Irnich Ort IRNICHJO30HP
Antonigartzem Ort ANTZEMJO30IP
Dürscheven Gemeinde Ortsteil DURVENJO30IP (1969-07-01 -)
Schwerfen Gemeinde Ortsteil SCHFENJO30HP
Schnorrenberg Ort SCHERGJO30IQ
Lüssem Ort LUSSEMJO30IQ
Bessenicher Mühle Ort BESHLE_W5352
Luisgesmühle Ort LUIHLEJO30HQ
Mülheim Ortsteil MULEI2JO30IR
Bessenich Landgemeinde Gemeinde Ortsteil BESICHJO30HQ (1969-07-01 -)
Tissenicher Mühle Ort TISHLEJO30IP
Haus Bollheim Ort HAUEIMJO30IQ
Irresheim Ort IRREIMJO30IQ
Kornmühle Ort KORHLEJO30IQ
Mönchhof Ort MONHOFJO30HR
Bürvenich Ort BURICHJO30HP
Scheuren Ort SCHRENJO30IR
St. Peter Kirche object_1174446
Oberelvenich Gemeinde Ortsteil OBEICHJO30IQ (1969-07-01 -)
Weiler in der Ebene, Weiler auf der Ebene Gemeinde Ortsteil WEIENEJO30IR (1969-07-01 -)
Eppenich Ort EPPICHJO30HP
Rövenich Gemeinde Ortsteil ROVICHJO30IQ (1969-07-01 -)
Probstmühle Ort PROHLEJO30IQ
Merzenich Gemeinde Ortsteil MERICHJO30HQ (1969-07-01 -)
Schrammenhof Ort SCHHOFJO30IQ
Schievelsberg Ort SCHERG_W5351
Borr Landgemeinde Gemeinde Ortsteil BORORRJO30IR
Enzen Gemeinde Ortsteil ENZZENJO30IP (1969-07-01 -)
Hoven Ort HOVVENJO30HQ
Haus Dürffenthal Ort HAUHALJO30IQ
Neuenthal Ort NEUHALJO30IQ
Burg Mülheim Burg MULEIMJO30IR
St. Vinzenz Kirche object_1174439
Juntersdorf Ort JUNORFJO30HQ
Drieschhof Ort DRIHOFJO30IR
Haus Lauvenburg Ort HAUURGJO30IQ
Linzenich Gemeinde Ortsteil LINICHJO30IP (1969-07-01 -)
Dürffenthal Ort DURHAL_W5351
Haus Boulich Ort HAUICHJO30IR
Marienhof Ort MARHOFJO30IQ
Sinzenich Gemeinde Ortsteil SINICHJO30HP (1969-07-01 -)
Geich bei Füssenich, Geich Wohnplatz GEIICHJO30HQ
Wichterich Gemeinde Ortsteil WICICHJO30IQ (1969-07-01 -)
Langendorf Gemeinde Ortsteil LANOR1JO30HQ (1969-07-01 -)
St. Margareta Kirche object_1174440
Bungarthof Ort BUNHOFJO30IP
Füssenich Ort FUSICHJO30HQ
Haus Busch Ort HAUSCHJO30IQ
Haus Pesch Ort HAUSCHJO30IR
Niederelvenich Ort NIEICHJO30IQ
Ülpenich Gemeinde Ortsteil ULPICHJO30IQ (1969-07-01 -)
Bungartzhof Ort BUNHOFJO30IR
Buscher Mühle Ort BUSHLEJO30IQ
Gasthauskapelle Kirche object_1174438
Nemmenich Gemeinde Ortsteil NEMICHJO30IQ (1969-07-01 -)
Eulenberg Ort EULERGJO30HQ
Bollheim Ort BOLEIM_W5351
Lövenich Gemeinde Ortsteil LOVICHJO30IQ (1969-07-01 -)
Floren Ort FLORENJO30HQ
Virnich Wohnplatz VIRICHJO30IP
Persönliche Werkzeuge