Schlesisches Namenbuch/139

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Schlesisches Namenbuch
Inhaltsverzeichnis  |  Literaturverzeichnis
Benutzte Adressbücher  |  Abkürzungen
I. Taufnamen: a) altdeutsche b) slawische

II. Herkunftsnamen  |  III. Berufsnamen
IV. Übernamen

Alphabetisches Namenverzeichnis  |  Karte
<<<Vorherige Seite
[138]
Nächste Seite>>>
[140]
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht korrekturgelesen und kann somit Fehler enthalten.

  • Namenerläuterungen und -nachweise werden mit einfachem Doppelpunkt (:) eingerückt.
  • Abkürzungen gemäß S. 13 (Benutzte Adreßbücher) werden aufgelöst und die Häufigkeitsangabe wird in eckigen Klammern wiedergegeben, also Lg33 = Liegnitz [33]
  • Außer Orts- und Familiennamen bleiben alle übrigen Abkürzungen unaufgelöst und werden, wenn nötig, gemäß ER zur Verhinderung des Zeilenumbruchs mit geschütztem Leerzeichen (&#160;) erfasst (also z. B. statt z.B.).
  • Vor 'Belege' wurde immer ein Halbgeviertstrich '–' (ALT+0150) gesetzt. (Entfiel im Original, wenn 'Belege' am Satzanfang stand.)


Streit (Görlitz [14] Sagan [12] Liegnitz [6] Schweidnitz [6] Bunzlau [5] Neisse Neustadt [5]).

Kann Übername eines streitsüchtigen Menschen sein, vgl. Familienname Hebstreit, Hebenstreit. Es gibt aber auch ein Dorf (Nieder-)Streit Kr. Striegau. - Belege: Nickel Streit 1433/34 Görlitz, u. ö. ebd.; Nickel Streyt Marschalkus in Walttorff 1466 (Codex dipl. Silesiae, Breslau 1857 ff., Band 1, 131).


Strempel (Liegnitz [10] Görlitz [3] Glatz [4] Grünberg [2] Sagan [7] Beuthen [5] Schweidnitz-Hirschberg [0]).

Übername („mittelbarer Berufsname“) von mhd. strempfel, mitteldeut. strempel = Stößel (z. B. Butterstrempel). - Belege: Christoff Strempil 1435 Liegnitz; Cristof Strempel furman 1535/36 Görlitz. Vgl. auch den Familiennamen Strempfler!


Strie(t)zel (Görlitz [10] Liegnitz [6] Schweidnitz [5] Hirschberg [2]).

Übername („mittelbarer Berufsname“) des Kuchenbäckers, von mhd. strützel „längliches Brot von feinem Mehl“; noch heute bezeichnet Strietzel in Schlesien und Sachsen eine bestimmte längliche Kuchenart, z. B. den Mohnstriezel, auch den Weihnachtsstollen. In Alt-Schweidnitz begegnet ein Bäckermeister Sebinströczil (Korn, Urkd.), vgl. die Bäckermeister namens Pleczil 1397 Liegnitz und 1425 Görlitz. Ferner: Nicolaus Stroczil 1366 Neisse; Nickel Stroczil 1449 Görlitz; Nicze Manstruczil (Monstroczil) 1389, 1377 Görlitz (= Mohnstrietzel).


Stumpe (Hirschberg [38] Liegnitz [10] Görlitz [6] Schweidnitz [2]), Stumpf(e) (Habelschwerdt [7] Glatz [3] Schweidnitz [3] Neisse Liegnitz), Stümp(f)el (Breslau [2]).

Beschränkt auf die Hirschberger, bzw. Glatzer Gegend. Von mhd. stumpf(e), m., - Baumstumpf, Stumpf, also ein kurzer, untersetzter Mensch, auch obscön (!) oder vom mhd. Adjektiv stumpf = stumpf, verstümmelt, schwach (von Sinnen). - Belege: Hannus Stumpf 1393 Glatz.


Stumpfner (Breslau [3])

geht auf einen Ortsnamen Stumpfenau zurück, wie folgender Beleg aus der Grafschaft zeigt: Yrmele „eczwen Nikil Stumpfenerynne“ 1375/76 = Irmele, Frau des Niclas, des Sohnes des Kunne Stumpffenawerynne 1368 Glatz. Andris Stumpfener 1375/76 Glatz.


Tappert (Liegnitz [8] Bunzlau [3] Hirschberg [3]), Tabbert (Breslau [3]).

Von mhd. taphart, m. (aus franz. tabard, mlat. tabardum): eine Art Mantel, in Form eines langen Überwurfs (vgl. Lexer, Mhd. Wb. 2, 1404). Also Träger oder Verfertiger eines solchen Mantels. - Belege: Henricus Taphart sartor (Schneider!) 1352 Liegnitz (Urkundenbuch S. 131).


Taube (Liegnitz [10] Görlitz [6] Hirschberg [5] Öls [5]).

Der Taube. Mhd. toub aber auch „unsinnig, närrisch“ (vgl. heute plattdt. dôf!) - Belege: Nitsche Tawbe 1372 Liegnitz; Towbenickil 1397 Liegnitz; Nickel Taubehann 1563 Liegnitz.


Tscharn(t)ke (Liegnitz [15]), Scharn(t)ke (Liegnitz [9]), Tschern(t)ke; Tschernig, Tscherning; Schernick, Scherni(n)g, Schörnig, Schörnich (Neustadt [14] Neisse); Tschernack (Grünberg [7]); Czernik (Oppeln [5]). Auch Schornak. Ohne Suffix: Tschorn (Hirschberg [20] Brieg [8] Görlitz [3] Schweidnitz).

Der Schwarzhaarige. Zugrunde liegt tschech. cerny „schwarz“, in poln. Form carny, in obwend. corny. Czerny aus Mähren wird 1763 in Küstrin auch Schernick, zuletzt Schernecke genannt (Heintze-Cascorbi, Die deut. Familiennamen. 7. Aufl. Halle 1933, S. 165). Der bekannteste Namenträger ist der schles. Dichter und Rostocker Professor Andreas Tscherning (1611-1659). Für Scharnke/Tscharnke kommt auch der Ortsname Tscharnikau (alt Tscharncke) in Betracht (vgl. Tschersich, Mitt. 11, 322). Vgl. auch Czorn(chin) in Breslau, Schornechyn 1381 Liegnitz.


Umlauf (Schweidnitz [18] Hirschberg [8] Liegnitz [5] Neisse Oppeln [4]), Umlauft.

Übername eines Stadtboten oder Polizeidieners. Zum Verständnis vgl. Belege wie „den speern u. knechten, die umbliefen in der stat, suchten die borner (Mordbrenner), 1 sch.“ 1391 Görlitz, „den knechten und dem botyl, die umblieffen uf dem tanczhuse und in der stat durch fredis wille, 12 gr.“ 1391 Görlitz. Vgl. Anlauf und Zulauf! - Belege: Katheryna Vmmelawfinne 1372, 1385 Liegnitz.

Persönliche Werkzeuge