Schlesisches Namenbuch/121

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Schlesisches Namenbuch
Inhaltsverzeichnis  |  Literaturverzeichnis
Benutzte Adressbücher  |  Abkürzungen
I. Taufnamen: a) altdeutsche b) slawische

II. Herkunftsnamen  |  III. Berufsnamen
IV. Übernamen

Alphabetisches Namenverzeichnis  |  Karte
<<<Vorherige Seite
[120]
Nächste Seite>>>
[122]
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht korrekturgelesen und kann somit Fehler enthalten.

  • Namenerläuterungen und -nachweise werden mit einfachem Doppelpunkt (:) eingerückt.
  • Abkürzungen gemäß S. 13 (Benutzte Adreßbücher) werden aufgelöst und die Häufigkeitsangabe wird in eckigen Klammern wiedergegeben, also Lg33 = Liegnitz [33]
  • Außer Orts- und Familiennamen bleiben alle übrigen Abkürzungen unaufgelöst und werden, wenn nötig, gemäß ER zur Verhinderung des Zeilenumbruchs mit geschütztem Leerzeichen (&#160;) erfasst (also z. B. statt z.B.).
  • Vor 'Belege' wurde immer ein Halbgeviertstrich '–' (ALT+0150) gesetzt. (Entfiel im Original, wenn 'Belege' am Satzanfang stand.)

IV. Übernamen

Achtnich(t), Achnich(t), Ach(t)nig (Liegnitz Breslau).

Entstellt aus „achte sein(er) nicht“; Übername des Unbekümmerten (vgl. Bahlow, H., Deutsches Namenbuch, Ein Führer durch Deutschlands FN, Neumünster 1933, S. 145). – Belege: Peter achtsinnicht 1415 Liegnitz; Niclos (ich)achczinnicht 1393 Breslau.


Adler (Liegnitz [34] u. ö., OS seltener, Glogau [00]).

Da der süddeutsche Ursprung vom Hausnamen „zum Adler“ für Schlesien direkt nicht in Frage kommt, bliebe nur die Deutung „stolz wie ein Adler“; so z. B. in einem mhd. Klagelied auf König Ottokar von Böhmen (1278 gest.): Ein löwe an gemüete, ein adelar an güete, der werde künc ist tôt (Bartsch, Liederdichter [7] S. 378). Natürlich besteht die Möglichkeit, daß der Familienname bereits aus westdt. Mutterlande mitgebracht wurde; was wohl stark anzunehmen ist. – Belege: Tycze adelar 1349/60 Breslau; Petsche adelar 1368 Liegnitz; Niclas adeler 1418 Glatz. Vgl. Cuenrat Blez der Adeler 1290 = Konrad Bletz zum Adelar 1301 (Nied, Südwestdt. Familienname, S. 48).


Anlauf(f) (Liegnitz [6] Grünberg [4] Schweidnitz [3]), Antlauf (Glogau, Brieg).

Mhd. anlouf „feindlicher Angriff“; also wohl Übername für angriffslustigen Menschen, vielleicht auch für einen Kriegsknecht. Vgl. die ähnlich gebildeten Umlauf und Zulauf (in Breslau ).


Ansorge (Schweidnitz [17] Hirschberg [11] Görlitz [10] Liegnitz [2]; OS [00]!), Ohn(e)sorge (Schweidnitz [4] Görlitz [3] Glogau [3]).

Der ein sorgenloses Leben führt (mhd. âne = ohne), noch deutlicher in der Form Heintz Lebonsorge, Solnhofen (Mon. Boica 47). – Belege: Sifrid ane sorge 1359 Görlitz; Hannus an(e)sorge 1382 Liegnitz. Ähnliche Bildungen aus Alt-Breslau : Anevleysch, Anetasche, Ane czunamen usw.


Axmann (Görlitz [5] Breslau Ratibor [3]), Axt (Breslau).

Wohl Übername für einen Zimmermann. – Belege: Nicclos Ax 1388 (1372) Liegnitz; Peter mit der ax 1352 = Peter ax 1362 Breslau; Mathis Axk 1426/27 Görlitz.


Barth (Görlitz [10] Liegnitz [3] Glogau [6] Schweidnitz [8] Öls [9] Beuthen [16]).

Übername von auffallender Barttracht; seit dem 12./13. Jahrh. war das bartlose Gesicht Mode! – Belege: Cuntze mit dem barte 1369 Liegnitz = Cuncze bart 1382 Liegnitz. Auch in Breslau: Frenczil mit d. b. 1369. Vgl. Konrads von Würzburg epische Dichtung „Kaiser Otte mit dem Barte“ (um 1250). Die Schreibung -th 1427/28 Görlitz: Nickel Barth. VgL auch den Gatten der hl. Hedwig, Herzog Heinrich von Schlesien: „dux Henricus dictus cum barba“ 1238 gest. (##Codex dipl. Silesiae, Breslau 1857 ff., Band 3, 93). In Görlitz 1438: Bartil Barthanns.


Bauch (Görlitz [8] Schweidnitz [8] Glatz [6] Beuthen [4] Glogau [5]).

Alter Spottname: Fettbauch. – Belege: Heincze bwch, Sohn: Hannos bwch 1345 Breslau; Petrus bawch 1385 Glatz. Vgl. auch die Gebrüder Johannes, Nicolaus et Petrus „dicti Strigelbuch“ 1346 Liegnitz; Bleckebawch 1472 Glatz; Herman Crutbawch 1338 Glatz; Clememt aldbowch 1384 Liegnitz. Vgl. die Familienname Feist und Fornfeist.


Beinlich (Glatz [6] Schweidnitz [4] Hirschberg [4] Beuthen [6]).

Mhd. beinlinc „tibiale“, Hosenbein (Lexer l, 160). – Beleg: Niclas Beinling von Eckirsdorf 1456 Glatz.
Persönliche Werkzeuge