Osterode am Harz

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Osterode ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Osterode.


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > - Niedersachsen > Landkreis Göttingen > Osterode am Harz


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Osterode am Harz war die Kreisstadt des Landkreis Osterode am Harz in Niedersachsen. Seit 1. November 2016 gehört Osterode zum Landkreis Göttingen.

Wappen

Wappen Osterode am Harz

Allgemeine Information

Einwohner: 22.201 (31. Dez. 2015)

Politische Einteilung

Stadt Osterode am Harz

Ortsteile :

  • Beierfelde
  • Dorste
  • Düna
  • Förste
  • Freiheit
  • Katzenstein
  • Lasfelde
  • Lerbach
  • Marke
  • Nienstedt
  • Petershütte
  • Riefensbeek-Kamschlacken
  • Schwiegershausen
  • Ührde

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die Kirchenbücher aller Kirchen werden zentral aufbewahrt - Tel. Kirchenkreisamt Osterode: 05522 / 9019-0

Katholische Kirchen

Andere Glaubensgemeinschaften

Geschichte

Die Stadt liegt in einem bereits früh besiedelten Gebiet. Ausgrabungen brachten auf der Pipinsburg[1] eine durch Wallanlagen gesicherte Siedlung der La-Tène-Zeit[2] zutage.

In der Chronik des Petersklosters zu Erfurt wird Osterode 1152 erstmals erwähnt. →opulentissima villa Osterroth

Die nordöstlich der Altstadt auf einem Bergsporn gelegene Osteroder Burg[3] (heute Ruine) ist vermutlich zum Schutz dieser Marktsiedlung errichtet worden.

1234 wird erstmals von einer Stadtmauer berichtet, bereits 1238 wird ein Rat, eine Bürgerschaft und eine Neustadt erwähnt und aus dem Jahr 1261 ist ein Stadtsiegel überliefert. Aber erst 1293 bekommt die Marktsiedlung Osterode das Stadtrecht der Kaiserstadt Goslar.

Bei der Teilung des Welfenhauses[4] 1289 gelangte Osterode an die Linie Braunschweig-Grubenhagen[5] bis zu deren Aussterben 1596. Die Fürsten residierten auf der alten Osteroder Burg, die Anfang des 16. Jahrhunderts aufgegeben wurde. Ernst III.[6] ließ das 1561 aufgehobene Kloster St. Jacobi[7] zum Schloss umbauen.

Osterode war ein wichtiger Handelsort, der auch der Hanse beitrat. Zu Ihrem Wohlstand trugen auch der in der Umgebung betriebene Bergbau im Harz und die Eisenverhüttung bei.

Rückschläge brachten Stadtbrände unter anderem 1545, Zerstörung im Dreißigjährigen und später im Siebenjährigen Krieg, eine Pestepidemie 1625 bis 1627 sowie mehrere Hochwasser der Söse. Dennoch entwickelte sich Osterode bis ins 19. Jahrhundert zu einem bedeutenden Handelsplatz der Tuchmacher.

Ende des 19. Jahrhunderts entstanden Baumwoll- und Tuchfabriken.

1928–1932 brachte der Bau der Sösetalsperre[8] Schutz vor den Hochwassern.

Quelle: Wikipedia (04/2014)

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Evangelische Kirchenbücher

Kirchenkreisamt Osterode

Kirchenkreise: Clausthal-Zellerfeld, Herzberg, Osterode
Schloßplatz 3a
37520 Osterode
Tel. (05522) 9019-0
E-Mail: some mail

Katholische Kirchenbücher

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Johann Georg Friedrich Renner: Aus der Geschichte der Stadt Osterode am Harz. Krösing, Osterode, 1926.
  • Hans Erich Giebel: Chronik der Stadt Osterode am Harz. Magdeburg, 1931.
  • Heinrich Wendt, Jörg Leuschner: Geschichte des Welfenfürstentums Grubenhagen, des Amtes und der Stadt Osterode. Olms, Hildesheim [u.a.], 1988. ISBN 3-487-09035-X
  • Jörg Leuschner, Gudrun Pischke: Osterode : Welfensitz und Bürgerstadt im Wandel der Jahrhunderte. Olms, Hildesheim [u.a.], 1993. ISBN 3-487-09808-3

Weitere Bibliografie

  • Albrecht Schütze: 200 Jahre Osteroder Schulgeschichte : Chronik und Schulleben in Osterode am Harz im 19. und 20. Jahrhundert aufgezeichnet nach Chroniken und Protokollen ; ein Beitrag zur Stadtgeschichte. Osterode, 2002.

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Osterode

Karten

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Transkription

Heimat- und Volkskunde

Anmerkungen

  1. Artikel Pipinsburg (Osterode). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. Artikel La-Tène-Zeit. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  3. Artikel Alte Burg (Osterode). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  4. Artikel Welfen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  5. Artikel Fürstentum Grubenhagen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  6. Artikel Ernst III. (Braunschweig-Grubenhagen). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  7. Artikel Kloster St. Jacobi (Osterode). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  8. Artikel Sösetalsperre. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Internetseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Osterode am Harz findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung OSTODEJO51DR
Name
  • Osterode am Harz (deu)
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • W3360 (- 1993-06-30)
  • 37520 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q327727
  • opengeodb:22222
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 03156011 (- 2016-10-31)
  • 03159026 (2016-11-01 -)
Karte
   

TK25: 4227

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Göttingen (2016-11-01 -) ( Landkreis )

Osterode am Harz (- 2016-10-31) ( Kreis Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Katzenstein Ort KATEIN_W3361 (1971-02-01 -)
Förste Ort FORSTE_W3361 (1972-07-01 -)
Papenhöhe Wohnplatz PAPOHEJO51DQ
Sägemühle Wohnplatz SAGHLEJO51DR
Landwehr Wohnplatz LANEHRJO51CS
Freiheit Ort FREEIT_W3360 (1971-02-01 -)
Lasfelde Ort LASLDE_W3361 (1971-02-01 -)
Kamschlacken Wohnplatz KAMKEN_W3361 (1972-07-01 -)
Beierfelde Wohnplatz BEILDEJO51DQ
Forsthaus Rehhagen Wohnplatz REHGEN_W3360
Schwiegershausen Ort SCHSEN_W3361 (1971-02-01 -)
Düna Wohnplatz DUNUNA_W3421 (1972-07-01 -)
Marke Ort MARRKE_W3361 (1972-07-01 -)
Ührde Wohnplatz UHRRDEJO51CQ
Scheerenberg Wohnplatz SCHERGJO51DR
Osterode am Harz Stadt OSTARZJO51DR
Augustental Wohnplatz AUGTALJO51DR
Feldbrunnen Wohnplatz FELNENJO51CR
Auf dem Deimke Wohnplatz AUFMKEJO51BR
Nienstedt am Harz Ort NIEEDT_W3361 (1972-07-01 -)
Riefensbeek Ort RIEEEK_W3361 (1972-07-01 -)
Lerbach Ort LERACH_W3362 (1972-07-01 -)
Petershütte Ort PETTTE_W3360 (1971-02-01 -)
Eulenburg Wohnplatz EULURGJO51DR
Dorste Ort DORSTE_W3411 (1972-07-01 -)
Persönliche Werkzeuge