Neppertlauken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Inhaltsverzeichnis



Hierarchie

Regional > Litauen > Neppertlauken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Tilsit > Neppertlauken


Einleitung

Neppertlauken (1785 auch Neppertlaugken), bis 1920 Kreis Tilsit, Ostpreußen; (1920-1939) Kreis Pogegen; (1939-1945) Kreis Tilsit-Ragnit


Name

Der Name weist auf ein noch zu rodendes oder ein vernachlässigtes Areal.

  • prußisch "ne-pert" = ungeschlagen
  • "pertennit" = versäumt
  • "pertenet" = vernachlässigen

+ "laukas" = Feld, Acker


Politische Einteilung

1.5.1939: Name der neuen Gemeinde: Neppertlauken;
Die neue Gemeinde ist gebildet worden aus den bisherigen Landgemeinden : Neppertlauken und Sodehnen (Kr.Pogegen)[1]

1.10.1939: Neppertlauken kommt zum Kreis Tilsit-Ragnit [2]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Neppertlauken gehörte im 17. Jahrhundert zum Kirchspiel Willkischken. Neppertlauken gehörte 1912 zum Kirchspiel Willkischken.

Standesamt

Neppertlauken gehörte 1888 zum Standesamt Willkischken.

Friedhof

Der Friedhof wurde noch nicht besucht, jedoch beschreibt dieser Artikel aus dem Memeler Dampfboot seine Lage und seinen Zustand:

Auf einem baumlosen Feldweg westlich des Dorfes Neppertlauken gelangen wir zum Friedhof. Er liegt auf einer sandigen Anhöhe, deren Westrand ziemlich schroff abfällt. Er gleicht einem Quadrat von 40 Schritt Seitenlänge und ist mit Flechtdraht eingefriedigt. An der Vorerseite stehen innerhalb des Friedhofes fünf alte Ahornbäume. An den drei anderen Seiten sieht man kleinere Birken und Tannen. An der Nordostecke befindet sich ein zweiflügliches Stacketentor mit einer kleinen Pforte daneben. Wir treten ein. Alle Gräber sind schön und sauber gehalten, wie sich auch der Gottesacker einer sorgfältigen und pietätvollen Pflege erfreut. Unter den mannigfachen Denkmälern erregen zwei besondere Aufmerksamkeit, denn sie erzählen ein Stück Geschichte aus dem ersten Weltkrieg. Das erste besteht aus einem schwarzen Marmorblock mit folgender Inschrift:

"Zum Gedenken unseres gutes Vaters Christoph Naujoks, geb. 23.12.1839, gest. 27.12.1914 in Busuluk, Gouv. Samara und seine Enkelin, unsere liebe Tochter Meta Naujoks, geb. 12.10.1911, gest. 14.02.1915 in Dalinsk Gouv. Samara. Im Weltkrieg am 12.12.1914 nach Rußland weggeführt fern der Heimat bestattet. Ruhet sanft in fremder Erde."

Das andere, eine eichene Säule zu Häupten eines quadratisch geformten Hügels, meldet in schlichten Worten:

"Fünf russische Krieger".

Sie erinnern an das tragische Ende fünf russischer Gefangener am 18. September 1914. [3]<


Bewohner

  • 1662 Lenau, Bauer in Neppertlaugken
  • 1667 Didgraßeit Abrys
  • 1667 Putweisdeit
  • 1667 Romeik
  • 1667 Milkus, Dachdecker

Geschichte

Bildet 1615 mit Jettschen ein gemeinsames Dorf. Gehörte zum Schulzenamt Willkischken und wird auch "Likutworen" genannt. Es ist 25 Huben groß und zahlt 6 Mark 40 Schillinge Dezem. Zum Widdembau schoßt es 18 Mark 45 Schillinge und zum Glockenfonds 12 Mark 15 Schillinge. 1662 hat es 4 Dienstboten. 1667 wohnten daselbst Abrys Didgraßeit, Putweisdeit und Romeik sowie der Dachdecker Milkus. (Quelle: Otto Schwarzien, Bilder aus der Vergangenheit des Kirchspiels Willkischken, 1927)


1922[4]

  • Nickel Lauszus, 57 ha


Verschiedenes

Memeler Dampfboot vom 16.08.1933

Ergebnisse zu den Wahlen der Gemeindeorgane im Kreise Pogegen

Neppertlauken: Gemeindevorsteher wurde Lindszus, erster Schöffe Gedrat, zweiter Schöffe Paulicks und Ortskassenrendant Schneidereit.


Karten

Neppertlaugken auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Neppertlaugken oberes Drittel links auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Neppertlaugken und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 66, 1861
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Neppertlaugken im Preußischen Urmesstischblatt 1861
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Neppertlauken im Messtischblatt 0898 Willkischken (1913-1941) mit den Gemeindegrenzen von 1938, Maßstab 1:25000
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Neppertlauken aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Neppertlauken aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv



Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NEPKENKO15AD
Name
  • Neppertlauken Quelle Wohnplatz 37.100 (deu)
  • Nepertlaukiai Quelle Nepertlaukiai (lit)
  • Likutvoriai (1923) Quelle Seite 1092 (lit)
Typ
  • Wohnplatz (- 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66133
externe Kennung
  • geonames:596653
  • nima:-2617103
Karte
   

TK25: 0898

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Pogegen, Pagėgiai, Pagėgių savivaldybė (2011) ( Gemeinde ) Quelle

Willkischken, Willischken (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.296/297

Neppertlauken, Likutvoriai (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle Quelle

Robkojen, Ropkojai (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.296/297


Quellen

  1. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  2. Amtsblatt des Regierungspräsidenten in Gumbinnen, 2.9.1939
  3. Memeler Dampfboot 1986/11 Seite 165
  4. Landwirtschaftliches Güter-Adressbuch für die Provinz Ostpreußen mit Anhang Memelland, 4. Auflage, Leipzig 1922
Persönliche Werkzeuge