Einpoint

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zugehörigkeit
Bundesrepublik Deutschland
Freistaat Bayern
Regierungsbezirk Niederbayern
Landkreis Rottal-Inn
Gemeinde Dietersburg

Allgemeine Information

Namen

  • Ainpoint 1867[1]
  • Ainpaint 1867[2]

Ortsentwicklung

Jahr Typ Einwohner Gebäude Wohngebäude Wohnungen
1828[3] Einöde 5 1 Haus
1867[2][1] Einöde 5 oder 4 3 1 Haus
1875[4] Einöde 3 4
1885[5] Einöde 3 1
1900[6] Einöde 5 1
1925[7] Einöde 10 2
1950[8] Einöde 15 2
1961[9] Einöde 6 2
1970[10] Einöde 7
1987[11] Einöde 5 2 2

Schule

Einpoint gehörte bis 1964 zum Schulsprengel der Grundschule Unterzeitlarn[9].

Post

Gehörte bis 1888 zur Post Arnstorf, Amt Eggenfelden[5], 1904 bis 1952 zur Post Furth b. Pfarrkirchen. Von 1962 bis 1993 hatte Einpoint die Postleitzahl W-8341, danach 84378.

Politische Einteilung

Einpoint gehörte 1808 bis 1818 zum Steuerdistrikt Nöham. Mit der Bildung der Gemeinden 1818 wurde die Einöde Teil der Gemeinde Nöham. Die Zusammenlegung mit der Gemeinde Dietersburg am 1. April 1971 brachte die heute noch gültige Eingliederung in die Gemeinde Dietersburg.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Einpoint gehört bis 1928 zur katholischen Pfarrei Schönau, seither zur Expositur Unterzeitlarn dieser Pfarrei.

Verschiedenes

nach dem Ort: Einpoint

Karten

BayernAtlas BayernAtlas-noUTM BayernAtlas-oldLayer

Quellen und Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Joseph Rottmayr: Statistische Beschreibung des Bisthums Paßau. Paßau 1867. Seite 99
  2. 2,0 2,1 J. Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon, München 1867, Spalte 513 (Beschreibung)
  3. Martin Süss: Tabellarische Beschreibung des Bisthums Paßau mit einer Karte desselben. Paßau 1828. Seite 87 (Google) oder (Digitale Sammlungen)
  4. Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Königl. Bayer. Statistisches Bureau. München 1877. Spalte 586
  5. 5,0 5,1 Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. K. bayer. statistisches Bureau. München im Januar 1888. Spalte 558
  6. Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern mit alphabetischem Ortsregister. K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1904. Spalte 574
  7. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern. Bayer. Statistisches Landesamt. München 1928. Spalte 588
  8. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Statistisches Landesamt. München 1952. Spalte 565
  9. 9,0 9,1 Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Statistisches Landesamt. München 1964. Spalte 419
  10. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Statistisches Landesamt. München 1973. Seite 102
  11. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. München 1991. Seite 218
Orte im Steuerdistrikt Nöham (Stand 1811) Quelle: Historischer Atlas von Bayern
Orte in der Gemeinde Nöham (bis 1971)

AistAttenberg bei NöhamBreitenbachBuchEdEinpointFrauenödFurthGanglödGrabenHaslingHeißHofstettenHöhenbergKronwinklNöhamÖlingPfarrhof NöhamReisbachSattlbergScheuereckSchönhofSperrStallhofStelzenbergStockaStraßStraßdoblWaldWeihersbachWimmZeil

Orte in der Expositur Unterzeitlarn Pfarrei Schönau
Persönliche Werkzeuge