Börninghausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Börninghausen : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Minden-Lübbecke > Preußisch Oldendorf > Börninghausen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zeitschiene vor 1803

Name

1055-80 „Bruninghusen" ; 1173 „Bernicghusen", „Berninghusen"; 1211 „Borninchusen"; 1215 „Burninghusen"; 1220 „Bornighusen"; 1256 „Osterbornighusen"; 1276 „Borninghosen"; 1292 „Burninchusen"

Grundherrschaft

  • 1055 bis 1080 erhielt Bischof Egilbert v. Minden von einem Ritter Wolframus Börninghausen geschenkt.
  • 1173 bestätigt der Paderborner Bischof Evergisus Werner v. Brakels Schenkung seines Gutes in Börninghausen an das Kloster Gehrden
  • 1248 verzichtet Graf Ludwig v. Ravensberg auf die Vogtei über das dem Kloster Gehrden in Börninghausen gehörige Gut
  • 1284 erwarb Kloster Levern 1 Hof in Börninghausen

Kirche

1276 wird die Kirche in Börninghausen genannt;

Familienname

Volcmarus v. Börninghausen 1211.

Quellen

Burg Limberg

Einordnung in der Grafschaft Ravensberg

Zeitschiene nach 1802

Napoleon

Übergangszeit

Provinz Westfalen

Kreis Lübbecke, Ritterschaft

  • Haus Crollage-Fiegenburg
    • Status 1859: Landtagfähiges Rittergut (Bedingte Lantsgsfähigkeit)
    • Besitzer: von Ledebur
  • Quelle: Häming, Josef "Die Matrikel der Ritterschaftlichen Güter..." (1987)

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Preußisch-Oldendorf, Kreis Lübbecke, Regierungsbezirk Minden, Sitz Preußisch-Oldendorf,

  • Gemeinde Börninghausen: Mischgemeinde, Gemeindevorsteher Weitkamp, Ortsklasse D
    • Einwohner: 1.612 Ev.
    • Gesamtfläche: 988 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (ev.), Volksschule 2, Post u. Telegraf, Eisenbahnstation Neue Mühle 2 km, Feuerwehr (Pfl.), Elektrizitätsversorgung, Sportplatz, Eisenbahn
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze: SPD 3, unbekannt 3.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung


Ortsteile der Stadt Preußisch Oldendorf im Kreis Minden-Lübbecke

Bad Holzhausen | Börninghausen | Engershausen | Getmold | Harlinghausen | Hedem | Lashorst | Offelten | Schröttinghausen


Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (ev.) seit 1690

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Börninghausen, Kirchenbücher ev. Geburten, Heiraten, Tote 1815-1874
    • alt luth. siehe Schweningdorf (Gerichtsbezirk Lübbecke)

Mormonendaten

Kirchenwesen

Kirchengemeinde (ev.)

  • 1937 umfaßt die ev. Kirchengemeinde Börninghausen den Pfarrsitz und Büscherheide im Landkreis Wittlage.

Pfarrei (rk.)

Archiv

Literatur

  • Bau-u. Kunstdenkmäler, Kreis Lübbecke.

Literatur-Suche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Manchmal werden an unterschiedlichen Stellen nicht allgemein bekannte Informationen zu diesem Thema gefunden, diese Funde nennt man Zufallsfunde. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BORSENJO42FG
Name
  • Börninghausen (deu)
Typ
  • Dorf (- 1843) Quelle
  • Gemeinde (1843 - 1972-12-31)
  • Stadtteil (1973-01-01 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4991 (- 1993-06-30)
  • 32361 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 3716

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Oldendorf (1890 - 1972-12-31) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Preußisch Oldendorf (1973-01-01 -) ( Stadt )

Limberg (- 1806) ( Amt )

Börninghausen (1843 - 1890) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Oldendorf, Oldendorf (1807 - 1811) ( Kanton ) Quelle

Börninghausen (1811 - 1832) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Oldendorf (1832 - 1843) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Eininghausen Dorf EINSENJO42FG (1843 -)
Fiegenburg Gut FIEURGJO42GG
Heuland Ort HEUANDJO42FG
Bullensiek Ort BULIEKJO42FG
Eichwiese Ort EICESEJO42GG
Auf'm Geisberge Ort AUFRGEJO42FG
Balkenkamp Ortschaft BALAMPJO42FG (1816 -)
Ellerberg Ort ELLERGJO42GG
Dreinort Ort DREORT_W4991
Hinter dem Berge Wohnplatz HINRGEJO42FG
Pättenbrink Ort PATINKJO42FG
Eimsiek Ort EIMIEKJO42FG
Oberberg Ort OBEERGJO42FG
St. Ulricus/Börninghausen Kirche object_171966
Schürenbrink Ort SCHINKJO42FG
Börninghauser Masch Ortschaft BORSCHJO42GG (1816 -)
Dreienort Ort DREORTJO42FG
Auf dem Haspel Ort HASPELJO42FG
Neustadt Ort NEUADTJO42FG
Stumpenhüchten Ort STUTEN_W4991
Limberg Gutsbezirk object_1197994 (1832 -)
Auf dem Limberge, Limberg Burg LIMRGEJO42GG
Gerenort Ort GERORTJO42FG
Büscherheide Ort BUSIDE_W4991
Persönliche Werkzeuge