Schlesisches Namenbuch/061

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Schlesisches Namenbuch
Inhaltsverzeichnis  |  Literaturverzeichnis
Benutzte Adressbücher  |  Abkürzungen
I. Taufnamen: a) altdeutsche b) slawische

II. Herkunftsnamen  |  III. Berufsnamen
IV. Übernamen

Alphabetisches Namenverzeichnis  |  Karte
<<<Vorherige Seite
[060]
Nächste Seite>>>
[062]
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Bevor dieser Text als fertig markiert werden kann, ist jedoch noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

  • Namenerläuterungen und -nachweise werden mit einfachem Doppelpunkt (:) eingerückt.
  • Abkürzungen gemäß S. 13 (Benutzte Adreßbücher) werden aufgelöst und die Häufigkeitsangabe wird in eckigen Klammern wiedergegeben, also Lg33 = Liegnitz [33]
  • Außer Orts- und Familiennamen bleiben alle übrigen Abkürzungen unaufgelöst und werden, wenn nötig, gemäß ER zur Verhinderung des Zeilenumbruchs mit geschütztem Leerzeichen (&#160;) erfasst (also z. B. statt z.B.).
  • Vor 'Belege' wurde immer ein Halbgeviertstrich '–' (ALT+0150) gesetzt. (Entfiel im Original, wenn 'Belege' am Satzanfang stand.)
1349/51 Brgr. v. Meißen; Mat Hose (Hoze) 1416 ff. in Freiberg/Sachsen (UB. Frbg. Bd. 3); Mich. Hose 1472 ff. ebd. Pet. Hosche 1390 Brieg.


Hylla siehe Hille!


Ilgner, Illgner, Illner (Liegnitz [23] Hirschberg [9] Görlitz [5] Landeck [6] Sagan [4]).

Gleichbedeutend mit Tilgner (siehe dies!), also Angehöriger der Ottilie. Auch einfach Ilge und Ilgen (Görlitz), ferner Ilgenfritz (Neisse), Illig (Görlitz [3]), Il(li)gmann (Illichmann) (Görlitz [10]). Als Rufname begegnet Ilge neben Ottilia um die Wende des 15. Jh., z. B. in den Landbüchern des Fürstentums Schweidnitz-Jauer (Staatsarchiv Breslau Rep. 39 F III 17e): Fraw Ilge Schindelin, Fraw Ilge Zettrassin (1480/94), Fraw Ilge von der Heyde (1495/1506), Fraw Ilge Nimptschin (1507/19) neben Fraw Ottilia Logawin, Fraw Ottilia Monawin (1507/19). Zum Abwurf des Silbenanlauts vgl. Aßmann neben Raßmann (von Erasmus). Ottilie bocvelinne 1348 Breslau; weitere Belege unter Tilgner! Ha. Ilgener 1444 Freiberg; Bartel u. Michel Ilgen 1483 ebd.


Jäckel (Görlitz [56] Liegnitz [31] Hirschberg [25] Sagan [7]).

Beliebte deutsche KF. vom Hl.N. Jakob (s. auch diesen!). Jekil Bewgentancz 1383 Liegnitz erscheint auch (1381) als Jacobus B.; Jekil Wasserman 1372 Liegnitz = Jocob W. 1384 ebd. Als FN.: Jocoff Jeckil 1484 Görlitz, u. ö. ebd. Vgl. unter Jockisch!


Jander (Liegnitz [16] Görlitz [5], Oberschlesien-[00]!]), Janders (Görlitz [3]).

Polnische Form des Hl.-N. Andreas. Jander Bowlcze von Grunaw 1437 Liegnitz; mit k-Suffix: Jandirke, Mykno, Staniko, Brüder des Pauwel Hamycz 1394 Liegnitz.


Jänsch, Jentsch (Liegnitz [54] Görlitz [23] Hirschberg [18] Sagan [5]).

Slaw. KF. von Johannes. Schon 1285–1316 in Breslau: Jenscho (de) Gorlicz (Rcht. S. 17).


Jäschke (Liegnitz [25] Görlitz [22] Glatz [10] Habelschwerdt [7] Hirschberg [4]), Jeschke (Görlitz [35] Liegnitz [9] Hirschberg [2]), Jeske, Jesche, Jäsche, Jescheck.

Oberschles.: Jaschke (Neustadt [7] Neisse oft, Neurode [4] Landeck [3]), Jaschek, Jaschik, Jasche (a: mdal); Patron.: Jeschner (Görlitz). Vgl. ON. Jeschkendorf b. Liegnitz. Slaw. KF. Jesco = Johannes. – Belege: Jesco Cerstani 1324 Liegnitz; Jesco Beme (!) 1372 Liegnitz; Jeschke anezele 1345 Breslau; Andrebis (Andreas) Jeske (Jeschke) 1384–97 Liegnitz; Jaschke, Bruder des D(e)rschke Laskowsky 1457 Ratibor (Cod 2,63); Jeschke Horschicz 1380 Glatz.


Jenke (Liegnitz [11] Görlitz [7] Neustadt [3]), Jänke, mit der patron. Abl. Jenkner, Jänkner.

Slaw. KF. von Johannes. Auch in ON. wie Jenkewicz (Rcht. 81). – Belege: Jenko furman 1472 Görlitz (Jecht 30); Jenco Pelca 1316 (Cod. 1).


Jochmann (Görlitz [14] Liegnitz [2]), seltener Jachmann (Grünberg [8] Görlitz [2]).

Auch einfach Jache, Joch, mit Suffix Jachan (Liegnitz). Typisch schles. Namensform von dem allbeliebten Johannes, beruhend auf der tschech. KF. Jach(a); vgl. Johannes alias Jacha 1377 Prag (Schubert, Reg. S. 113). Parallele tschechische Bildungen sind Stach = Stanislaw, Mach = Matthias, Bach, Pach = Bartholomäus, Pech = Peter u. a. Vgl. auch Lach(mann), Loch(mann)! – Belege ferner: Jacha in Alt-Breslau (Rcht. 57); Nicclos Jachman 1380 Liegnitz; Merten Jache 1465 (Freiberg UB. 3, 263).


Jokisch, Jockisch (Liegnitz [4] Görlitz [3] Brieg [5] Neustadt [7]), Jocksch, Jockschmannn (Görlitz) eigentl. Jackisch (Görlitz [36] Liegnitz [5] Brieg [6]), Jacksch (Görlitz [6]), Jäcksch.

KF. vom Hl.N. Jakob(us) mit isch-Suffix, die a-Form besonders in der Lausitz. Als TN. z. B.: Jokusch Redliz 1467 (Urk. Öls S. 171). Als FN.: ... Jakusch 1380 Liegnitz; Lorencz Jokisch 1435 Liegnitz = L. Jokussch 1433 ebd.; Niclas Jackisch gerber 1500 Görlitz, u. ö. ebd.
Persönliche Werkzeuge