Schatull Stumbragirren

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Stumbragirren ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Stumbragirren.
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Schatull Stumbragirren

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Tilsit > Schatull Stumbragirren


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Schatull Stumbragirren, bis 1920 Kreis Tilsit, Ostpreußen; (1920-1939) Kreis Pogegen; (1939-1945) Kreis Tilsit-Ragnit


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf eine Siedlung im tiefen Wald, dort wo der Wisent lebt. Der Zusatz "Schatull" besagt, dass das Gundstück Eigentum des Bauern ist. Die Schatullbauern hießen wegen der Besitzurkunde zeitweise "Berahmunger". Diese Grundstücke entstanden im 17. und Anfang des 18. Jahrhundert durch Besiedlung von Wald. Die Steuern flossen in die kurfürstliche Schatullkasse. Dafür mussten die Schatullbauern Forstdienste und Jagdfuhren leisten.

  • prußisch "stumbras" = Ur, Auerochse, Wisent
  • litauisch "girinis" = der Waldbewohner, Waldmensch


Allgemeine Information

  • Verstreute kleine Höfe, 13 km nördlich von Tilsit[4]


Politische Einteilung

1895 wurde der Wohnplatz Paulbeistrauch Gemeindeteil von Schatull Stumbragirren.
1.05.1939: Schatull Stumbragirren kommt zur Gemeinde Stumbragirren. [5]

1.10.1939: Stumbragirren kommt zum Kreis Tilsit-Ragnit. [6]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Schatull Stumbragirren gehörte 1912 zum Kirchspiel Rucken, vor 1870 allerdings zum Kirchspiel Coadjuthen.


Standesamt

Schatull Stumbragirren gehörte 1888 zum Standesamt Rucken.

Bewohner

Verschiedenes

Karten

Stumbragirren auf der Schroetterkarte Blatt 12, (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe oben links auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Chatoull Stumbragirren und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 47, 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Chatoull_Stumbragirren im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 47, 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Schatulldorf Stumbragirren in den Messtischblättern 0797 Nattkischken und 0897 Pogegen (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Stumbragirren aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHORFKO05WE
Name
  • Schatulldorf Stumbragirren (1907) Quelle Wohnplatz 37.149 (deu)
  • Bruožiai (1923) Quelle Seite 1093 (lit)
  • Stumbragirren-Schatulldorf (1923) Quelle Seite 1093 (deu)
Typ
  • Wohnplatz (- 1945)
w-Nummer
  • 66133
Karte
   

TK25: 797

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Robkojen, Ropkojai (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.298/299

Stumbragirren (1939-05-01 - 1945) ( Gemeinde ) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 70

Schatulldorf Stumbragirren, Stumbragirren-Schatulldorf, Chatulldorf Stumbragirren, Bruožiai (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 70

Rucken (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.298/299


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Urmesstischblatt von 1860
  3. GOV: http://gov.genealogy.net/
  4. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  5. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  6. Amtsblatt des Regierungspräsidenten in Gumbinnen, 2.9.1939
Persönliche Werkzeuge