Kleinbahn

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > HRR > Historische deutsche Staaten > Lebensumstände > Wirtschaft > Verkehr > Kleinbahn

Inhaltsverzeichnis

Spurbahnengruppen

Es lassen sich drei Gattungen von Spurbahneinrichtungen unterscheiden

  • Vollbahnen als Hauptbahnen, welche die wichtigsten Verkehrsmittelpunkte im Güter- und Personenverkehr untereinander verbinden und zunächst den durchgehenden Verkehr des eigenen Landes selbst und stäter danach ebenfalls den internationalen Verkehr zu bewältigen haben.
  • Vollbahnen als Neben-, Sekundär- oder Lokalbahnen, welche dem Verkehr engerer Wirtschaftsgebiete dienen und für den Durchgangsverkehr über die Region hinaus nur geringe Bedeutung haben.
  • Kleinbahnen, welche zur Befriedigung rein lokal-regionaler Verkehrsbedürfnisse bestimmt sind.
    • Nebenbahnähnliche Kleinbahnen zur Verbindung mehrerer Nachbargemeinden miteinander.
    • Kleinbahnen als Straßenbahnen, welche zur Befriedigung des Personenverkehrs in den Städten und und deren Vororten dienen und später nicht mehr mit Lokomotiven bedient wurden.

Anfänglich die Pferdebahn

In Deutschland nutzte man zunächst als lokales Massenfortbewegungsmittel in Großstädten die Pferdebahn, welche erstmals 1865 in Berlin betrieben wurde. Diese Pferdebahnen gelten als technische Vorläufer der späteren Eisen- und Straßenbahnen. Sie werden mit Pferden oder Maultieren betrieben. In Dortmund entstand aus anfänglichen 4 Pferdebahnlinien (1881) die Kleinbahn / Straßenbahn.

Lange Fußwege in Holzschuhen zur Arbeit

Arbeitsstellen außerhalb der Landwirtschaft und außerhalb der Kleinstädte waren in der 2. Hälfte des 19. Jhdts. bis zur Einrichtung des öffentlichen Personenverkehrs über die Postkutschen hinaus damals oft nur durch kilometerlange Fußwege in den üblichen Holzschuhen erreichbar. Dies galt auch für den Schul- u. Kirchenbesuch auf dem platten Lande oder auch danach zum Anmarsch zu den Haltepunkten dieser Spurbahnen.

Lokale Verkehrshinweise im Rückblick

  • Hinweise zur Entwicklung des lokalen Verkehrs sind zu finden im „Deutsches Städtebuch, Handbuch städtischer Geschichte“, welches ab 1939 für die rückliegenden Zeiten erstellt wurde.
  • Die Einrichtungen von Kleinbahnen und die lokale Entfernung zu Haltestellen in NRW ist bereits in GenWiki eingearbeitet für NRW nach dem Stand von 1931 bei den für diesen Zeitraum existierenden Bürgermeistereien und Amtsverwaltungen.

Kleinbahnen

Dampfmaschine als Schmalspurbahn

Keinbahn-Hersteller

Dampfstraßenbahn

Die Transportfähigkeit erhöht sich sprunghaft, als die erste Dampfstraßenbahn Deutschlands, die "Cassel Tramway", von Kassel nach Wilhelmshöhe am 09.07.1877 den Betrieb aufnimmt.

Feldbahn, Loren, ovale Gleisführung, Weiche, Baggebeladung

Feldbahn

Feldbahnen sind leicht verlegbare nicht öffentliche Schmalspurbahnen in der Spurweite 500, 600 und 900 mm. Das Schienennetz ist aus Gliedstücken (Jochen) von 5 bis 7 Metern Länge zusammengesetzt, welche über Laschen miteinander verschraubt sind, um die Geleise nach Bedarf einfach verlegen zu können. Der Inhalt der bei Feldbahnen eingesetzten Muldenkipper (Loren) vetrug etwa ½ bis 1 cbm. Sie eigneten sich geher besonders für den Einsatz bei Ziegeleien.

Weblinks

Feldbahnmuseen

Feldbahnen

Persönliche Werkzeuge