Grabstein-Projekt/FAQ

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstein-Projekt


Grabstein-Datenbank Projektbeschreibung Besondere Gräber Interessante Infos Projektleitung: Herbert Juling
FAQ - häufig gestellte Fragen Foto-Objekte aus Stein Besondere Inschriften Leserbriefe Projektorganisation: Holger Holthausen
Leitfaden Mitarbeit Hamburg-Ohlsdorf Grabstein-Symbole Presseberichte
Foto-Hilfe Lexikon Sepulkralkultur Grabstein-Sprüche
Foto-Bearbeitung Grabstein-Links
 
 
Diese Seite gehört zum Grabstein-Projekt und wird nur von den Projektverantwortlichen betreut. - Änderungen / Ergänzungen bitte der Projektorganisation mitteilen!



  • FAQ = Frequently Asked Questions - Häufig gestellte Fragen und die passenden Antworten.


Inhaltsverzeichnis

Ich möchte mitmachen, was wird benötigt?

In diesem Absatz erhalten eilige Interessenten eine stark verkürzte Information.

Melden Sie sich bitte zuallererst bei der Projektorganisation. Das Projekt wird ständig moderiert, als Interessent erhalten Sie zeitnah eine Antwort und werden mit den wenigen Modalitäten vertraut gemacht.
Für Ihre Dokumentation im Grabstein-Projekt sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Grabsteinfotos
  • Friedhofsordnung
  • Anschrift vom Friedhof
  • Geodaten des Friedhofs
  • Angaben zum Fotografen

Ihr Beitrag wird nur bei Übermittlung der Fotos mit den kompletten Unterlagen und Angaben bearbeitet,
bitte stellen Sie alles in einer Sendung zur Verfügung!

Sie benötigen für diese Aktivitäten kein Login! - Die Projektorganisation lädt die Fotos ins Grabstein-Projekt.

Bitte lesen Sie unbedingt die nachfolgenden, ausführlichen Informationen zum Grabstein-Projekt:

Zweck der FAQ

Viele Fragen rund um das Grabstein-Projekt haben immer wieder eine Aktualität, besonders bei neuen Mitarbeitern.
Aber auch "alte Hasen" können sich hier noch einmal vergewissern, wie die unterschiedlichen Fragestellungen beantwortet werden.

Mitarbeit im Grabstein-Projekt

Wie kann ich mitarbeiten?

Nehmen Sie bitte zuallererst Kontakt mit der Projektorganisation auf.

Lesen Sie die entsprechende Friedhofsordnung, um festzustellen, ob das gemeinnützige/ehrenamtliche Fotografieren und das Veröffentlichen der Dokumentation erlaubt sind!
Sollten Sie über diesbezügliche Formulierungen in der Friedhofsordnung unsicher sein, können Sie uns diese zur Prüfung schicken.

Informieren Sie sich in unseren Anleitungen zur digitalen Dokumentation von Grabsteinen:
Der Leitfaden enthält umfangreiche Informationen, eine zusätzliche Unterstützung bietet die Foto-Hilfe.

  • Wir empfehlen auf einem kleinen (möglichst nicht historischen) Friedhof mit der Dokumentation sämtlicher Grabsteine zu beginnen.

Muss ich Mitglied in einem genealogischen Verein sein?

Nein, das Grabstein-Projekt ist ein kostenfreies Mitmach-Projekt und steht allgemein öffentlich zur Verfügung.

Kann ich einzelne, persönliche Grabsteinfotos einreichen?

Leider nicht, das Grabstein-Projekt ist auf die Erfassung sämtlicher Grabsteine eines Friedhofs ausgerichtet.
Ausnahme: Historische, aufgelassene Friedhöfe - hier ist die Dokumentation sämtlicher Grabsteine aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich.

Ist die Reservierung eines Friedhofs möglich?

Nein, ein sog. Reservierungs-Testlauf zeigte, dass die meisten Reservierungen letztendlich nicht zu einer Dokumentation führten.
Deshalb gilt auch im Grabstein-Projekt das Motto: "Früher Vogel fängt den Wurm".

Gibt es Zeitvorgaben für die Dokumentation?

Für die Dokumentation der Grabsteine auf einem Friedhof sollten die Fototermine und die anschließende Datenerfassung zeitnah erfolgen.

Allgemeine Fragen zum Grabstein-Projekt

Ist das ein seriöses Projekt?

Das Grabstein-Projekt wurde 2015 vom GEWISS-Konsortium "Bürger schaffen Wissen - Die Citizen Science Plattform"
(gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
als Bürgerwissenschaft anerkannt.

Auch die "Deutsche Stiftung Denkmalschutz" würdigt unser Projekt als Beitrag, unsere Friedhofskultur der Nachwelt zu erhalten.

Sämtliche Projektmitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich in ihrer Freizeit.

Das Grabstein-Projekt ist ein Teil des gemeinnützigen "Verein für Computergenealogie e.V.", es ist also nicht kommerziell.

Warum werden Grabsteine dokumentiert?

  • Die Erfassung der Grabsteininschriften in einer Datenbank erzeugt eine genealogische Quelle; sie ist nach Ortsnamen und Nachnamen duchsuchbar.
  • Das Andenken an die Verstorbenen wird über den Zeitpunkt der Existenz der Grabstellen hinaus ermöglicht.
  • Aus kulturhistorischer Sicht ist die Sammlung von Grabsteinbildern wichtig und bedeutend; die Dokumentation ermöglicht die Archivierung und den Vergleich des Stilwandels der steinernen Denkmale.
    Mit dem Grabstein-Projekt wird ein Teil unseres gemeinsamen Kulturgutes für die nachfolgenden Generationen konserviert.

Wer arbeitet im Grabstein-Projekt mit?

Die meisten unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter (Fotografen, Fotobearbeiter, Datenerfasser, Korrekturleser und Admins) sind Familienforscher.
Auch die Mitglieder der Geschichts- und Heimatvereine, Fördervereine von historischen Friedhöfen, Autoren von Ortsfamilienbüchern und Dorfchroniken, Hobby- und Berufsfotografen, Soziologen, Kulturhistoriker, Bestatter, Steinmetze, Friedhofsgärtner und Angehörige von Friedhofsverwaltungen begeistern sich für die Dokumentation der Grabsteine auf den Friedhöfen und machen bei diesem öffentlichen Projekt mit.

Sind Fördervereine von historischen Friedhöfen willkommen?

Selbstverständlich. Gerne können Fördervereine die Datenbank nutzen und ihre Fotos einreichen. Besonders die alten Grabsteininschriften sind auch für die Genealogen eine wertvolle Informationsquelle.

Kann eine Mitarbeit als Schulprojekt stattfinden?

Nein! Es gab es in der Vergangenheit unerfreuliche Erfahrungen. Obwohl in Begleitung der Lehrkräfte, schafften es die Schüler leider nicht, sich auf dem Friedhof respekt- und rücksichtsvoll zu benehmen.
Das Grabstein-Projekt toleriert solch ein Verhalten absolut nicht und verzichtet deshalb grundsätzlich auf eine Zusammenarbeit.

Ist das Fotografieren von Grabsteinen erlaubt?

Ja, Friedhöfe sind in der Regel frei zugängliche und damit öffentliche Plätze. Die Grabstellen selbst stehen im Besitz und darauf aufgestellte Grabsteine im Eigentum der jeweiligen Grabstelleninhaber.

Die Benutzung der Friedhöfe richtet sich nach den einschlägigen Friedhofsgesetzen der Bundesländer und den daraufhin erlassenen Friedhofs- und Benutzungsordnungen der kommunalen oder kirchlichen Friedhofsträger.
Auf zu beachtende Benutzungsregeln wird auf den Friedhöfen in der Regel hingewiesen, sie sind unbedingt zu beachten -
Zuwiderhandlungen schaden dem Projekt!

Daten auf Grabsteinen unterfallen nicht den einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen, weil die Datenschutzgesetze nur auf lebende Personen Anwendung finden. Soweit durch die jeweilige Benutzungsordnung keine anderweitigen Bestimmungen getroffen wurden, besteht auf Friedhöfen auch kein Fotografierverbot. Gleiches gilt für die Grabstellen und/oder die Grabsteine.

Das Amtsgericht Mettmann hat am 16.06.2015 in einem Urteil das *Grabstein-Projekt* voll und ganz bestätigt.
Hier einige Kommentare der (überwiegend juristischen) Fachwelt dazu:
Grabstein-Foto im Internet - zulässig oder nicht?
Veröffentlichung von Grabstein-Fotos auf Website erlaubt.
Das Fotografieren eines Grabsteins und die anschließende Veröffentlichung des Lichtbilds im Internet stellen keinen Eingriff in das postmortale Persönlichkeitsrecht dar.
Internet: Sind Fotos von fremden Grabsteinen auf der eigenen Website erlaubt?
Grabsteine dürfen fotografiert werden.
Amtsgericht Mettmann: Veröffentlichung von Grabstein-Fotos erlaubt.

Muss die Friedhofsatzung/-ordnung beachtet werden?

Ja, grundsätzlich sind die Verhaltensregeln der Friedhofsatzung/-ordnung einzuhalten; fast jeder Friedhof besitzt eine solche verbindliche Ordnung. Nur die aktuelle Vollversion (nicht der Auszug auf dem Schild am Friedhofseingang) ist maßgebend und wird vor dem Beginn des Fotografierens vom Fotografen beschafft.
Oftmals steht die entsprechende Friedhofsatzung im Internet zum Herunterladen zur Verfügung oder sie wird von der Friedhofsverwaltung erbeten.
Wenn Sie über die Aussage der Friedhofsatzung/-ordnung zum Fotografieren und Veröffentlichen unsicher sind, können Sie uns diese gerne zur Prüfung schicken.

  • Die Friedhofsatzung/-ordnung (möglichst als PDF-Datei) ist zusammen mit den Grabsteinfotos bei der Projektorganisation einzureichen.

Werden die Dokumentationen bewertet oder kommentiert?

In diesem Projekt findet grundsätzlich keine Bewertung oder Kommentierung der Dokumentationen statt!

Erteilt das Grabstein-Projekt Auskünfte über Grabstellen?

Nein. Es liegen dem Grabstein-Projekt keine weiteren Informationen über die dokumentierten Grabstellen vor.

Übernimmt das Grabstein-Projekt Forschungsaufträge?

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Projekts übernehmen keinerlei Dienstleistungen.

Liefert das Grabstein-Projekt Originalfotos?

Das ist nicht möglich, die Originalfotos stehen dem Projekt nicht zur Verfügung. Ein Kontakt zu den Fotografen kann nicht vermittelt werden.

Sind weitere Fotos im Verborgenen archiviert?

Nein, das Grabstein-Projekt besitzt neben der öffentlichen Dokumentation keine zusätzlichen Fotos von den Grabsteinen, Grabstellen oder den Friedhofsansichten.

Werden Hinweise auf fehlerhafte Daten bearbeitet?

Ja. Schlecht lesbare Grabsteininschriften oder der sogenannte "Eingabefehlerteufel" verschonen die Datenbank nicht vor Fehleinträgen.
Deshalb sind wir über Hinweise an die Adresse grabsteine@genealogy.net dankbar und bearbeiten die Korrekturen zeitnah.

Erhalte ich im Login-Bereich zusätzliche Projektinhalte?

Nein, der Login-Bereich ist nur für die Fotografen reserviert, die dem Grabstein-Projekt bereits Fotos zur Verfügung gestellt haben. Entgegen der häufigen Vermutung sind keine zusätzlichen Dokumentationen (Fotos und Daten) einsehbar!

Sind die Grabsteine kürzlich Verstorbener sichtbar?

Nein, wir haben uns freiwillig dazu entschlossen die Anzeige von Grabsteinen auf denen Personen verzeichnet sind, die im laufenden und vorhergehenden Jahr verstarben, automatisch zu unterdrücken.
Dazu besteht zwar datenschutzrechtlich keine Veranlassung, aber wir orientieren uns am traditionellen Trauerjahr. Nach Ablauf dieser selbst auferlegten Frist werden die Grabsteinfotos automatisch wieder sichtbar.

Warum sind Friedhöfe nur teilweise dokumentiert?

Gelegentlich (insbesondere bei großen Friedhöfen) werden zunächst Teilbereiche fotografiert, bearbeitet und dann zur Veröffentlichung freigegeben. Das bedeutet aber, dass sämtliche Grabsteine des Friedhofs trotzdem fotografiert werden sollen.

Gibt es eine Aktualisierung der Dokumentationen?

Einige Jahre nach der Erstdokumentation besuchen etliche Fotografen die Friedhöfe noch einmal um die neu aufgestellten Grabsteine bzw. die Grabsteine mit den erweiterten Grabstein-Inschriften zu fotografieren.

Hat das Grabstein-Projekt Außendienstmitarbeiter?

Nein, nicht direkt. Fördervereine von historischen Friedhöfen, Friedhofsverwaltungen (Kirchengemeinden, Kommunal- und Stadtämter) die eine Dokumentation ihres Friedhofs wünschen, können gerne bei der Projektorganisation anfragen.
Gelegentlich wohnen ehrenamtliche Mitarbeiter in der Nähe und freuen sich auf eine Zusammenarbeit.

Kommuniziert die Projektleitung mit der Friedhofverwaltung?

Immer wieder erhält das Grabstein-Projekt Anfragen von (zukünftigen) Mitarbeitern, ob die Projektleitung mit den örtlichen Friedhofsverwaltungen kommunizieren könnte.
Nein, die vielfältigen Anliegen sind von den Fotografen oder interessierten Vereinen selbst zu erledigen.

Fotografieren auf dem Friedhof

Wo erhalte ich Tipps zum Fotografieren von Grabsteinen?

Das Grabstein-Projekt bietet als sogenannte Bedienungsanleitung einen Leitfaden zur digitalen Dokumentation von Grabsteinen an. Zusätzlich steht eine Foto-Hilfe mit Beispielen zum optimalen Fotografieren von Grabsteinen zur Verfügung.

Was benötige ich zum Fotografieren?

Für den Fototermin wird die Mitnahme folgender Gegenstände empfohlen: Digital-Fotokamera (vorher den Akku laden), Ersatzakku, evtl. Ersatzspeicherkarte, Schreibzeug, ein kleiner Handbesen und evtl. ein Friedhofsplan.
Erfahrungsgemäss wird beim Fotografieren von Grabsteinen mit älterer Fotohandy-Technik kein optimales Ergebnis erzielt.

Wie fotografiere ich systematisch auf dem Friedhof?

Es sollte nach einem Friedhofsplan (eventuell selbst erstellt) fotografiert werden, also Grab für Grab, Reihe für Reihe, Feld für Feld.

Woher erhalte ich einen Friedhofsplan?

Teilweise findet man die Friedhofspläne in den Ortsseiten des Internet. Größere, überwiegend kommunale Friedhöfe haben bereits eine eigene Homepage mit einem Friedhofsplan.
Manchmal hängt ein Plan im Schaukasten am Friedhofseingang, dieser kann fotografiert und im heimischen Büro ausgedruckt werden.
Außerdem bieten kostenlose Programme wie z.B. Google Earth, Google Maps oder OpenStreetView an, ein Friedhofsareal aufzurufen.
Alternativ ist es möglich eine grobe Skizze des Friedhofs selbst anzufertigen.

Grabgeodaten, -nummern u. Feldbezeichnungen notieren?

Nein, das Archivieren dieser Bezeichnungen ist im Grabstein-Projekt nicht vorgesehen. Der Aufwand wäre erheblich, der Nutzen aber gering. Es ist vorteilhafter, die Friedhofsbesucher setzen sich mit der jeweiligen Friedhofsverwaltung in Verbindung und erfragen, ob das Grab auf dem Friedhof noch vorhanden ist.

Sollte zum Fototermin die Sonne scheinen?

NEIN, ganz im Gegenteil!
Bei grellen Sonnenlicht entstehen lästige zusätzliche Spiegelungen auf den polierten Grabsteinen und dem Kameradisplay.
Außerdem müssen unter Umständen viele Grabsteine im Gegenlicht fotografiert werden.
Also: Der bedeckte Himmel ist für den Fototermin wesentlich vorteilhafter.

Wird der ganze Grabstein fotografiert?

Das Grabstein-Projekt ist auch ein kulturhistorisches Projekt, mit den Fotos der Grabsteine wird die „Grabsteinkultur“ dokumentiert. Es soll immer der komplette Grabstein auf dem Foto zu sehen sein. Wenn dadurch die Inschrift unleserlich erscheint, können auch zusätzliche Detailaufnahmen gemacht werden. Im Projekt besteht die Möglichkeit mehrere Fotos von einer Grabstelle zu zeigen.

Werden Fotos aus Videofilmen akzeptiert?

Einige Einsender schickten uns Grabsteinfotos die aus Videofilmen generiert wurden. Diese Fotos wiesen allesamt eine schlechtere Bildqualität auf. Daher schicken Sie uns bitte solche Fotos nur in Ausnahmefällen und verzichten Sie auf das bewusste Erzeugen von Grabsteinfotos per Videotechnik.

Soll ich im Quer- oder Hochformat fotografieren?

Wir empfehlen die Fotos bevorzugt im Querformat zu fertigen.
Die sogenannten Friedhofsansichten (Minifotos) sollten einheitlich im Querformat fotografiert und nicht beschnitten werden.

Grabumrandung, Bepflanzung und Zierrat fotografieren?

Nein, dieses schmückende "Beiwerk" ist für das Grabstein-Projekt nicht interessant.

Dürfen Friedhofsbesucher mit aufs Foto?

Wir möchten keine Fotos von Grabsteinen veröffentlichen, auf denen Personen, Fahrzeugkennzeichen oder Körperteile des Fotografen zu sehen sind. Diese Fotos müssen vor dem Übermitteln an das Grabstein-Projekt beschnitten werden.

Werden Grabsteine fotografiert, die nur Nachnamen zeigen?

Ja, für einen Familienforscher kann der Hinweis, dass auf diesem Friedhof ein Grab einer bestimmten Familie existiert, schon wertvoll sein.

Genügt es, wenn ich nur einige Grabsteine fotografiere?

Bitte arbeiten Sie nur im Projekt mit, wenn Sie konkret die sämtlichen Grabsteine eines Friedhofs fotografieren wollen. Wir haben uns die Aufgabe gestellt, den augenblicklichen Status eines Friedhofs zu dokumentieren. Das Erfassen einzelner Grabsteinreihen oder -felder ist daher nicht sinnvoll.
Ausnahme: Historische, aufgelassene Friedhöfe - hier ist die Dokumentation sämtlicher Grabsteine aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich.

Nimmt das Grabstein-Projekt einzelne Grabsteinfotos an?

Nein, das Grabstein-Projekt ist zur Dokumentation der sämtlichen Grabsteine eines Friedhofs konzipiert.
Ausnahme: Historische, aufgelassene Friedhöfe - hier ist die Dokumentation sämtlicher Grabsteine aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich.

Sind Fotos einer Friedhofsansicht erwünscht?

Ja, es sind einige Kategorien eingerichtet, zu denen Fotos in Miniaturformat auf der Eingangsseite eines Friedhofes erscheinen, z. B.: Eingangsbereich, Gesamtansichten vom Friedhofsareal (möglichst keine sog. technische Panoramafotos), Kapelle, anonyme Ruhestätte, Kriegerdenkmal, Urnenwand, Lapidarium (Sammlung von Grabstein-Denkmälern), Kolumbarium (Urnenhalle) und Sternenkinder (auch Engels-, Schmetterlingskinder genannt).
Einige Fotografen fertigen auch ein Foto vom Ortseingangsschild.
Für sämtliche Kategorien eignen sich bevorzugt unbeschnittene Fotos im Querformat.

Werden die Schrifttafeln der Urnenwände auch dokumentiert?

Ja, die Plaketten an den Urnenwänden, -stelen und sollten einzeln auf einem Foto erscheinen.

Sind die Plaketten der Baumgräber fotografierenswert?

Ja, die einzelnen Plaketten mit Namen und Daten der Verstorbenen werden archiviert.

Archiviert das Grabstein-Projekt die Fotos von Gedenktafeln/-steinen?

Ja, Fotos von diesen Denkmalen können Sie zusammen mit den Grabsteinfotos des Friedhofs der Projektorganisation zur Verfügung stellen.

Soll ich auch Kriegerdenkmale fotografieren?

Ja, zu den Fotos sämtlicher Grabsteine eines Friedhofs können auch die Fotos eines Kriegerdenkmals gefertigt und eingereicht werden. Die Dokumentationen der Denkmale der Gefallenen und Vermissten, Bombenopfer und Opfer der Gewaltherrschaft finden im Grabstein-Projekt ebenfalls einen Platz. Allerdings müssen die Denkmale entweder auf dem Friedhof oder in der dazu gehörenden Ortschaft aufgestellt sein, ansonsten werden sie nicht im Grabstein-Projekt archiviert.

Ist die Dokumentation von Kriegsgräberstätten gewünscht?

Ja, die Fotos der Grabsteine und -kreuze von gefallenen Soldaten (in- und ausländischen) und durch Kriegseinwirkung bzw. Gewaltherrschaft verstorbenen Zivilisten auf den teilweise separat angelegten Ehrenhainen, Begräbnisplätzen für Kriegstote und Kriegsgräberstätten erhalten einen Platz im Grabstein-Projekt.

Wie dokumentiere ich Urnenwände, -stelen u. Kolumbarien?

An den Urnenwänden, -stelen und in den Kolumbarien befinden sich oftmals zahlreiche Gedenktafeln; sie werden einzeln fotografiert.

Soll ich Merkzeichen auch fotografieren?

Auf einigen Friedhöfen befinden sich an jedem Grab sogenannte Merkzeichen.
Diese kleinen Schildchen sind mit Stäben in den Bodenbereich des Grabes gesteckt.
Sie werden nur fotografiert, wenn aus der Schildinschrift weitere Informationen (Namen, Geburt- / Sterbedaten) zu den dort Bestatteten hervor gehen.

Wie verfahre ich mit den Aufklebern der Friedhofsverwaltung?

Immer wieder taucht die Frage auf, wie mit den oft signalfarbenen Aufklebern von der Friedhofsverwaltung an den Grabsteinen verfahren wird.
Die Aufkleber enthalten Hiweise für die Grabstelleninhaber oder Angehörigen.
Zum Beispiel: "Die Standsicherheit dieses Grabsteins ist nicht mehr gewährleistet" oder "Das Nutzungsrecht der Grabstelle läuft am ..... ab!"
Das Grabstein-Projekt erstellt eine Dokumentation, deshalb können die Aufkleber gezeigt und müssen nicht wegretuschiert werden.

Können Fotos von Stolpersteinen archiviert werden?

Wir haben nach intensiver Diskussion entschieden diese Denkmale nicht im Grabstein-Projekt aufzunehmen.

Werden Sterbebilder oder Totenzettel veröffentlicht?

Nein, wir möchten uns auf Denkmale (Grabsteine, Grabkreuze usw.) konzentrieren. Für Sterbebilder oder Totenzettel ist das Projekt Familienanzeigen zuständig.

Was ist, wenn ich nicht alle Grabstein-Inschriften entziffern kann?

Bitte sämtliche Grabsteine zum Zeitpunk der Dokumentation fotografieren.
Im Nachhinein besteht die Möglichkeit zur Recherche; Kollegen helfen bei der Entzifferung von z.B. alten Frakturschriften oder es existiert Literatur zum Friedhof und den Grabsteinen.
Oftmals helfen Friedhofsverwaltungen oder Heimatvereine gerne und erteilen Auskünfte zu den Verstorbenen.
Sollten diese Maßnahmen ohne Erfolg bleiben, wird bei der Datenerfassung im Feld -Nachname- der Vermerk Nachname unbekannt eingetragen.

Sollen meine Fotos mit einem Datumstempel versehen sein?

Nein, bitte nicht. Wir möchten möglichst nur Grabsteinfotos ohne diese Markierung zeigen.

Fotos verarbeiten

Müssen die Fotos beschnitten werden?

Ja, damit die Grabsteininschriften gut lesbar sind, sollen nur die Grabsteine bildfüllend im Projekt erscheinen.

Wird ein Fotodateiformat vorgegeben?

Die Fotos werden auf dem Server als JPG-Dateien abgelegt. Die geringsten Probleme gibt es, wenn Sie die Fotos in diesem Format liefern.

Welche Fotodateigröße wird benötigt?

Als Dateigröße sind ca. 200-250 KB pro Foto für die Weiterbearbeitung im Grabstein-Projekt ausreichend.
Ausnahme: Die Fotos eines aufgelassenen, historischen Friedhofs sollten eine größtmögliche Dateigröße (Rohformat) aufweisen.

Wie soll der Fotodateiname lauten?

Es sollte die von der Digitalkamera vorgegebene Fotodatei-Nummerierung beibehalten werden. Nach dem Hochladen werden die Dateien vom Server nach einem vorgegebenen System umbenannt.

Soll ich Ordner und Unterordner anlegen?

Bitte legen Sie keine Ordner und Unterordner innerhalb eines Friedhofs an.
Beim Einreichen von Grabsteinfotos mehrerer Friedhöfe muss allerdings für jeden einzelnen Friedhof ein Ordner angelegt werden.

Werden die Geodaten (Koordinaten) vom Friedhof benötigt?

Ja, beim Anlegen der Stammdaten werden die Geodaten (Koordinaten) eines neuen Friedhofs vom Einsender der Fotos benötigt.

Wie ermittelt man die Geodaten für's Grabstein-Projekt?

Zum Beispiel so:

1. Startseite von Google Maps aufrufen.
2. Das weiße Eingabefeld "Ort zeigen" ausfüllen, ENTER-Taste drücken.
3. Das Bild vergrößern, bis das gesuchte Friedhofsareal möglichst groß zu sehen ist (oben links ist die Landkarte auf Satellitenbild umschaltbar).
4. Den optischen Mittelpunkt des Friedhofareals suchen und den roten Marker positionieren...
5. ...die gesuchten Geodaten (z.B. 54.305024, 9.250953 - bitte die Daten nur in diesem Format liefern) werden angezeigt.
6. Die Geodaten kopieren.

Muss ich mich anmelden?

Für das Veröffentlichen der Fotos im Grabstein-Projekt ist eine personifizierte Anmeldung erforderlich. Jedes -auch ehemalige- Mitglied eines genealogischen Vereins mit einer Online-Mitgliederverwaltung bei CompGen hat automatisch eine genealogy.net-Benutzerkennung. Gleiches gilt für Familienforscher, die bereits an den CompGen-Projekten FOKO, GEDBAS, GOV und das GenWiki teilgenommen haben oder das Forum zur Ahnenforschung nutzen.
Als neuer Mitarbeiter teilen Sie bitte beim Einsenden der Grabsteinfotos der Projektorganisation Ihre Benutzerkennung mit.

Wie gelangen meine Grabsteinfotos ins Projekt?

Ihr Beitrag kann nur bei der Einsendung sämtlicher Unterlagen und Angaben bearbeitet werden!

Die Projektorganisation lädt die Fotos ins Grabstein-Projekt; bitte stellen Sie Ihre Grabsteinfotos und Unterlagen komplett in einer Sendung zur Verfügung.

  • Für den Versand der Fotos und Unterlagen nutzen Sie bitte vorzugsweise einen externen *Cloud-Dienst*.

Sie können die Fotos verkleinert transportieren - pro Foto ist eine Dateigröße ca. 200-250 KB für die Weiterbearbeitung im Grabstein-Projekt ausreichend.
Hier das Beispiel einer Cloud (bitte nicht Dropbox verwenden!):

https://www.zeta-uploader.com/de/ (max. 500 MB = kostenlos)
Dieser Dienst hat eine einfache, benutzerfreundliche Handhabung. Die kostenlose Teilnahme beginnt mit dem einmaligen Registrieren über "Anmelden".

Fügen Sie unbedingt die ausgefüllte Checkliste und Friedhofsordnung (oder eine schriftliche Genehmigung der Friedhofsverwaltung zur Veröffentlichung der Dokumentation) bei.

  • Alternative Möglichkeiten der Versendung (z.B. CD/DVD im Postversand) bitte anfragen.

Zur Sicherheit teilen Sie bitte immer die Gesamtanzahl der Fotos mit.

Mit dem Einreichen Ihrer Fotos stimmen Sie gleichzeitig einer dauerhaften Veröffentlichung im Grabstein-Projekt zu.

Sie benötigen für diese Aktivitäten kein Login!

Muss mein Name unter den Fotos erscheinen?

Die meisten der im Projekt archivierten Fotos besitzen als Bildquellenangabe den Namen des Fotografen. Alternativ können die persönlichen Initialen (Anfangsbuchstaben vom Namen) oder ein anderes Kürzel des Fotografen unter die Fotos gesetzt werden. Anonym möchten wir keine Fotos veröffentlichen.
Für alle Fotolieferanten gilt die Pflicht, sich vor der Veröffentlichung der Fotos mit ihren persönlichen Daten zu registrieren. Diese erfolgt über die Beantragung einer Benutzerkennung (Informationen hierzu werden von der Projektorganisation mitgeteilt). Alternativ füllen Sie bitte ein kleines Formular "Erlaubnis zur Fotoveröffentlichung" aus, dieses wird zur Verfügung gestellt.

Daten in die Datenbank eingeben

Wie erfolgt die Erfassung der Texte und Daten?

Die Erfassung der Grabsteininschriften erfolgt online.

Erhält man eine Tabelle zum Ausfüllen?

Nein, nach dem Hochladen der Fotos muß der Datenerfasser eine Eingabemaske online im Projekt aktivieren und ausfüllen.

Gibt es ein verbindliches Regelwerk zur Dateneingabe?

Ja, unseren Kodex nennen wir Leitfaden. Wir möchten im Grabstein-Projekt eine gute Datenqualität erreichen und bitten deshalb um eine konsequente Anwendung dieser Regeln.

Wo finde ich eine Hilfe zum Entziffern alter Schriften?

Auf älteren Grabsteinen sind oftmals sogenannte Frakturschriften (Gebrochene Schriften) graviert.
Zum Entziffern helfen vielleicht diese beiden Schriftmuster: Fraktur oder Zeichentabelle

Darf ich eine Verlinkung in der Grabstelle installieren?

Es besteht die Möglichkeit in das Eingabefeld -Inschrift- eine Verlinkung zu installieren. Die Information der verlinkten Seite soll einen direkten Bezug zu dem dokumentierten Grabstein herstellen.

Beispiel: "Jo Schulz in Wikipedia", die Formel lautet: <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Jo_Schulz" target=_blank>Jo Schulz in Wikipedia</a>

Die fertige Installation schaut dann so aus: http://grabsteine.genealogy.net/edit/tomb.php?cem=538&tomb=4
Bei mehreren Fotos auf einer virtuellen Grabstelle genügt die Verlinkung auf dem ersten, oberen Foto.

Wird die Datenerfassung kontrolliert?

Wir bitten die Datenerfasser nach der kompletten Erfassung die Daten zu überprüfen.
Danach kann eine Plausibilitätskontrolle (grobe Korrekturlesung) der Administration erfolgen; anschließend wird der dokumentierte Friedhof für die Öffentlichkeit freigeschaltet.


Stand: 14.01.2017










































Persönliche Werkzeuge