Gönningen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Landkreis Reutlingen > Reutlingen > Gönningen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Gönningen ist ein Stadtteil von Reutlingen und liegt etwa 9 km südwestlich von dessen Zentrum.

Einwohner: 3.790 (2008).

Politische Einteilung

Zu Gönningen gehör(t)en folgende Wohnplätze:

  • Roßberg (Turm und Haus, erbaut 1913)
  • Mahlmühle
  • Papiermühle

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

In Gönningen bestand/besteht eine eigenständige Pfarrei.

Katholische Kirchen

Gönningen war/ist ein Filial von Reutlingen.

Geschichte

Gönningen wurde 1092 als Ginningen erstmals urkundlich genannt. Die Edelfreien v. Stöffeln erbauten im 12. Jh. oberhalb des Dorfes eine Doppelburg. In der zweiten Hälfte des 13. Jh. erhoben sie Gönningen zur Stadt. 1300 verkauften sie Stadt und Burg an Württemberg und das Stadtrecht ging verloren. Der Ort gehörte zum Amt/Oberamt Tübingen und ab 1938 zum Landkreis Reutlingen. Gönningen wurde 1971 nach Reutlingen eingemeindet.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen

Evangelische Kirchengemeinde Gönningen
  • Taufbücher ab 1575
  • Ehebücher ab 1649
  • Totenbücher ab 1664
  • Verkartung 1575-1808

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden..

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Gönningen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

  • Heimatbuch Gönningen / Kinkelin, Wilhelm. - Gönningen : Moegle, 1952

Verwendete Literatur

  • Das Land Baden-Württemberg – Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Stuttgart, 1976

Verschiedenes

nach dem Ort: Gönningen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

  • Verschiedene Stammreihen aus Reutlingen: [1]

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GONGENJN48NK
Name
  • Gönningen (deu)
Typ
  • Dorf (- 1818)
  • Gemeinde (1818 - 1971-01-01)
  • Stadtteil (1971-01-01 -)
Postleitzahl
  • W7416 (- 1993-06-30)
  • 72770 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 7520

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Reutlingen (1938 - 1971-01-01) ( Landkreis )

Reutlingen (1971-01-01 -) ( Reichsstadt Stadt )

Tübingen, Kreis Tübingen (- 1938) ( Oberamt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Roßberg Gebäude ROSERGJN48NK (1936)
Bierkeller Gebäude BIELERJN48NK (1936)
Birkenhof Hof BIRHOFJN48NK (1936)
Gönningen Kirche object_181229
Persönliche Werkzeuge