Amt Menden (Sauerland)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Amt Menden (Sauerland): Übersicht über lokalen Zuständigkeiten in Angelegenheiten von Kirchen, Standesamt (Personenstandsregister), Einwohnerverwaltung, Katasteramt, Amtsgerichten (Testamente, Nachlaß-, Erbschafts- u. andere Gerichtssachen), Polizei, Bauamt ...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Märkischer Kreis > Kreis Iserlohn > Amt Menden

Inhaltsverzeichnis

Name

Frühere Lage

Geschichte

Das Herzogtum Westfalen ist mit Napoleon untergegangen, die bis dahin geltende Verfassung, die Rechtsgrundlagen und Verwaltungsstrukturen der jeweiligen Landesherren waren erledigt. Neuer Landesherr in Westfalen wurde das Großherzogtum Hessen, es richtete die Provinz Westfalen ein.

Hessisches Amt Menden (1803-1816)

Dem Amt Menden (historisch) werden außer seinem bisherigen Amtsbezirk das Gericht Neheim ohne den Hof Moosfelde, das vormals domkapitularische Gericht Sümmern, das Gut Höllinghofen und das Patrimonialgericht Voßwinkel zugesprochen. Amtssitz ist die Stadt Menden.

Die Ämter überleben das Ende der hessischen Zeit, werden aber in ihrer Zuständigkeit alsbald auf die Rechtspflege beschränkt („Justiz-Ämter").

Justizamtmann

  • 1807 Justizamtmann ist Caspar Anton Frigge.

Archiv

  • Landesarchiv NRW, Staatsarchiv Münster, Behörden der Übergangszeit 1802-1816, Entschädigungsländer, Großherzogtum Hessen, Bestand Amt Menden.
    • Umfang: 3 Aktenstücke. Darin: Konfiskation englischer Waren, Teilung der Böingser Waldemei.

Hessische Rezeptur Menden (1803-1816)

1807 Die Rezeptur geht wahrscheinlich auf das historische Amt Menden im Herzogtum Westfalen zurück.

Rezeptor

Die Rezeptur wurde von dem Landzollkommissar Johann Heinrich Amecke verwaltet.

Archiv

  • Landesarchiv NRW, Staatsarchiv Münster, Behörden der Übergangszeit 1802-1816, Entschädigungsländer, Großherzogtum Hessen, Bestand Rezeptur Menden

Preußisches Amt

15. Juli 1816 Übernahme des Herzogtums Westfalen von Hessen-Darmstadt in Arnsberg durch den preussischen Oberpräsidenten von Vincke. Der Kreis Iserlohn trat mit dem 15. April 1817 ins Leben, als der zuständige Landrat zu seiner Leitung berufen wurde. Die Provinz Westfalen wurde danach nach preußischem Recht gegründet, als Unterbehörden wurden umgehend Kreise, Ämter und Bürgermeistereien eingebunden.

Die Verwaltungsaufgaben des Amtes Menden gehen am 15. April 1817 zunächst auf das neu eingerichtete Landratsamt Iserlohn über. Die Zuständigkeit des Amtes beschränkt sich nur noch auf die Rechtspflege.

Umkreisung

  • 1819 Teile des Amtes Amtes Manden abgetrennt und in den Kreis Arnsberg eingegliedert.

Schultheißbezirke 1819, Menden (Teil)

Menden, Halingen, Holzen, Böingsen, Oesbern, Schwitten, Sümmern, Wimbern.

Bürgermeisterei Menden 1832/35

  • Bürgermeisterei (Amt) Menden: 5.451 Einwohner, davon
    • Stadt Menden: 2.205 Einwohner
    • Kirchspiel Menden: 2.525 Einwohner
    • Kirchspiel Sümmern: 721 Einwohner
      • Bürgermeister: Franz Weber
      • 1. Beigeordneter: Anton Greff zu Menden
      • Beigeordneter: Friedr. Cosack (!) zu Oberstadt, Gutsbesitzer

Neubildung des Amtes Menden

  • 31. 10.1841 Landgemeindeordnung: Neubildung von Landgemeinden (Voraussetzung: eigener Etat oder eigene Abteilung im Etat) und von Ämtern (meist dem entsprechend) seit 1843 Bürgermeistereien. 1844 wurden die Bürgermeistereien in Ämter umbenannt.
  • 1843 Amt Menden mit den Gemeinden Böingsen, Halingen, Holzen, Oesbern, Sümmern, Wimbern.
  • 1930 Namensänderung der Gemeinde Holzen in Bösperde.
  • 1936 Namensänderung der Gemeinde Böingsen in Lendringsen.

Amt Menden 1931

  • Amt Menden, Kreis Iserlohn-Land, Regierungsbezirk Arnsberg, Sitz Menden, Bürgermeister Schneider, Fernsprecher 2654 u. 2655
    • Einwohner: 10.319, Kath. 9.019, Ev. 1.281, Israelisch 5, Sonstige 14
    • Gesamtfläche: 8.069 ha, Ackerland 3.030 ha, Wiese 628 ha, Weide 957 ha, Garten 128 ha, Wald 2.871 ha, Haus und Hof 163 ha, Unland 45 ha, Wege pp. 247 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Verwaltungszweige Polizei u. Kommunalverwaltung, Polizei 2, Polizeistation Menden, Reichsbanknebenstelle Menden, Amtsgericht Menden, Landgericht Hagen, Finanzamt Iserlohn, Landesfinanzamt Münster, Katasteramt Iserlohn, Zollamt Iserlohn, Postscheckamt Dortmund, Industrie- u. Handelskammer Hagen, Handwerkskammer Arnsberg, Gewerbeaufsichtsamt Iserlohn, Oberbergamt Dortmund, Kulturamt Dortmund, Hochbauamt Hagen, Kulturbauamt Hagen
    • Amtsvertretung 23 Sitze: Z 10, SPD 2, DNV 1, DV 2, WiP 1, DD 1, unbekannt 1, Sonstige 5.
  • Gemeinde Böingsen: Mischgemeinde (Kalkind, Eisengießerei), Gemeindevorsteher Becker, Ortsklasse D
    • Einwohner: 4.613, Kath. 3.929, Ev. 665, Israelisch 5, Sonstige 14
    • Gesamtfläche: 1943 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath), Volksschulen 6, Ärzte 2, Zweigapotheke, Bestellungspostanstalt, Eisenbahnstation Lendringsen, (größter Ort in der Mitte der Gemeinde), Polizei (kom) 1. Feuerwehr (frw.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Sportplatz , Autoverbindung
    • Gemeindevertretung 12 Sitze: Z 7, SPD 2, unbekannt 3.
  • Gemeinde Bösperde: Mischgemeinde (Metallverarbeitende Fabriken, Walzwerk), Gemeindevorsteher Kissing, Ortsklasse C
    • Einwohner: 1.798, Kath. 1.476, Ev. 322
    • Gesamtfläche: 618 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath), Volksschulen 2, Bestellungspostanstalt, Eisenbahnstation, Feuerwehr (frw.), Feuerwehr (Werkswehr), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Sportplatz, Autoverbindung
    • Gemeindevertretung 12 Sitze: Z 6, SPD 2, DV 1, WiP 1, unbekannt 2.
  • Gemeinde Halingen: Landwirtschafts- u. Arbeiterwohngemeinde, Gemeindevorsteher Wiemann sr., Ortsklasse C
    • Einwohner: 800, Kath. 690, Ev. 110
    • Gesamtfläche: 1136 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath), Volksschulen, Eisenbahnstation Langschede 3 km, Feuerwehr , Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Autoverbindung
    • Gemeindevertretung 6 Sitze: Z 4, DNV 1, WiP 1.
  • Gemeinde Oesbern: Landwirtschafts- u. Arbeiterwohngemeinde, Gemeindevorsteher Schladot, Ortsklasse D
    • Einwohner: 585, Kath. 564, Ev. 21
    • Gesamtfläche: 1.083 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath) - Pfarrgemeinde Barge-Gemeinde Wimbern - Volksschulen 2, Eisenbahnstation Menden 6 km, Wickede 9 km, Feuerwehr, Elektrizitätsversorgung
    • Gemeindevertretung 6 Sitze: Z.
  • Gemeinde Schwitten: Landwirtschafts- u. Arbeiterwohngemeinde, Gemeindevorsteher Hempelmann, Ortsld C
    • Einwohner: 1.012, Kath. 962, Ev. 50
    • Gesamtfläche: 1238 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath), Volksschulen 2, Eisenbahnstation Bösperde 1, Menden 3, Wickede 7,5 km, Feuerwehr (frw.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Sportplatz, Autoverbindung
    • Gemeindevertretung 9 Sitze: Z 6, DNV 2, WiP 1.
  • Gemeinde Sümmern: Landwirtschafts- u. Arbeiterwohngemeinde, Gemeindevorsteher Mengelkamp, Ortsklasse D
    • Einwohner: 1.265, Kath. 1.174, Ev. 91
    • Gesamtfläche: 1496 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath), Volksschulen 2, Bestellungspostamt; Eisenbahnstation, Feuerwehr, Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Eisenbahn
    • Gemeindevertretung 6Sitze: Z 2, DNV 1, DV 1, WiP 2.
  • Gemeinde Wimbern: Landwirtschaftsgemeinde, Gemeindevorsteher Großkettler, Ortsklasse D
    • Einwohner: 246, Kath. 224, Ev. 22
    • Gesamtfläche: 555 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarrgemeinde Barge mit Gemeinde Oesbern, Volksschulen, Eisenbahnstation Wickede 3 - 4 km, Feuerwehr , Elektrizitätsversorgung, Autoverbindung
    • Gemeindevertretung 6 Sitze: Z 5, unbekannt 1.


Ehemaliges Amt im Landkreis Iserlohn (Regierungsbezirk Arnsberg)

Amt Ergste | Amt Hemer | Amt Letmathe | Amt Menden | Amt Oestrich | Amt Westhofen


Quelle

  • Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Auflösung

  • Das Amt Menden und der übergeordnete Kreis Iserlohn wurden zum 01.01.1975 aufgelöst.
  • 1975 Stadt Menden aus Stadt Menden und den Gemeinden des ehemaligen Amtes Menden: Bösperde, Halingen, Lendringsen, Oesbern, Ostsümmern, Schwitten, ferner um Asbeck von Balve.
    • 1975: Die Stadt Menden ist Rechtsnachfolgerin des Amtes Menden.
Amt Menden.

Wappen

Wappenbeschreibung: Das am 15. 4. 1937 durch den Oberpräsidenten der Provinz Westfalen verliehene Amtswappen zeigt auf rotem Felde ein silbernes gestürztes Faßeisen. Das Wappen entspricht einem Siegelstempel des kurkölnischen Gerichtes Menden aus dem 18. Jahrhundert, dessen historische Grenzen — mit Ausnahme der Gemeinde Summern — sich mit dem heutigen Amtsgebiet decken.

Umfang

Dem Amtsverband Menden gehörten bis zum 0101.1975 folgende Landgemeinden an:

Bibliografie

Archive

  • Stadtarchiv Menden (Sauerland), Archivgut eigener Herkunft im eigenen Archiv, Bestand C
    • Darin: Amt Menden, vorl. 42 m 1800-1974.

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Manchmal werden an unterschiedlichen Stellen nicht allgemein bekannte Informationen zu diesem Thema gefunden, diese Funde nennt man Zufallsfunde. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Persönliche Werkzeuge