Waaschken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Rupeiken ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Rupeiken.
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie Regional > Litauen > Waaschken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Waaschken


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Waaschken, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen


Namensdeutung

Hinweis auf Imkerei, Wachshandel oder Textilverarbeitung. [6] (Vergleiche dazu den Ort Wascheten im Kreis Allenstein [7]) Der Alternativname Rupeiken/ Rumpeiken beschreibt eine umschlossene unebene Lage. [8]

  • prußisch-sudauisch „waskas“ = Wachs
  • lettisch "vask" = Wachs [9]
  • "vaskot" = mit Wachs überziehen
  • litauisch „vaškas“ = Wachs, Wachslicht, Wachskerze
  • „vaškiniai“ = der im Wachs steckende Honig
  • "vaškenis" = Gagel, Porst, Wachsmyrte, Gerbermyrte
  • "vaškininkas" = der Händler mit Wachs
  • "vaškuoti" = mit Wachs einreiben, glätten, bohnern, wichsen [10]
  • nehrungs-kurisch "rumbs" = Saum, Gürtelsaum [11]
  • "rumb" = bestimmte ("umsäumte") Fangstelle im Haff
  • lettisch "rumpis"/ zemaitisch "rump" = Rumpf
  • preußisch-litauisch "rupas" = uneben, holperig, höckrig


Allgemeine Information

  • Ein paar kleine Gehöfte, 15 km südöstlich von Memel[12]


Politische Einteilung

Waaschken war 1785 Kgl. Bauerdorf, 1916 Landgemeinde.[13]
1874 Landgemeinde Waschken[14], 1888 Waaschken[15], 1907 Waaschken[16]
1939 ist Waaschken ein Dorf in der Gemeinde Darzeppeln.[17]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Waaschken gehörte 1785 zum Kirchspiel Memel, 1916 zum Kirchspiel Kairinn.[18]
Waaschken gehörte 1912[19] zum Kirchspiel Kairinn, vor 1904 allerdings zur Landkirche Memel.
Im Gemeindelexicon 1888 ist die Zugehörigkeit als Prökuls angegeben[20].

Friedhof

Waschken Dorffriedhof - Vaškių Kaimo Kapines
Der fast vergessene Friedhof von Waschken erhielt durch einen uns nicht bekannten Menschen ein Hinweis auf diesen Ort der Toten.


Die Bilder können durch anklicken vergrößert werden.
Am Waldrand (Bild 4 und 5) sind Bienenkörbe zu sehen. Leben und Tod sind nicht weit voneinander entfernt. Wer hier auf dem Friedhof beerdigt wurde? Kreuze oder Grabplatten wurden nicht mehr gefunden.


Katholische Kirche

Waaschken gehörte 1888[21] und 1907[22] zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Waaschken gehörte 1888[23] zum Standesamt Prökuls und 1907[24] zum Standesamt Buddelkehmen. Wann die Zugehörigkeit sich wechselte ist noch nicht bestimmt.


Bewohner


Geschichte


Karten

Waschken auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe Mitte Waschken südlich von Schillegallen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Waaschken im Preußischen Urmesstischblatt Nr.7 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Waaschken (ganz unten) und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt Nr.7 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Waaschken im Preußischen Urmesstischblatt Nr.11 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Waaschken (ganz oben) und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt Nr.11 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Waaschken in den Messtischblättern 0393 Götzhöfen und 0493 Prökuls (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Hubenzahl 1719, Buch Nr. 3, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
  3. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  4. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  5. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  6. Peteraitis, Vilius: Mažosios Lietuvos ir Tvankstos Vietovardžiai, Ju kilme ir reikšme, Vilnius 1997, S. 437
  7. Przybytek, Rozalia, Hydronymia Europaea, Ortsnamen baltischer Herkunft im südlichen Teil Ostpreußens, Stuttgart 1993, S.320
  8. Peteraitis, Vilius: Mažosios Lietuvos ir Tvankstos Vietovardžiai, Ju kilme ir reikšme, Vilnius 1997, S. 339f
  9. Ozolinš, Ed./ Endzelin, J.: Latviski-vārdnīca, A.Gulbis Verlag, Riga 1935
  10. Kurschat, Alexander: Litauisch-Deutsches Wörterbuch, Vandenhoeck & Ruprecht, 19687
  11. Kwauka, Paul, Pietsch, Richard: Kurisches Wörterbuch, Verlag Ulrich Camen Berlin, 1977, S.68
  12. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  13. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  14. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Preussen und ihre Bevölkerung. Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871 bearbeitet und zusammengestellt vom Königlichen Statistischen Bureau. Berlin 1874.
  15. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlichen statistischen Bureau. Berlin SW. 1888.
  16. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlich Preußischen Statistischen Landesamte. Berlin SW. 1907.
  17. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  18. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  19. Die evangelischen Kirchengemeinden in Ostpreußen und Westpreußen in Pfarr-Almanachen von 1912 und 1913, Sonderschriften des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e.V. Nr. 59.
  20. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlichen statistischen Bureau. Berlin SW. 1888.
  21. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlichen statistischen Bureau. Berlin SW. 1888.
  22. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlich Preußischen Statistischen Landesamte. Berlin SW. 1907.
  23. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlichen statistischen Bureau. Berlin SW. 1888.
  24. Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen bearbeitet vom Königlich Preußischen Statistischen Landesamte. Berlin SW. 1907.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WAAKENKO05OO
Name
  • Waaschken Quelle Wohnplatz 21.194 (deu)
  • Vaškiai (1923) Quelle Seite 1088 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0493

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kairinn (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.160/161

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.160/161

Darzeppeln, Dercekliai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Waaschken, Vaškiai (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle

Persönliche Werkzeuge