Tenkitten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Landratsamt Fischhausen 1910

Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Königsberg > Landkreis Fischhausen > Tenkitten



Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Tenkitten wurde erstmals 1493 urkundlich erwähnt, Landkreis Fischhausen, Samland, Ostpreußen.

Name

Der Name ist etymologisch nicht gesichert [1], doch dürfte er sich auf das übereignete Besitztum einer prußischen Persönlichkeit beziehen.

  • prußisch "tengis" = Sender, Verkünder

dazu

  • litauisch "tekti, tenka" = zuteilwerden [2]
  • "tenkinti" = befriedigen


Allgemeine Information

"In kurzer Entfernung nördlich von Lochstädt liegt das Dorf Tenkitten. Unweit dieses Dorfes erhebt sich seit 1831 auf einem Dünenhügel dicht am Strande das St. Adalbertskreuz. Es ist aus Eisen gefertigt und hat eine Höhe von 8,87 m. Gestiftet wurde es von der polnischen Gräfin Wiepolska, die im Jahre 1830 durch die Revolution nach Fischhausen verschlagen worden war. Das Kreuz steht auf einem vierstufigen granitenen Unterbau und trägt an seinem Fuße die Inschrift: "Bischof St. Adalbert starb hier den Märtyrertod 997 für das Licht des Christentums, Wiepolska 1831." Zum 23. April 1897 wurde das Kreuz erneuert. Auf der Rückseite steht darum:"Erneuert am 23. April 1897 durch die evangelische Pfarrkirche Ostpreußens", und darunter auch der Spruch Ev. Joh. 15,13. Das Denkmal wird von einem würdigen gußeisernen Gitter und im weiteren Umkreise von einer geschmackvollen Anlage umgeben. Früher stand auf dem Dünenhügel die St. Adalbertskapelle, die 1424 von dem Ordensmarschall Friedrich von Lansa erbaut worden war. Sie besaß als Wallfahrtskapelle ein großes Ansehen. 1669 wurde sie durch einen Sturm umgeworfen und nicht wieder aufgebaut. Der allmählich versandete Platz der Kapelle ist seit 1822 durch ein hölzernes Kreuz bezeichnet worden, bis 1831 das oben erwähnte eiserene errichtet wurde. Daß Bischof Adalbert gerade bei Tenkitten erschlagen sei, ist allerdings keine einwandfrei bewiesene Tatsache." [3]

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Tenkitten gehörte zum Kirchspiel Lochstädt mit Alt-Pillau.

Evangelische Kirchen

"In der Ordenszeit wurde in Tenkitten dem heiligen Adalbert eine Kapelle geweiht. Diese Kirche, der noch der Hochmeister Friedrich von Sachsen einen Altar gestiftet hatte und deren Umwandlung zur evangelischen Pfarrkirche 1525 vollzogen wurde, stürzte in der Mitte des 17. Jahrhunderts wegen Baufälligkeit ein. Der Gottesdienst wurde in die Kapelle des Ordensschlosses verlegt, einem gotischen Bau aus dem letzten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts. dessen Gewölbe durch die Einfügung von Dreieckskappen vor der Ostwand den Eindruck eines polygonalen Raumabschlusses vermitteln. In der Sakristei wird der Beichtstuhl aus der alten Adalbertskapelle aufbewahrt; der von Friedrich von Sachsen gestiftete Altar kam nach Marienburg und wurde durch eine neuere Arbeit ersetzt. Auch Orgel, Taufstein und Kanzel sind neu." [4]

Katholische Kirchen

Geschichte

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

  • Tenkitten [1]
  • Aldalbertskreuz [2]
  • Bildersammlung Tenkitten [3]

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Quellen

  1. Blažiene, Grasilda: Hydronymia Europaea, Sonderband II, Die baltischen Ortsnamen im Samland, Wolfgang Schmid Hrsg., Steiner Verlag Stuttgart 2000, S.160
  2. Peteraitis, Vilius: Mažosios Lietuvos ir Tvankstos Vietovardžiai, Ju kilme ir reikšme, Vilnius 1997, S. 404
  3. Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978, S.372f
  4. Hubatsch, Walter: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreussens, Vandenhoeck Ruprecht, Göttingen 1968, S.34 Bd.II


Datei:Wappen Kreis Fischhausen.png Städte und Gemeinden im Landkreis Fischhausen (Regierungsbezirk Königsberg)

Alknicken | Alt Katzkeim | Ankrehnen | Arissau | Bärwalde | Bardau | Barthenen | Biegiethen | Bieskobnicken | Bludau | Bohnau | Dallwehnen | Dargen | Diewens | Drugehnen | Drugthenen | Eisliethen | Eisseln | Elchdorf | Elenskrug | Fischhausen | Garbseiden | Gardwingen | Geidau | Germau | Godnicken | Goythenen | Grebieten | Groß Blumenau | Groß Dirschkeim | Groß Drebnau | Groß Heydekrug | Groß Hubnicken | Groß Kuhren | Groß Ladtkeim | Ihlnicken | Jaugehnen | Kalkstein | Kamstigall | Kaporn | Kaspershöfen | Kiauten | Kiautrienen | Kirtigehnen | Klein Blumenau | Klein Dirschkeim | Klein Drebnau | Klein Hubnicken | Klein Kuhren | Kobjeiten | Köllmisch Willgaiten | | Königlich Dollkeim | Kösnicken | Kojehnen | Kosnehnen | Kotzlauken | Kraam | Kragau | Kranz | Krattlau | Kraxtepellen | Kreislacken | Kumehnen | Laptau | Lauknicken | Legehnen | Lengniethen | Lindenau | Littausdorf | Lixeiden | Loppöhnen | Mandtkeim | Marscheiten | Marschenen | Medenau | Michelau | Mogahnen | Mossehnen | Mülsen | Nastrehnen | Nautzwinkel | Neplecken | Neuhäuser | Neukuhren | Nöttnicken | Norgau | Nortycken | Paggehnen | Pentekinnen | Perteltnicken | Peyse | Pfarrhof Heiligenkreutz | Pillau | Pillkoppen | Pobethen | Pojerstieten | Pokirren | Polepen | Ponacken | Posselau | Powayen | Preußisch Battau | Rantau | Rauschen | Regehnen | Rosignaiten | Rossitten | Rothenen | Rudau | Saltnicken | Sanglienen | Sankt Lorenz | Sarkau | Saßlauken | Schalben | Schlakalken | Schorschehnen | Schuditten | Schupöhnen | Seefeld | Seerappen | Siegesdicken | Sorgenau | Sorthenen | Spallwitten | Strobjehnen | Suppliethen | Tenkieten | Tenkitten | Thierenberg | Tranßau | Trentitten | Tykrehnen | Wangnicken | Wargen | Weidehnen | Weischkitten | Widitten | Wiekau | Willkau | Wischehnen | Woydiethen | Woytnicken | Zimmerbude


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung TENTENJO94XR
Name
  • Tenkitten Quelle Wohnplatz 5.128 (deu)
  • Тенкитен (- 1950-07-04) Quelle Seite 21 (rus)
  • Лётное (1950-07-05 -) Quelle Seite 21 (rus)
Typ
  • Wohnplatz
Postleitzahl
  • RUS-238552 (1993)
w-Nummer
  • 50141
Karte
   

TK25: 1285

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Tenkitten (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Romanowskij Dorfsowjet, Романовский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Lochstädt (1907) ( Kirchspiel ) Quelle

Persönliche Werkzeuge