Schrader (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Schrader ist eine sehr stark auf die Region östliches Niedersachsen - Sachsen-Anhalt (zwischen dem Dreieck Hannover, Kassel und Magdeburg) begrenzte Variante des Familiennamens Schröder.

Varianten des Namens

Der Name Schrader selbst ist eine regionale Variante des Namens Schröder (s.o.). In Süddeutschland gibt es analog den Familiennamen Schneider, als latinisierte Form entstand der Familienname Sartorius.[1]

Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Schrader (im Jahr 2002 insgesamt 7431 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 200 Vorkommen pro Mio,
bis 400 Vorkommen pro Mio,
bis 600 Vorkommen pro Mio,
bis 800 Vorkommen pro Mio,
mehr als 800 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Schrader (im Jahr 2002 insgesamt 7431 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 85 Vorkommen,
bis 170 Vorkommen,
bis 255 Vorkommen,
bis 340 Vorkommen,
mehr als 340 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

Literaturhinweise

Daten aus FOKO


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Schrader.

Daten aus GedBas

Metasuche

zum Familiennamen: Schrader


Weblinks

Familienforscher

Geographische Systematik

Da die Namensträger des Familiennamens Schrader nicht auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgeführt werden können, werden sie innerhalb des Familienverbandes Sippen zugeordnet die nach dem Geburtsort des ältesten bekannten Vorfahren des Stammes benannt werden, z.B. Rottmersleben, Magdeburg, Wolmirstedt, etc.

Quellen

  1. Die Herkunft des Namens Schrader: Website des Familienverbandes Schrader e.V. http://www.familienverband-schrader.de/die-entstehung-des-namens-schrader.html
Persönliche Werkzeuge