Paschalteiken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Landschaftsaufnahme von dem völlig verschwundenen Dorf Paszalteiken, Blick Richtung Nordost. Am rechten Bildrand markiert ein Kieferhochwäldchen die ehemalige Hofstelle der Familie August Paul, 2008
Friedhof Paszalteiken im Jahre 2008. Die großen Findlinge in der Bildmitte grenzen den mit Bäumen und Maiglöcken bewachsenen Friedhof vom umliegenden Wald ab.


Hierarchie

Regional > Litauen > Paschalteiken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Paschalteiken



Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Paschalteiken (n. 1871 so genannt[1]), auch Paszalteiken, Paßalteiken[2], Paschalteicken[3], Kreis Memel, Ostpreußen.

  • Paszalteiken[4]
  • Alter Siedlungsort (d. h. nicht mehr vorhanden)
  • ca. 27 km südöstlich von Memel


Bevölkerung

Am 03.Dez. 1867 gab es in Paschalteiken

  • Einwohner: 80

Am 01.Dez. 1871 gab es in Paschalteiken

  • Einwohner: 74 (m=38, w=36, ortsgebürtig=46, unter 10J=10, können lesen=40)
  • Konfession: 72 ev 2 j
  • Wohngebäude: 10
  • Haushaltungen: 20 (Familien=20)

Am 01.Dez. 1885 gab es in Paschalteiken

  • Einwohner: 66 (m=31, w=35)
  • Konfession: 66 ev
  • Wohngebäude: 10
  • Haushaltungen: 14


Politische Einteilung

Landgemeinde 1871 und 1888. Fehlt bei Goldbeck, aber auf Schroetter Karte. Vereinigt mit Dwielen 05.11.1894.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Paschalteiken gehörte 1888 zum Kirchspiel Prökuls.

Katholische Kirche

Paschalteiken gehörte 1888 zum katholischen Kirchspiel Memel.

Friedhof

Ein halbverfallener Zaun auf dem Friedhof Paszalteiken, 2008
Gräber auf der Friedhof in Paszalteiken, 2008
Grab des Martin Oksas, 2008
Eisenkreuz auf dem Paszalteiker Friedhof, 2008



Standesamt

Paschalteiken gehörte 1888 zum Standesamt Sakuten (Kr.Memel).

Bewohner



Verschiedenes

Karten

Paschalteicken auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe ganz oben rechts Paschalteiken auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Paschalteiken im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Paschalteiken und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz




Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PASKENKO05RN
Name
  • Paschalteiken Quelle Landgemeinde 1.173 - S. 10/11 (deu)
Typ
  • Landgemeinde (- 1894-11-03) Quelle
  • Wohnplatz (1894-11-04)
Einwohner
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 494

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Dwielen, Dvyliai (1894-11-03) ( Landgemeinde ) Quelle

Prökuls I (1888) ( Kirchspiel ) Quelle S. 10/11

Memel, Klaipėdos apskritis (- 1894-11-04) ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle


Quellen:
  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  3. Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
  4. Taufbuch Prökuls
Persönliche Werkzeuge