Mantwyden

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Wappen von Heydekrug

M a n t w y d e n

Bauerndorf im Memelland
Kreis Heydekrug, O s t p r e u ß e n
______________________________________________________

Schule in Mantwyden, Kreis Heydekrug, Memelland


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Landstraße nach Mantwyden, Kreis Heydekrug, Memelland


Einleitung

Eines der letzten Häuser von Mantwyden, 2012 (Bild: Ingrid Rehling)

Mantwyden, Kreis Heydekrug, Ostpreußen

Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf einen vermögenden Grundbesitzer.

  • prußisch "mantus, mantis" = der Vermögende, der Besitzer
  • "mants" = Besitz, Vermögen
  • preußisch-litauisch "manta" = Vermögen, Kapital, Schatz, Reichtum, Wohlstand, Hab und Gut, Nutzen, Gebrauch

+

  • prußisch "wida" = Aussehen, Gestalt, Erscheinungsbild


Allgemeine Information

  • Dorf, 15 km nördlich von Heydekrug, 1939: 341 Einwohner, Schule im Norden, Windmühle-Sägewerk im Westen des Ortes[7]


Politische Einteilung

1785 Königliches Bauerdorf, 1919 Landgemeinde[8]
Ab 1.5.1939 gehört auch der Ort Laugallen zur Gemeinde Mantwyden. [9]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Mantwyden gehörte 1912 zum Kirchspiel Saugen, vor 1844 allerdings zum Kirchspiel Werden.

Katholische Kirche

Mantwyden gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Szibben.

Friedhof

Der Friedhof von Mantwieden erreicht man sehr leicht. Er ist durch die Bäume schon von der Hauptstraße zu erkennen. Heute ist der Friedhof sehr groß. Der alte Friedhof wurde erhalten und der neue fügt sich an der rechten Seite an. Es ist auch die alte Ummauerung zu erkennen. Im hinteren Bereich findet sich zusätzliche, sehr große Einzäunung einer Familiengrabstätte.

Die Bilder wurden freundlicherweise von Peter Wallat zur Verfügung gestellt. Stand Mai 2013


Standesamt

Mantwyden gehörte 1888 zum Standesamt Saugen.


Schule

Der Schulbau der folgenden Fotos stammt lt. Inschrift aus dem Jahre 1892.

Die ehemalige Schule in Mantwieden 2012

Weitere Fotos der ehemaligen Schule 2012:



Bewohner

  • Bewohner in Mantwyden
  • 1791/92: Amts Heydekrug, Consignation von denen Decimenten, Pro anno 1791/92, Seite 65 Peter Mantwieden [1]
  • 1832: Consignation Kirchen Dezem der Schul-Societät Saugen, Peter Mandweden Seite 78 [2]


Verschiedenes

Karten

Mandwieden in der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Mandwieden ganz unten rechts in der Schroetterkarte (1802) 1:160 000


Mandwieden im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Mandwieden und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Mantwyden im Messtischblatt 0594 Kukoreiten (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Mantwieden aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung MANDENKL01RK
Name
  • Mantwieden Quelle Wohnplatz 12.68 (deu)
  • Mantvydai (1923) Quelle Seite 1090 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • geonames:597251
  • nima:-2616502
Karte
   

TK25: 0594

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Saugen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 92/93

Mantwieden, Mantvydai ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 92/93


Quellen

  1. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  2. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  3. Werden Taufenbuch 1710-1728
  4. Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50000
  5. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  6. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  7. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  8. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  9. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  10. Heinrich A. Kurschat: Das Buch vom Memelland, Heimatkunde eines deutschen Grenzlandes, Verlag Werbedruck Köhler, Oldenburg, 1990
Persönliche Werkzeuge