Mailinglisten/Vorstandsbeschluss

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Genealogische Mailinglisten
Informationen zu Mailinglisten
Grundlagen
Allgemeine Information
Konventionen
Umgangsformen in Mailinglisten (Netiquette)
Was heißt eigentlich "offene Mailingliste"?
Die verwendete Software
Mailman
Mailman Betreuer Dokumentation
Mailman Benutzer Dokumentation
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Kategorie:Genealogische Mailingliste
Alle Mailinglisten auf genealogy.net
Außerdem
E-Mail-Programmeinstellungen

Inhaltsverzeichnis

Mailinglisten (Definition)

Eine Mailingliste bietet einer Gruppe von Menschen die Möglichkeit zum Nachrichtenaustausch per E-Mail, also eine Vernetzung mit elektronischen Mitteln.

Mailinglisten auf dem genealogy.net Server

genealogy.net - der deutsche Genealogieserver, ist ein Projekt des Vereins für Computergenealogie e.V.. CompGen betreibt auf seinen Servern sowohl regionale als auch themenbezogene Mailinglisten für Ahnen- und Familienforscher.

Über die von CompGen betriebenen Mailinglisten hinaus stellt CompGen auch anderen Vereinen, die in der DAGV oder in CompGen Mitglied sind, seine Infrastruktur zur Verfügung. Solche Vereine können auf Antrag bis zu zwei geschlossene Mailinglisten (Typ A3) erhalten.

Mailinglistenbetreuer

Jede Mailingliste hat einen oder mehrere so genannte Mailinglistenbetreuer (Admin)[1]. Mailinglistenbetreuer werden von CompGen eingesetzt. Sie erfüllen ihre Aufgaben im Namen des Vereins für Computergenealogie e.V., auch wenn sie selbst kein Mitglied im Verein sein sollten.

Vereine, die Mitglied bei Compgen bzw. in der DAGV sind und denen im Rahmen dieser Mitgliedschaft Anspruch auf zwei eigene Mailinglisten eingeräumt worden ist, stellen ihre Mailinglistenbetreuer selbst. CompGen beansprucht für Mailinglisten von Vereinen keine Verfügungsrechte, die über die rechtlichen Bestimmungen hinausgehen, die für Internet-Provider im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes gelten.

Einstellungen einer Mailingliste

Die Einstellungen neu einzurichtender Mailinglisten werden vom Mailinglistenbetreuer (Admin) in Absprache mit dem Vorstand bzw. dem technischen Betreuer der Mailinglisten (Beauftragter des Vorstands) gewählt. Für offene und halboffene Listen (A1 und A2) ist ein offenes Archiv zu wählen (B2 oder B3). Geschlossene Listen nach A3 werden nur für Vereine eingerichtet. Diese haben ein geschlossenes Archiv (B1).

Die Einstellungen zu Archiv und Anmeldung bei genealogy.net Mailinglisten werden auf dem Stand des 26. März 2010 eingefroren. Es wird technisch verhindert, dass Mailinglistenbetreuer diese Einstellungen nachträglich ohne Rücksprache mit Compgen ändern können.

Änderungen an bestehenden Einstellungen können nur im begründeten Einzelfall nach Rücksprache mit dem Vorstand des Vereins für Computergenealogie vorgenommen werden. Anfragen sind zu richten an: some mail. Eine rückwirkende Öffnung von Archiven ist in der Regel aus rein rechtlichen Gründen nicht möglich.

Einstellungen für die Anmeldung

Wer sich in eine Mailingliste einschreiben kann, hängt vom Offenheitszustand der jeweiligen Mailingliste ab. Es wird unterschieden:

A1: offene Liste: die Liste steht jedem offen, Teilnehmer wird nach Opt-In[2] automatisch aufgenommen (Beispiel: FamNord)

A2: halboffene Liste: die Liste steht prinzipiell jedem offen, der Mailinglistenbetreuer (Admin) bestimmt jedoch, wer nach Opt-In in die Liste darf (Beispiel: Brandenburg-L)

A3: geschlossene Liste: der Mailinglistenbetreuer (Admin) bestimmt, wer nach Opt-In in die Liste darf (Beispiel: geschlossene Vereinslisten, wie CompGenD-L)

Einstellungen für die Abmeldung

Eine Abmeldung hat in jedem Fall ohne Zustimmung des Mailinglistenbetreuers (Admin) zu funktionieren.

Einstellungen des Archivs einer Mailingliste

Beim Archiv gibt es die Optionen:

B1: Archiv nur mit Anmeldung zu lesen (Beispiel: CompGenD-L)

B2: Archiv ohne Anmeldung zu lesen, Suchmaschinen werden gebeten, das Archiv nicht zu indizieren (Beispiel: FamNord)

B3: Archiv ohne Anmeldung zu lesen, Archiv wird von Suchmaschinen indiziert (Beispiel: Hannover-L)


Neue Mailinglisten (A1 oder A2) erhalten ein Archiv nach Typ B2 oder B3. Geschlossene Archive nach Typ B1 sind geschlossenen Listen (A3) vorbehalten (Ausnahme: Bestandsschutz für bestehende Listen, s.o.).

Infoseite

Die Infoseite zu jeder Mailingliste beschreibt den Gegenstand der Liste und muss detaillierte Auskunft über die genauen Einschreibebedingungen und Einstellungen des Archivs der jeweiligen Liste gemäß A und B geben. Dies zu gewährleisten, fällt in den Aufgabenbereich der Mailinglistenbetreuer.

Begrüßungstext

Den Mailinglistenbetreuern (Admins) wird darüber hinaus empfohlen, im Begrüßungstext für Neuanmeldungen zusätzlich auf die Einstellungen des Archivs und den notwendigen eigenverantwortlichen Umgang mit privaten Mitteilungen über die Mailinglisten hinzuweisen. Ein Mustertext wird vom Vorstand des Vereins für Computergenealogie entworfen und im GenWiki bereitgestellt. → (Mailinglisten/Warnhinweise)

Metalist

Die Mailinglistenbetreuer (Admins) einer neuen Mailingliste werden bei Einrichtung derselben automatisch als Leser in die Mailingliste der Listenbetreuer (some mail) eingeschrieben.



  1. Die Software-Dokumentation zu Mailman spricht im Originaltext auch von listowner
  2. d.h. Der Teilnehmer bekommt automatisch zunächst eine E-Mail mit einem Code zugeschickt. Erst wenn er auf diese E-Mail antwortet und den richtigen Code angibt, wird er zur Mailingliste hinzugefügt. So wird verhindert, dass jemand einen Dritten für eine Mailingliste anmeldet, um ihn zu ärgern.
Persönliche Werkzeuge