Hessische Familienkunde/Band 01/Heft 02-03/0037-0038

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Hessische Familienkunde/Band 01/Heft 02-03
Eine Veröffentlichung der Arbeitsgemeinschaft der familienkundlichen Gesellschaften in Hessen.
<<<Vorherige Seite
[0035-0036]
Nächste Seite>>>
[0039-0040]
Hilfe zur Nutzung von DjVu-Dateien
Texterfassung: fertig
Dieser Text wurde zweimal anhand der angegebenen Quelle korrekturgelesen.


22.1.1839 (Gießen) zu 2 Jahren Zuchthaus verurteilt, durch landesherrliche Gnade erlassen.

Fries, Eduard, stud. jur., 25 J., aus Grünstadt, verhaftet wegen Teilnahme am Frankfurter Attentat, 19. 10. 1836 (Frankfurt) zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilt, entflieht 10. 1. 1837 aus der Konstabler Wache in Frankfurt nach Frankreich.

Fritz, Georg, Ackersmann in Albig, 29 J., aus Albig, Teilnahme an politischem Verein, 11. 1. 1836 (Mainz) freigesprochen.

Fritzel, Valentin, cand. theol., aus Ober-Eschbach, verhaftet wegen Majestätsbeleidigung und Halten aufrührerischer Reden, zu Festung verurteilt (Gießen).

Fuhr, Maximilian, Dr., Vorsteher einer Privatlehranstalt in Darmstadt, 26 J., aus, Darmstadt, verhaftet, Deputierter der Gießener Burschenschaft auf dem Frankfurter Burschentag, 9. 12. 1836 (Gießen) freigesprochen.

Funck, Friedrich[1], Capitain und Literat in Frankfurt, 32J., aus Frankfurt, verhaftet wegen Teilnahme am revolutionären Männerbund, Verbreitung verbotener Schriften, Organisierung und Leitung von Exerzierübungen zu aufrührerischen Zwecken und Abfassung des „Bauern-Conversationslexikons“, 8. 2. 1836 (Frankfurt) zu .5 Jahren Zuchthaus verurteilt, 30. 6. 1837 (Oberappellationsgericht Lübeck) in 3 Jahre Zuchthaus umgewandelt.

Gärth, Franz Carl, Dr. jur., Advokat in Frankfurt, 31 J., aus Frankfurt, Teilnahme am Frankfurter Attentat, flüchtig, seit 9. 4. 1833 steckbrieflich verfolgt, Staatsanwalt in Bern, dort am 30. 6 1836 entlassen, geht nach England.

Gamm, Carl Friedrich, Schütze im Frankfurter Linien-Militär, 24 J., aus Frankfurt, verhaftet wegen Komplotts zur Befreiung politischer Gefangener am 2. 5. 1834, 19. 6. 1835 zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt.

Gaß, Anton, Knecht in Neuhof, 29 J., aus Neuhof, verhaftet wegen Teilnahme am Angriff auf die Zollstätte Preungesheim, 17. 2. 1835 (Hanau) zu 18 Monaten Eisenstrafe II. Klasse und Verlust des Rechtes, die Nationalkokarde zu tragen, verurteilt.

Gebhard, Friedrich, Handelsdiener in Darmstadt, 24 J.. aus Ober-Ingelheim, Verbreitung revolutionärer Schriften, flüchtig, steckbrieflich verfolgt..

Geeh, Dietrich Albrecht[2], Buch- und Steindruckereibesitzer in Kassel, 35 J., aus Hanau, verhaftet wegen Verbreitung revolutionärer Schriften, öffentlicher Ehrverletzung der Gesandten des Deutschen Bundes in Frankfurt, Majestätsbeleidigung, versuchter Erregung der Unzufriedenheit mit den Staatseinrichtungen und Aufreizung zum Ungehorsam gegen die Obrigkeit, 3. 11. 1838 (Kassel) zu 10 Monaten Zuchthaus verurteilt.

Geilfuß, Georg, Architekt, 24 J., aus Worms, Teilnahme an der Gießener Burschenschaft und Teilnahme an politischer Verbindung, flüchtig, steckbrieflich verfolgt.

Geismar, Johann Tobias, Handlungs-Commis in Frankfurt, 31 J., aus Frankfurt, verhaftet wegen Komplotts zur Befreiung politischer Gefangener, † im Gefängnis.

Georg, Heinrich, Schneidergeselle in Frankfurt, 25 J., aus Kelsterbach, verhaftet wegen Teilnahme am revolutionären Männerbund, 8. 6. 1836 zu 1 Jahr Gefängnis und Ausweisung aus Frankfurt verurteilt.

Gertig, Wilhelm Ernst, Lithograph in Hanau, 55 J., aus Hanau, Verbreitung revolutionärer Schriften, 1. 3. 1834 (Hanau) zu 8 Tagen Gefängnis verurteilt.

Gießen, Adolf II., stud. jur., aus Mainz, verhaftet wegen Teilnahme an der Heidelberger Burschenschaft, † im Laufe der Untersuchung.

Gladbach, Georg, stud. jur., 25 J., aus Darmstadt, verhaftet wegen revolutionärer Umtriebe in Gießen 1833 und Fluchtbegünstigung von Frankfurter Attentätern, 5. 11. 1838 (Gießen) zu 8½ Jahren Zuchthaus verurteilt, 7. 1. 1839 durch Min.-Erl. begnadigt.

Glänzer, Wilhelm, stud. phil. in Freiburg, 29 J., aus Hanau, Teilnahme an der Freiburger Germania, „ernstlich verwarnt“.

Glaser, Friedrich Wilhelm, stud. jur. in München, 23 J., aus Alzey, Teilnahme an der Heidelberger Burschenschaft, 26. 11. 1836 (Landshut) Untersuchung eingestellt.

Glaubrech, Joseph, Advokat in Mainz, 35 J., aus Mainz, Preßverein und Uebertretung der Verordnung betr. Volksversammlungen, 11. 1. 1836 (Mainz) Untersuchung eingestellt.

Glauth, Jakob, Schwertfeger und Oberleutnant der Frankfurter Bürger-Artillerie, 44 J., aus Frankfurt, verhaftet wegen Teilnahme am Frankfurter Attentat vom 3. 4. 1833, 19. 10. 1836 zu 12 Jahren Zuchthaus verurteilt, am 9. 9. 1840 auf seine Bitte in lebenslängliche Verbannung nach Nordamerika umgewandelt, 15. 9. 1840 Einschiffung in Bremerhaven nach New York.

Glock, Andreas, in, Kalbach, 32 J., aus Kalbach, verhaftet wegen Teilnahme am Frankfurter Attentat, zu' 9 Monaten Korrektionshaus verurteilt (Wiesbaden).

Goebel, Heinrich, in Bonames, 29 J., aus Bonames, verhaftet wegen Angriffs auf die Zollstätte Preungesheim am 3. 4. 1833, zu 4 Wochen Arbeitshaus verurteilt.

Goebel, Johann, in Bonames, 24 J., aus Bonames, wie beim vorigen.

Goebel genannt Knopp, Georg, Friseur in Kassel, 27 J., aus Kassel, Teilnahme an der Verbindung „Das junge Deutschland“, flieht nach England, seit 3. 6. 1837 steckbrieflich verfolgt.

Goldenberg oder Brötz, Marie, Köchin in Frankfurt, 29 J., aus Niederweyer, Mitwirkung bei der Befreiung politischer Gefangener am 2. 5. 1834, flieht nach Straßburg, seit 17. 12. 1834 steckbrieflich verfolgt.

Gollhard, Friedrich August, Juweliergeselle in Frankfurt, 26 J., aus Frankfurt, verhaltet wegen Teilnahme an der Verbindung „Das junge Deutschland“, 9. 11. 1836 zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt.

Gottschalk, Joseph, stud. in Gießen, 24 J., aus Mainz, verhaftet wegen revolutionärer Umtriebe in Gießen 1833, 5. 11. 1838 (Gießen) freigesprochen, doch wegen Mitwisserschaft am Frankfurter Attentat 3 Monate Haft als Strafe angerechnet, jetzt Wirtschaftsgehilfe in Darmstadt.

Graf, Eduard, stud. theol. in Gießen, 26 J., aus Worms, Teilnahme an der Gießener Burschenschaft, 9. 12. 1836 (Gießen) freigesprochen, jetzt Lehrer in Frankfurt.

Grebing, Ludwig, Taglöhner in Butzbach, 37 J., aus Butzbach, verhaftet wegen Verbreitung revolutionärer Schriften, 8. 12. 1838 (Gießen) Untersuchung auf Verfügung höchster Staatsbehörde eingestellt.

Groos, Ernst, stud. theol., 22 J., aus Gießen, Teilnahme an der Gießener Burschenschaft, 9.12.1836 (Gießen) freigesprochen.

Gros, August, cand. jur., 26 J., aus Steinheim, verhaftet wegen revolutionärer Umtriebe und Fluchtbegünstigung Frankfurter Attentäter, 9. 12. 1836 und 5. 11. 1938 (Gießen) freigesprochen, jetzt Ökonom in Darmstadt.

Gros, Johann Joseph, Dr. jur., Hofgerichts-Sekretariats-Accessist in Darmstadt, 27 J., aus Steinheim, verhaftet wegen Mitwisserschaft am Frankfurter Attentat, 24. 10. 1838 (Darmstadt) von der Instanz absolviert.

Großmann, Ludwig, Büchsenschäfter in Gießen, 40 J., aus Gießen, Verbreitung revolutionärer Schritten flüchtig, steckbrieflich verfolgt.

Grüninger, Johannes, Rotgerber, 25 J., aus Butzbach, verhaftet wegen Verbreitung revolutionärer Schriften und Teilnahme an hochverräterischem Komplott, 5. 11. 1838 (Gießen) zu 3½ Jahren Zuchthaus verurteilt, 7. 1. 1839 durch Min.-Erl. begnadigt.

Grüninger, Wilhelm, Rotgerber, 25 J., aus Butzbach wie beim vorigen.

Gruner, Johann Caspar Friedrich, Handlungs-Commis in Frankfurt, aus Köln, verhaftet wegen Teilnahme an der Erstürmung der Frankfurter Hauptwache am 3. 4. 1833, am revolutionären Männerbund und an politischen Umtrieben in der Schweiz, 14. 11. 1836 Freispruch bzw. Einstellung der Untersuchung, jedoch unter polizeiliche Aufsicht gestellt.


  1. 1804—1857: A. Richel, Kat. Abt. Frankf. 2, 1920, 170.
  2. vgl. Nachrichten d. Gesellsch. f. Familienkunde in Kurhessen u. Waldeck, Jg. 1935, S. 51, wobei zu ergänzen ist: Dietrich Albrecht Graf, † Königswinter 23.2.1871.
Persönliche Werkzeuge