Neu Lappönen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:LAPNENKO04WT)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Diese Seite gehört zum Portal Insterburg

Hierarchie :

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Landkreis Insterburg > Kirchspiel Aulowönen / Aulenbach (Ostp.) > Neu Lappönen

Geografische Lage Neu Lappönen (Ostp.)
.
Lage der Gemeinde Birkenhof im Ksp. Aulenbach 1939

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Neu Lappönen Ksp. Aulowönen auf der Karten von Witzleben, 1846


Allgemeine Information

Erbpachtgut - Gut im Kirchspiel Aulowönen/Aulenbach. Schule am Ort, Amt Keppurlauken, Standesamt & Gendarmerie: Aulowönen/Aulenbach.

Vermerk in "Meyer Orts- und Verkehrslexikon (1912)" : Neu Lappönen, Gut, Pr.(eußen), Ostpr.(eußen), RB. (Regierungsbezirk) Gumbinnen, Lkr. (Landkreis) AG (Amtsgericht), Bkdo (Bezirkskommando) Insterburg, StdA. (Standesamt) Aulowönen, A.(mtsbezirk) Keppurlauken, P.(ost, Fermsprecher u. Telegraph) E.(isenbahn) 5,2 km Grünheide;  ; 80 E.(inwohner) F., [1].

Die Gemeinde lag in ”Klein Litauen (Lithuania minor)" [6] oder ”Preußisch Litauen”, dem nordöstlichen Teil des alten Ostpreußen.

Seine Einwohner waren nach der Reformation überwiegend evangelisch.

Gut Neu Lappönen und Keppurlauken Ksp. Aulowönen, 1893

Koordinaten

  • GPS-Daten  : N 54° 82′ 61″ (Breite) - O 21° 84′ 68″ (Länge) [7]


Ortsnamen

1925 Wohnplatz zu Berszienen, am 30.09.1928 wird Gut Neu Lappönen unter diesem Ortsnamen ein Ortsteil der Gemeinde Birkenhof (Ostp.).

  • deutsche Ortsbezeichnung (Stand 1.9.1939): Neu Lappönen
  • vorletzte deutsche Ortsbezeichnung (vor der Umbenennung 1928) : Neu Lappöhnen


  • Feststellung der Schreibweise nach 1785 : Neu Lappöhnen
  • Namensänderung um 1785 : Schäferey
  • Namensänderung vor 1785 : Angine


  • (alte) Ortsnamen :


Ortsinformationen aus der Zeit nach der Umbenennung (1928) siehe unter Birkenhof (Ostp.).

Gut Neu Lappönen (Ksp. Aulenbach) mit Ort Birkenhof und Gut Keppurlauken 1934/1939

Wirtschaft


In Handbuch des Grundbesitzes im Deutschen Reiches I. Das Königreich Preussen - III. Lieferung. Die Provinz Ostpreussen 1879 Seite 196/197

  • Lappöhnen, Neu- köllm.(isches Gut); 270,9 ha Acker incl. Gärten, 30,8 ha Wiesen, 0,6 Hutung, 11,7 ha Waldung, 5,4 ha Oedland, Unland, Wege, Hofräume etc., 1,0 ha Wasser, Summa : 320,4 ha; Grundsteuer Reinertrag in Mark : 3.010,-- , Name des Besitzers : Carl Holst, Senator i. Greifswald - Name des Administrators Wilh.(elm) Rechlin, Post- resp.(ekitive) Eisenbahn- und Telegraphen-Station und deren Entfernung : 5 km Aulowoenen (P.T), Jungviehzucht, Fleischschaftherde : Oxfordshiredown, Zucht Holländer Viehrace. [2]

In Niekammer’s landwirtschaftliche Güter-Adreßbücher, (Band III) 1922 Seite 124/125 [8] Neu-Lappönen : Gut, mit Vorw.(erk) Warglauken, Grünheide P(ost) T(elegraph) E(Eisenbahn) (4 km) , Aulowöhnen St(andesamt), Keppurlauken A(=Amtsbezirk), Insterburg AG (Amtsgericht)

  • Besitzer : Erich Lengnik, Verwalter : Emil Kopp, Grundsteuer Reinertrag 3.300 Reichsmark, 392 ha, davon 340 Acker, 40 Wiese, 9 Holzungen, 2 Unland, 1 Wasser , 71 Pferde, 160 Rinder, davon 60 Kühe, 5 Schafe, 10 Schweine; Telefon: Grünheide Nr. 13, Pferdez.(ucht), Ostpreußische Herdbuchherde


Wohngebäude


Haushalte


Einwohner

  • 71 (1867) [3]
  • 64 (1871) davon männlich 28 [3]
  • 71 (1905) davon männlich 36 [3]


1871 sind von alle Einwohner preußisch und evangelisch, 4 ortsgebürtig, 15 unter 10 Jahren, 34 können lesen und schreiben, 15 Analphabethen -- 1905 68 geben deutsch als Muttersprache an, 3 eine andere [3]

Ausschnitt Ortsschafts- und Adressverzeichnis Landkreis Insterburg Seite 34 (1927)


Folgende Einwohner sind im Ortschafts- und Adreßverzeichnis des Landkreises Insterburg (1927) unter Keppurlauken genannt :

  • Rittergutsbesitzer : Erich Lengnik
  • Inspektor Arthur Kurrat
  • Lehrer : Friedr.(ich) Regge
  • Schmied : Karl Stutz
  • Oberschweizer : Arnold Rügkegger
  • Schweizer : Hans Mathewka
  • Kämmerer  : Fritz Masurat
  • Deputant : Mathis Recklies, Friedr. Hartung, Gustav Räder, Gustav Saß, Hugo Weiß, Adolf Baltruschat, Herm.(an) Gardin, Ed. Schulz, Herm.(an) Birnat, Emil Blumenthal, Wilhelm Guddusch, Eduard Wischnewski
  • Kutscher : Wilhelm Berger
  • Witwe : Helene Mathes


Ortsgrundfläche

  • 1905 : 320,4 ha, Grundsteuer Reinertrag 10,01 je ha [3]


Politische Einteilung

Gemeinde Birkenhof im Ksp. Aulenbach 1939

Provinz  : Ostpreußen
Regierungsbezirk  : Gumbinnen

Landkreis  : Insterburg [9] [10]
Amtsbezirk  : Keppurlauken [11]
Gemeinde  : (Landgem.) Birkenhof (ab 30.9.1928)
Kirchspiel  : Aulenbach (Aulowönen) Ostp.

im/in  : westlich der Inster
bei  : 21 km nördlich v. Insterburg


Weitere Informationen

Orts-ID : 57509

Fremdsprachliche Ortsbezeichnung : Озёрное
Fremdsprachliche Ortsbezeichnung (Lautschrift):

russischer Name : Osjornoe
Kreiszugehörigkeit nach 1945 : Черняховский р-н (Tschernjachowskij Rayon, Insterburg)
Bemerkungen aus der Zeit nach 1945 :
weitere Hinweise :
Staatszugehörigkeit : Russisch
Existenz : Der Siedlungsplatz existiert

Ortsinformationen nach D. LANGE, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005) -- [12]


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evang. Kirche Aulowönen (später Aulenbach) (ca. 1900)

Evangelische Kirche

Zugehörigkeit : [3]

  • Kirchspiel Aulenbach --> Kirchenkreis Insterburg --> Kirchenprovinz Ostpreußen --> Kirchenbund Evangelische Kircher der altpreußischen Union


Katholische Kirchen

zur Zeit keine Informationen


Geschichte

  • 1785 Neu Lappönen oder Schäferey, auch Angine genannt,Königl. Erbpachtvorwerk, 2 Feuerstellen, Landrätlicher Kreis Tapiau, Amt Lappönen, [3]
  • 1815 Erbpachtgut, Amt Lappönen, 3 Feuerstellen, 32 Bewohner, bis 30.04.1815 zum Königsberger Departement gehörig, dann zum Regierungsbezirk Gumbinnen geschlagen. [3]


Geschichten & Anekdoten rund um Neu Lappönen



Dokumente zu Neu Lappönen


Quelle : In Erdbeschreibung der Preußischen Monarchie Band I, M. F.G. Leonhardi, Halle - Verlag Hemmerde und Schwerschke (1791) - Neu Lappönen


Quelle : In Niekammers Landwirtschaftliche Güter-Adressbuch Band III, Ostpreußen, 1922 - Neu Lappönen


Quelle : In Ortschafts- und Adreßverzeichniss des Landkreises - Insterburg, 1927 - Neu Lappönen [4]



Genealogische und historische Quellen

Quellen

  1. Meyers Orts- und Verkehrs-Lexikon des Deutschen Reiches, Leipzig und Wien, Bibliographisches Institut (1912), 5. Auflage, Band II, Seite 286
  2. P. Ellerholz, H. Lodemann: Handbuch des Grundbesitzes im Deutschen Reiche. I. Das Königreich Preussen III. Die Provinz Ostpreußen, Selbstverlag des Landwirtschaftlich-statistischen Bureaus, Berlin [1879], S. 196/197.
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 Kurt Henning und Frau Charlotte geb. Zilius, Der Landkreis Insterburg, Ostpreußen - Ein Namenslexikon, ca. 1970 Seite 93
  4. Ortschafts- und Adressverzeichnis Landkreis Insterburg, Buchdruckerei und Verlagsanstalt Ospreußisches Tageblatt G.m.b.H,Insterburg (1927) (Reprint der Kreisgemeinschaft Insterburg Stadt u. Land e.V., Krefeld)


Genealogische Quellen

  • Kirchenbuchbestände :

Viele der Kirchenbücher sind in den Wirren der Zeit unwiderruflich vernichtet worden. Nachfolgend eine Übersicht der Bestände der: Kirchenbücher der evangelischen Kirchengemeinde Aulenbach (Aulowönen) / Ostp.



Adressbücher


Bibliografie


Genealogische Bibliografie

  • z. Zt. kein Ortsfamilienbuch vorhanden


In der Digitalen Bibliothek


Verschiedenes

nach dem Ort: Neu Lappönen

Karten

Berszienen, Keppurlauken und Neu Lappöhnen (oder Angine)
auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz


Weblinks

Offizielle Webseiten

GOV-Kennung  : Gut Keppurlauken [13]
Messtischblatt  : 1197 (11096) Grünheide | Messtischblatt Jahr : 1934


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.


Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung LAPNENKO04WT
Name
  • Neu Lappönen Quelle Gutsbezirk 14.293 (deu)
  • Ной Ляппёнен (1945) (rus)
  • Noj Ljappënen (1945) Quelle (rus)
  • Озёрное (1946 -) (rus)
  • Ozërnoe (1946 -) (rus)
  • Osjornoe (1946 -) Quelle lat. Transkription - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
  • Gutsbezirk (- 1928-09-29) Quelle
  • Gut (1928-09-30 - 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • RUS-238114 (1993)
w-Nummer
  • 50237
Karte
   

TK25: 1197

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Berszienen, Berszienen, Ksp. Aulowönen, Birkenhof, Ogon'kovo, Огоньково, Ogonkowo (1929-09-30 - 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Insterburg (- 1928-09-29) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Kalinowskij Dorfsowjet, Калиновский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle


Persönliche Werkzeuge