Freigrafschaft Wesenfort

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Historische Hierarchie

Regional > Historische deutsche Staaten > - Portal:Fürstbistum Münster > Fürstbistum Münster > Freigrafschaft im Fürstbistum Münster > Freigrafschaften im Fürstbistum Münster > Freigrafschaft Wesenfort

Inhaltsverzeichnis

Freigrafschaft Wesenfort

Gesamtumfang

Die Freigrafschaft Wesenfort im Dreingau umfasste die Pfarrbezirke Selm, Nordkirchen, Südkirchen, Ottmarsbocholt, Werne, Bork und Altlünen, sowie Teile der Pfarrbezirke von Ascheberge und Amelsbüren.

Freistühle

  1. Der Oberfreistuhl Wesenforth (Dinkerheide) im Kirchspiel Selm
  2. Nortkerken am Kerchove
  3. Sutkerken an dem Kerchove an der Straaten
  4. Up dem Tye an Hostorpes Hove (Horstrup zu Südkirchen)
  5. Amelyncburen in der Harlynkstege, da horet das Kerspel vor up diesseits der Sunneborn, nechst dem Wittler Baum na der Dfort (Davert (Ascheberg))
  6. Rynckerode to Ekesbecke, dar hort dat Kerspel vor, usbescheiden den Beyfank.
  7. Ascheberge im Platfote, dar hort dat Kerspel van Ascheberg vor, mit der Osterbuer (Hof Platvoet, östlich von Ascheberg ).
  8. Langern im Kerspel von Werne, dar hort dat Kerspel van Bork for und de Burschop tho Ostich im Kerspel Werne.
  9. Up ter Wevelsbeck vor Lünen, dar hort dat Kerspel van Oldlünen vor.
  10. Der Freistuhl an der Wolfskuhle bei Ottmarsbocholt (apud Wolvesculen iuxta villam Otmersbocholte).

Archiv

  • Archivdepot Cappenberg, Bestand Nordkichen, darin u.a. Amt Werne (Schatzungen, Einquartierungen, Amtsrechnungen ab 17. Jhdt.) Darin Freigericht Wesenfort (Protokolle ab 1519). Findbücher P 122/14 bis 122/21 (Urkunden und Akten)

Literatur

  • Hartmann, Dr. Joseph: Geschichte der Provinz Westfalen (1912).

Online Literatur, Digitalisat

Persönliche Werkzeuge