Aschkiepalten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Niederung, später Kreis Elchniederung > Aschkiepalten


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Aschkiepalten, Aschpalten oder Aschkiepalten, Kreis Niederung, später Kreis Elchniederung, Ostpreußen.

Name

Hinweis auf den Wohnplatz.

  • lettisch "az, aiz" = jenseits

+

  • prußisch "palte" = Sumpf, Morast



Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Aschkiepalten gehörte 1912 zum Kirchspiel Kallningken.


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ASCTENKO05QD
Name
  • Aschpalten Quelle Landgemeinde 24.25 (deu)
  • Медунь (1946 -) Quelle S. 68 - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 50234
Karte
   

TK25: 0894

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Niederung, Elchniederung (- 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Jasnowskij Dorfsowjet, Ясновский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Kallningken (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 182/183

Schillgallen, Hochdünen (Hlste. Dreifaltigkeit), Hochdünen (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 182/183

Persönliche Werkzeuge