Schapen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Niedersachsen > Landkreis Emsland > Samtgemeinde Spelle > Schapen

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1806

Lagerbuch der Grafschaft Lingen 1769

Lagerbuch der Grafschaft Lingen 1769, Hausstatistik nach Hofgrößen, Pferdezahlen in der Vogtey Schapen

  • Anmerkung zur Tabelle:
    • 1) = Freye Häuser
    • 2) = Schatzbare Häuser
    • 3) = Summe der Häuser
    • 4) = Darinnen befinden sich
    • 5) = Einfache Schatzung

Grafschaft Lingen 1769

Städte
Kirchspiele
Bauerschaften
u.freye Häuser
1)
Klöster
u. Adelige
1)
geistl.,
priv.
2)
Ganze Erben
2)
½ Erben
2)
Kötter u.
Brinksitzer
3)
reduc. in
Vollerben
4)
Vorspann-
pferde,
Stück
4)
Stallung
f. Pferde
Stück
5)
Rtlr
5)
fl.
5)
Pf.
Vogtey
Schapen
Bauerschaft
Borken
} } } } } }  ?  ?  ?  ?  ?
Vogtey
Schapen
Dorper
Bauerschaft
} } } } } }  ?  ?  ?  ?  ?
Vogtey
Schapen
Bauerschaft
Kirchdorf
} } } } } }  ?  ?  ?  ?  ?
Vogtey
Schapen
Bauerschaft
Veerkamp
} } }12 }14 }45 }30  ?  ?  ?  ?  ?

Bei der Schatzung 1769 zählt 1 Reichstaler 28 Schillinge und 1 Schilling 12 Pfennig.

Niedersachsen: Zeitschiene nach 1806

Landesherren

Grafschaft Lingen im Besitz des Fürstbistums Münster von 1672-74 (Bischofsjahre) durch Eroberung Bischofs Christoph Bernhard von Galen, und dann bis 1702 in die Hände der Oranier. Im gleichen Jahre durch Erbgang an Preußen.

Verwaltungseinbindung

Politische Einteilung

Die Gemeinde Schapen setzt sich zusammen aus den Bauerschaften Barwöste, Borken, Bramhof, Kirchhof, Kranenmoor und Veerkamp.

Wappen

Bild:Wappen_Schapen.png
Das Wappen der Gemeinde Schapen zeigt in Rot einen schrägen, silbern bordierten, grünen Wellenbalken; oben ein silbernes Schaf, unten eine silberne Urne. Die zwei gefluteten silbernen Wellenbalken stehen für die zwei die Gemeinde durchfließenden Bäche, die Giegel-Aa und die Moosbeeke, deren sechs Wellen sich auf die sechs Bauernschaften Kirchhof, Bramhof, Borken, Veerkamp, Barwöste und Kranenmoor beziehen. Das Schaf in der rechten Oberecke spielt auf den Klang des Ortsnamens an. Das Keramikgefäß weist auf die vorchristliche Besiedlung dieser Gegend vor mehr als 2000 Jahren hin.

Allgemeine Information

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Bibliografie-Suche

Fußnoten

  1. Quelle: Ortsverzeichnis für Niedersachsen (Verlag Gustav Jacob, Hanover 1925)

Weblinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Internetseiten

Heimatforschung im Lingener Land

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHPENJO32SJ
Name
  • Schapen (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W4441 (- 1993-06-30)
  • 48480 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q671802
  • opengeodb:23619
  • geonames:2840419
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 03454046
Karte
   

TK25: 3611

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Freren (1819 - 1885) ( Amt ) Quelle

Schapen (- 1974) ( Standesamt ) Quelle

Schapen (1811 - 1819) ( Mairie Bürgermeisterei ) Quelle

Spelle (1974-03-01 -) ( Samtgemeinde ) Quelle

Hopsten (1809 - 1811) ( Mairie Bürgermeisterei Amt ) Quelle

Schapen (Kirchspiel) (- 1809) ( Kirchspielvogtei ) Quelle

Lingen (1885 - 1974) ( Landkreis ) Quelle Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Revermann Wohnplatz REVANNJO32SJ
Lögers Wohnplatz LOGERSJO32SJ
Ricker Wohnplatz RICKERJO32SJ
Nöring Wohnplatz NORINGJO32SJ
Barwöste Wohnplatz BARSTEJO32SJ
Holling Wohnplatz HOLINGJO32SJ
Dierkes Wohnplatz DIEKESJO32SJ
Schapen Ort SCHPE1JO32SJ
Kirchhof Wohnplatz KIRHOFJO32SJ
Greve Wohnplatz GREEVEJO32SJ
Loose Wohnplatz LOOOSEJO32SJ
Huilmann Wohnplatz HUIANNJO32SJ
Autmaring, Autmaringsche Mühle Wohnplatz AUTINGJO32SJ
Bramhof Wohnplatz BRAHOFJO32SJ
Borken Wohnplatz BORKENJO32SJ
Veerkamp Wohnplatz VEEAMPJO32SJ
Vismann Wohnplatz VISANNJO32SJ
Persönliche Werkzeuge