Soddemann (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Über die Herkunft des Namens Soddemann gibt es verschiedene Meinungen, nach denen sich der Name von Sümpfen, Grassoden oder dem Salzsieden herleitet.

Salzsieden

Diese Variante scheint die Unwahrscheinlichste zu sein. Der Name stammt aus Ottmarsbocholt im Münsterland, hier ist und war es nicht üblich, Salz zu sieden, wie es z. B. in Lüneburg der Fall war. Es gibt auch keine Hinweise auf eine Saline in dieser Gegend.

(Gras-)Soden

Diese Variante könnte eher passen, da es sich um eine ländliche Gegend handelt. Aber das Stechen von (Gras-)Soden wäre eher üblich für eine Moorgegend (Torf!) als für das Münsterland.

Herleitung von Sumpf

Diese Variante scheint die wahrscheinlichste zu sein. Viele Familiennamen leiten sich von sumpfigen Plätzen her. Im norddeutschen gibt es dazu rund 100 Bezeichnungen für Sümpfe, u. a. Siek, Schorn, Sod.


Wortteil "Mann"

Siehe Familienname: Mann, Man, Manno

Varianten des Namens

In Deutschland gibt es zwei Gruppen, Soddemann und Sodemann, die sich anscheinend getrennt voneinander entwickelt haben.
Der Name Soddemann stammt ursprünglich aus Ottmarsbocholt im Münsterland, der Name Sodemann scheint aus Norddeutschland zu stammen, zumindest findet sich der Name sehr stark verbreitet in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, er tritt aber auch in südlicheren Landesteilen auf.

Geographische Verteilung

Von Ottmarsbocholt hat sich dann der Name Soddemann zunächst im Münsterland weiter verbreitet. Später, im Zuge der Industrialisierung auch ins Ruhrgebiet und darüber hinaus. Heute finden sich Träger dieses Namens von Norddeutschland (z.B. Hamburg) bis Süddeutschland. In Europa kann man diesen Namen in den Niederlanden und in Frankreich finden, in Übersee gibt es sie in den USA.

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Soddemann (im Jahr 2002 insgesamt 45 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 10 Vorkommen pro Mio,
bis 20 Vorkommen pro Mio,
bis 30 Vorkommen pro Mio,
bis 40 Vorkommen pro Mio,
mehr als 40 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Soddemann (im Jahr 2002 insgesamt 45 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 5 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 15 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
mehr als 20 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

Literaturhinweise

Daten aus FOKO


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Soddemann.

Daten aus GedBas

Metasuche

zum Familiennamen: Soddemann


Weblinks

Familienforscher

Benutzte Quellen/Literatur

  1. BAHLOW, Hans, »Deutsches Namenslexikon«, Gondrom Verlag,ISBN 3-8112-0294-4
  2. Horst Naumann: Das große Buch der Familiennamen - Alter, Herkunft, Bedeutung, Bassermann-Verlag 1999, ISBN 3-8094-0729-1
  3. GOTTSCHALD, Max, Deutsche Namenkunde, Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel, 6. Auflage 2006, ISBN 13: 978-3-11-018031-2 (geb.) ISBN 10: 978-3-11-018031-6 (geb.) ISBN 13: 978-3-11-018032-9 (brosch.) ISBN 10: 3-11-018032-4 (brosch.)
  4. KLARMANN,Johann Ludwig, Zur Geschichte der deutschen Familiennamen Lichtenfels: Schulze 1927
  5. STEUB,Ludwig, Die oberdeutschen Familiennamen: München-Oldenbourg 1870
  6. WEINGART, Von deutschen Familiennamen und Namenbüchlein : Erfurt 1871
  7. HEINTZE, Dieœ deutschen Familiennamen : geschichtlich, geographisch, sprachlich Halle 1882
  8. VILMAR, August Friedrich Christian, Vermischte Aufsätze. 1, Die Entstehung und Bedeutung der deutschen Familiennamen Marburg 1855
Persönliche Werkzeuge