Schuld

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Ahrweiler > Verbandsgemeinde Adenau > Schuld

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Schuld_VG_Adenau.png

Beschreibung des Wappens

Schuld wurde als "Scolta" in einer Grenzbeschreibung des Pfarrbezirks Reifferscheid im Jahre 975 erstmals urkundlich genannt. Ausgrabungen belegen jedoch, dass am Orte bereits seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. ein römischer Gutshof (Villa) bestand. In einem Weistum (Aufzeichnung von Rechtsgewohnheiten und Rechtsbelehrungen im Mittelalter) vom 24. Juni 1368 sind "Vier Hundschaften von Scholt" erwähnt. Diese werden als vier Kreise symbolisch auf einem Wellenbalken in das Wappen aufgenommen. Die Existenz von vier Hundschaften (Verwaltungsamt und Gerichtssitz von vier Hundertschaften) deutet daraufhin, dass Schuld bereits im 7. oder 8. Jahrhundert bestanden haben muss. Ein Schultheißenamt in Schuld, im kurkölnischen Amt Nürburg, bestand bis 1794. Alle Grundherren in Schuld, die Kölner Kurfürsten, das Kölner Domkapitel (seit 1056) und Ritter Rollmann von Sinzig, besaßen ihre eigene Gerichtsbarkeit. Der jeweilige Schultheiß war an den Gerichtstagen anwesend und wachte darüber, dass die Rechte ihres Herren nicht geschmälert wurden. Die politische Oberhoheit besaß als Landesherr der Kurfürst von Köln. Aus diesem Grund wird das Wappen von Kurköln, ein gleichschenkliges schwarzes Kreuz im Wappen verwendet. Schuld ist liegt an einem Ahrbogen; dieser wird durch einen blauen Wellenbalken dargestellt. Bekannt ist die Gemeinde Schuld auch durch die Schornkapelle, die der Muttergottes geweiht ist. Nach der Legende hat ein Landwirt aus Schuld in einer Notsituation der Muttergottes eine Kapelle versprochen, wenn er heil aus den Fluten der Ahr gerettet würde. Nach seiner glücklichen Errettung hielt er sein Versprechen und baute zunächst ein kleines Kapellchen, das man später durch eine große Kapelle ersetzte. Jährlich kommen zahlreiche Pilger dorthin, um zur Mutterloses zu beten und ihre Hilfe zu erflehen. In der Nähe dieser sogenannten Schornkapelle (nach dem Namen der Stifter benannt) finden seit Jahrzehnten Freilichtspiele statt, die großen Anklang finden. Als Attribut der Jungfrau Maria wird eine Lilie im Wappen verwandt.

Quelle: Ortsgemeinde Schuld/Ahr

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Internetlinks

Offizielle Internetseiten


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHULD_W5489
Name
  • Schuld (deu)
Typ
  • Dorf (1812) Quelle Seite 238
  • Ortsgemeinde (1816 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • 22 (1941 - 1961) Quelle
  • W5489 (1961 - 1993-06-30)
  • 53520 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q818785
  • opengeodb:23975
  • geonames:2835990
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07131074
Karte
   

TK25: 5507

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Adenau (1796 - 1814) ( Mairie Bürgermeisterei ) Quelle

Adenau ( Amt Verbandsgemeinde )

Hocheifelkreis, Adenau (1816 - 1932) ( Landkreis ) Quelle

Ahrweiler (- 1968-09-30) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Winnerath Weiler Ortsgemeinde WINATH_W5489 (1812)



Wappen_VG_Adenau.png

Städte und Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Adenau Landkreis Ahrweiler (Rheinland-Pfalz)

Stadt: Adenau
Ortsgemeinden: Antweiler | Aremberg | Barweiler | Bauler (bei Barweiler) | Dankerath | Dorsel | Dümpelfeld | Eichenbach | Fuchshofen | Harscheid | Herschbroich | Hoffeld | Honerath (Ahrweiler) | Hümmel | Insul | Kaltenborn | Kottenborn | Leimbach | Meuspath | Müllenbach (bei Adenau) | Müsch | Nürburg | Ohlenhard | Pomster | Quiddelbach | Reifferscheid | Rodder | Schuld | Senscheid | Sierscheid | Trierscheid | Wershofen | Wiesemscheid | Wimbach | Winnerath | Wirft |




Quellen
  1. OTRS-Ticket 2014082610000035 (lesbar nur für OTRS-Betreuer)
Persönliche Werkzeuge