Projekt Familienanzeigen/FAQ

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Info
Ab dem 1. Mai 2016 gilt:
Ab sofort werden nur Sterbeanzeigen (und Totenzettel) aus aktuellen Tageszeitungen erfasst. Dabei sind nur Angaben zu verstorbenen Personen zu erfassen. Es wird quellengetreu erfasst. Natürlich können auch Sterbeanzeigen aus älteren Tageszeitungen erfasst werden.
Außerdem können Heiratsanzeigen aus Tageszeitungen, die vor mehr als 80 Jahren erschienen sind, erfasst und eingereicht werden. Gleiches gilt für Geburtsanzeigen aus Tageszeitungen, die vor mehr als 110 Jahren erschienen sind.
Andere Familienanzeigen, die nach dem 30.4.2016 in einer Tageszeitung erschienen sind, werden nicht mehr vom Projektteam angenommen.


Projekt Familienanzeigen
hier: Projekt Familienanzeigen/FAQ

Datenbankabfrage:

Infoseiten zum Projekt:

Kontakt:

Kategorien:



Inhaltsverzeichnis

Informationen zum Projekt

Was macht das Projekt Familienanzeigen?

Das Projekt Familienanzeigen befasst sich mit der Erfassung von Familienanzeigen aus Zeitungen und standesamtlichen Nachrichten. Ziel des Projektes ist, einen durchsuchbaren Index für die Anzeigen aus den erfassten Zeitungen zu erstellen.

Den Zugang zur Datenbank finden Sie hier

Was mache ich, wenn ich Fehler in Anzeigen in der Datenbank finde?

Das kommt natürlich vor und wir sind dankbar, wenn wir auf diese Fehler aufmerksam gemacht werden. Bitte schreiben Sie eine E-Mail mit den falschen Daten (Name, Ort, Zeitung und ggf. Datum) an some mail. Jedoch benötigen wir einen Nachweis für die Fehlerfassung, denn wir erfassen Quellengetreu aus der Sterbeanzeige. Deshalb Ändern wir nur echte Erfassungsfehler. Daten Ergänzungen und zusätzliche die Erfassung zusätzlicher Informationen sind derzeit noch nicht möglich.

Eigene Mitarbeit

Wie werde ich Erfasser von Familienanzeigen?

Durch die regelmäßige Erfassung der Daten von Familienanzeigen z.B. Ihrer eigenen Tageszeitung können Sie sich am Projekt beteiligen. Wir suchen jederzeit Freiwillige, die uns darin unterstützen.

Erfasser von Familienanzeigen kann werden, wer

  • eine E-Mail-Adresse hat,
  • Grundkenntnisse in einem Tabellenkalkulationsprogramm wie MS-EXCEL hat und
  • regelmäßig Zugriff auf eine Zeitung mit Familienanzeigen hat.

Man schreibt hierzu eine E-Mail an: some mail

Welche Vorkenntnisse muss ich mitbringen?

Grundkenntnisse in einem Tabellenkalkulationsprogramm wie MS-EXCEL, OpenOffice.org oder andere.

Wer macht die Arbeit, wenn ich Urlaub habe?

Niemand! Jeder Erfasser sollte sich vorher überlegen, was passiert, wenn man zukünftig mal diese Erfassung nicht mehr machen kann oder könnte. Es empfiehlt sich daher:

  • mit anderen Erfassern gemeinsam die Erfassung zu verabreden,
  • sich in seinem örtlichen genealogischen Verein Freunde und Mitstreiter zu suchen,
  • sich nicht zu viel vorzunehmen - nur eine Zeitung, nicht aber gleich mehrere.

Sollten längere Pausen und Unterbrechungen auftreten, dann empfiehlt es sich, in der eigens dazu eingerichteten Mailingliste FamAnz um Hilfe und Rat zu fragen. Die Erfassung von aktuellen Zeitungen sollte zeitnah erfolgen, kann aber durchaus auch einige Monate versetzt geschehen, z.B. bei Krankheit, Urlaub, etc.

Muss ich für die Anzeigen und Zeitungen selbst ein Archiv anlegen?

Nein. Das Familienanzeigen-Projekt stellt eine Suchhilfe dar, ist aber kein Archiv. Jeder Erfasser kann die Zeitungen solange aufbewahren wie er möchte, er kann sie also auch sofort nach dem Erfassen vernichten. Es empfiehlt sich für den Erfasser, die Adresse des nächstgelegen Archivs zu kennen, in dem seine Zeitung aufbewahrt wird, um diese bei Anfragen mitteilen zu können.

Wer hilft mir, wenn ich Fragen zur Datenerfassung habe?

Für die Diskussion weiterer Fragen ist die Mailingliste FamAnz eingerichtet, an der jeder Erfasser von Familienanzeigen teilnehmen sollte.

Muss ich meine E-Mail-Adresse angeben, wenn meine Datensätze im Netz stehen?

Nein, das muss man nicht, aber es empfiehlt sich sehr, denn

  • ein Forscher kann seine Nachfrage gleich direkt und persönlich loswerden.
  • es macht nach so viel Erfassungsmühe große Freude, dann mal eine Rückmeldung zu erhalten.
  • ein persönlicher Kontakt ist immer besser, als Umwege über Organisation oder Bürokratie.

Wie oft muss ich die Datensätze an die Projektleitung schicken?

Nicht täglich, auch nicht jährlich. Es hängt vom Umfang der Familienanzeigen der jeweiligen Zeitung ab. Sinnvoll ist ein Monatsrhythmus oder bei kleineren Zeitungen auch ein größerer Rhythmus.

Dürfen Daten lebender Personen für die Datenbank erfasst werden?

Nein. Darum dürfen aus Sterbeanzeigen nur die Daten der verstorbenen Personen erfasst werden. Heiratsanzeigen werden nur aus Zeitungen erfasst die vor mehr als 80 Jahren erschienen sind, Geburtsanzeigen aus Zeitungen, die vor mehr als 110 Jahren erschienen sind (aktuelles Jahr 2017: Heiratsanzeigen vor 1937, Geburtsanzeigen vor 1907)

Welchen Zeitaufwand muss ich für die Erfassung treiben?

Das hängt von den individuellen Fähigkeiten und vom Umfang der in der gewählten Zeitung vorhandenen Familienanzeigen ab.

Wie kann ich wieder aus der [FamAnz]-Liste und der Arbeit mit Familienanzeigen ausscheiden?

Das Ausscheiden aus dem Projekt ist jederzeit und ohne Bedingungen möglich. Es wäre allerdings schade, wenn die Erfassung der Zeitung damit ebenfalls enden würde. Es wäre deshalb schön, wenn vielleicht schon ein Nachfolger bereitstehen würde.

Für wen mache ich die Arbeit der Erfassung von Familienanzeigen?

Für Familienforscher (Genealogen), jetzige und künftige. Wenn Sie sich zu diesem Personenkreis zählen, dann auch für sich selbst. Ein solches Projekt lebt von der Teilnahme vieler Freiwilliger. Besonders durch die große Zahl erfasster Zeitungen und die Erfassung über einen längeren Zeitraum wird die Datenbank für alle Familienforscher zu einer wertvollen Fundgrube.

Wie beantworte ich Anfragen auf Datensätze, die ich erfasst habe?

Die Beantwortung von Anfragen erfolgt entweder durch den Projektbetreuer oder den, der die Anzeige ursprünglich erfasst hat.

Wie erhalte ich Mustertabellen für die Datenerfassung?

Wer teilnehmen möchte, erhält eine persönliche Mustertabelle für die Erfassung von der Projektbetreuung. Bitte wenden Sie sich an per Mail an die Projektbetreuung some mail oder über die Mailingliste.

Fragen zu den Zeitungen

Welche Zeitungen sollen bearbeitet werden?

Es kann jede Zeitung bearbeitet werden, die Familienanzeigen enthält, auch standesamtliche Nachrichten. Dabei sind naturgemäß solche Zeitungen besonders interessant, die nicht jederman zugänglich sind. z.B.:

  • Zeitungen aus "der alten Heimat"
  • Amts- und Gemeindeblätter, die in einigen Kommunen regelmäßig erscheinen
  • Zeitungen die in Deutsch im Ausland erscheinen: Östereich, Schweiz, Südtirol, Elsaß, etc.
  • und natürlich die eigene Tageszeitung

Kann man auch ältere Ausgaben von Zeitungen erfassen?

Ja, die Erfassung älterer Ausgaben von Zeitungen ist sehr willkommen (Heiratsanzeigen älter als 80 Jahre, Geburtsanzeigen älter als 110 Jahre). Das Projekt Familienanzeigen existiert erst seit 2002. Die aktuellen Erfassungen beginnen deshalb erst nach 2002. Alle...?

Nein nicht alle! Denn es steht jedem frei, sich auch an ältere Ausgaben von Zeitungen zu machen, wenn sie ihm zugänglich sind. Das bedeutet, dass man auch sogenannte Gelegenheitsfunde in dieser Datenbank ablegen und somit finden kann.

Was mache ich, wenn mir Ausgaben von Zeitungen fehlen?

Zwar verfolgen wir bei unserer Arbeit das Ziel der Exaktheit und der Vollständigkeit, doch kann deses Ziel mit unseren Möglichkeiten kollidieren. Daher und in dieser Reihenfolge:

  1. Die fehlende Ausgabe der Zeitung ggf. bei Nachbarn oder beim Verlag beschaffen.
  2. In der FamAnz-Liste FamAnz fragen, ob jemand die gesuchte Ausgabe zur Verfügung stellen kann.
  3. Wenn nichts mehr zu machen ist, ... Mut zur Lücke, ... dann eben nicht!

Welche Zeitungen werden bereits ausgewertet?

Eine Auflistung aller zeitweilig ausgewerteten oder sich in der Auswertung befindenden Zeitungen gibt es unter: http://familienanzeigen.genealogy.net/bearbeiter.php

Fragen zur Erfassung von Anzeigen

Verschiedene Arten von Familienanzeigen in Zeitungen

Geburtsanzeigen (älter als 110 Jahre)

Geburtsanzeigen werden häufig von den Eltern oder nahen Verwandten kurz nach der Geburt aufgegeben. Bei Eltern mit verschiedenem Nachnamen, kann nicht auf einen Nachnamen des Kindes geschlossen werden, daher wird in solchem Fall in der Spalte Nachname geschrieben: Meier oder Schmidt. Die Namen von Geschwistern werden in der Spalte Bemerkungen eingetragen.

Heiratsanzeigen (älter 80 Jahre)

Heiratsanzeigen erscheinen meistens vor der standesamtlichen oder kirchlichen Trauung, in seltenen Fällen auch anschließend. Sie werden im Tabellenblatt Heiraten aufgenommen. Bei gemeinsamem Ehenamen wird der Geburtsname mit eingetagen, z.B. als Meier, geborene Müller. Sofern es aus der Anzeige hervorgeht, sollte unbedingt in den Datensatz mit aufgenommen werden, ob es sich um eine standesamtliche oder kirchliche Hochzeit handelt, z.B. durch die Ortsangabe Standesamt Braunschweig. Wenn beide Hochzeiten angegeben sind, ist die standesamtliche vorrangig. Sie wird also in der Spalte Hochzeitsdatum und Hochzeitsort vermerkt. Die kirchliche Trauung wird dann in der Spalte Bemerkungen eingetragen, z.B. als kirchliche Trauung am 12.03.1920 in der St.-Michaelis-Kirche in Braunschweig.

Todes-Anzeigen

Todesanzeigen stellen wohl in jeder Zeitung den Hauptteil der Familienanzeigen dar. Sie werden im Tabellenblatt Todesfälle erfasst.

Todesanzeigen als Familien-Anzeige sind, Anzeigen, die von den unmittelbaren Angehörigen des Verstorbenen aufgegeben werden, sind die primären Quellen für unsere genealogischen Zwecke. Aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen aus neueren Todesanzeigen (jünger als 80 Jahre) nur die Angaben zu dem/den verstorbenen Person/en erfasst werden.

Abkürzungen

Es wird buchstabengetreu erfasst. Abkürzugen werden nicht aufgelöst.

Datumsformate

Welche Formate für Datumsangaben sind erlaubt?

Die Schreibweise eines Datums ist immer TT.MM.JJJJ, also 15.03.2005 und nicht 15. März 2005. Einzige Ausnahme sind unvollständige Angaben, bei denen kein Tag angegeben werden kann. Dort wird dann beispielweise März 2005 eingetragen.

Alle Spalten, auch Datumsspalten, in der Erfassungstabelle müssen als "Text" formatiert sein. In einigen Fällen (speziell bei Datumsspalten) ändert Excel das Format automatisch in "Datum". Dies muss sofort in den Format-Einstellung von Excel im Register "Zahlen" wieder auf "Text" korrigiert werden, andernfalls wird nur eine unleserliche Zahl anstelle des Textdatums gespeichert (z.B. 38426 für 15.03.2005), was später nicht ohne Weiteres wieder rückgängig zu machen ist.

Die automatische Formatänderung erkennt man an der Darstellung des Datums: Ein Datum als "Text" wird linksbündig geschrieben, ein Datum als "Datum" würde rechtbündig dargestellt. Letzteres darf nicht passieren!

Angaben zu Orten

Wie werden Ortsangaben mit Stadtteilnamen aufgenommen?

Die Aufnahme und Schreibweise der Orte sollte immer und immer in dieser Reihenfolge geschehen: Stadt-Stadtteil Platz:

  • Stuttgart
  • Stuttgart-Degerloch
  • Stuttgart-Degerloch Waldfriedhof
  • Stuttgart-Bad Cannstatt Hauptfriedhof im Steinhaldenfeld

Ein Ort und dessen Teilort werden mit (-) verbunden. Der Platz/Friedhof wird (ohne - ) als Wort/Friedhof an die Ortsangabe angefügt. Ein Friedhof (Platz) alleine ist keine zulässige Ortsangabe.

Angaben zu den Personen der Anzeige

Was mache ich mit Spitznamen, die in der Anzeige erkennbar sind?

Sogenannte Spitznamen oder Rufnamen können oft gegenüber dem "richtigen" Namen eine größere Bedeutung erlangt haben, als man gemeinhin glauben mag. Wenn solche genealogisch nicht "zutreffenden", aber in der Wirklichkeit gebräuchlichen Namen von den Angehörigen in die Anzeige aufgenommen wurden, so ist immer davon auszugehen, dass diese für die Erfassung, die erfolgreiche Suche, wichtig sind. Solche Namen werden in den Anzeigen i.d.R. als "Molly" oder (Molly) abgedruckt. Die Erfassung sollte einheitlich (Molly), also in Klammern erfolgen.

Muss ich die Konfession der Personen in der Anzeige mit in den Datensatz schreiben?

Wenn die Konfession direkt in der Anzeige genannt ist, sollte sie auch mit in den Datensatz übernommen werden. Dies kann für den Familienforscher eine große Hilfe sein. Wenn aber nur durch die angegebene Kirche auf die Konfession geschlossen werden kann, sollte dieser Schluss dem Familienforscher überlassen bleiben und nur der Wortlaut der Anzeige übernommen werden (z.B. ev. Trinitatis-Kirche zu Vöhrum)

Was schreibe ich bei Anzeigen von Kindern, in denen nur der Vorname genannt ist?

Wenn nur der Vorname des Kindes ohne weitere Angaben bekannt ist, wird sich diese Anzeige niemals finden lassen. Eine Aufnahme in die Datenbank ist also sinnlos. Anders verhält es sich, wenn beide Eltern mit (unterschiedlichen) Nachnamen genannt sind. Dann werden beide Nachnamen der Eltern in der Spalte Nachname eingetragen als Nachname1 oder Nachname2.

Hier ist der seltene Fall in unserer Erfassung angesagt, dass wir aus dem Ganz-Text, den Angaben der Angehörigen, die Spalte/Feld Namen füllen, obwohl die Anzeige diese Angabe offenkundig bewusst unterlässt.

Angaben zur Zeitung

Welche Angaben zur Zeitung und ihrer Ausgabe müssen in jedem Datensatz angezeigt werden?

  1. Der vollständige Name der Zeitung z.B.: Stuttgarter Zeitung, bitte keine Abkürzung.
  2. Die laufende Nummer der Zeitung z.B.: 001 Diese Nr. muß immer dreistellig sein, wegen der Sortierfähigkeit.
  3. Das Datum der Ausgabe z.B. 02.01.1920 für den 2. Januar 1920. Immer: TT.MM.JJJ im Textformat!

Aus Name, Nr. und Datum wird daraus selbst für den sonst unkundigen Forscher die ihm von uns vorgelege Quelle eindeutig erkennbar und er kann seine individuelle Forschung punktgenau beginnen:

Aus Stuttgarter Zeitung Nr.: 001 vom 02.01.1920 und dem je individuellen Namen wird damit eine konkrete genealogische Information:

  • In der Stuttgarter Zeitung Nr. 001 vom 2. Februar 1920 findet sich die von mir gesuchte Todesanzeige des/der Herrn/Frau "MUSTERMANN".

Besondere Anzeigen

Gibt es „witzige“ Anzeigen und was mache ich damit, z. B. wenn es Todesanzeigen von Tieren gibt?

Familienanzeigen zu Tieren gehören nicht in die Datenbank. Besonderes witzige oder anderweitig herausragende Familienanzeigen können in einer speziellen Rubrik eingestellt werden: "Besondere" Familienanzeigen aus Tageszeitungen

Fehler in den Anzeigen

Was mache ich, wenn ich Fehler in meinen Datensätzen entdecke, die schon im Netz stehen?

Solche Fehler melden Sie bitte der Projektbeteuung an die selbe Mailadresse an die Sie auch Ihre Daten senden Bitte die die korrigierten Datensätze in einer separaten Datei liefern und diese Datei auch als solche kennzeichnen. Außerdem sollte in der Begleit-E-Mail auf diese Korrektur-Datensätze hingewiesen werden.

Was tue ich, wenn ich glaube, in einer Anzeige offenkundige Fehler (Druckfehler) zu entdecken?

Wenn es sich absolut sicher um einen Druckfehler handelt, wird dieser nicht direkt in die Datenbank übernommen, sondern der korrigierte Ausdruck. Auf den Druckfehler wird dann in der Spalte Bemerkungen hingewiesen.

Wenn ein Name in verschiedenen Variationen z.B. in Todesanzeige und Nachruf auftaucht, werden beide Namen erfasst (z.B. als Nachname Schmidt oder Schmitt) und die verschiedenen Schreibweisen in der Spalte Bemerkungen erläutert.

Achtung! Es gibt auch sehr merkwürdige Schreibweisen von Namen; es handelt sich dabei selten um einen Druckfehler.


Sinnsprüche und Gedichte

Müssen Sinnsprüche oder Gedichte in den Anzeigen auch mit erfasst werden?

Ganz sicher nicht! Die Erfassungsarbeit wird von Familienforschern für Familienforscher gemacht, sie hat also ausschließlich einen genealogischen, keinen "unterhaltenden" Zweck. Daher beschränken wir uns auf die genealogisch wichtigen und aussagekräftigen Daten:

  • DATEN Geburts-, Todes- und Beerdigungsdaten, immer formatiert als "Text" TT.MM.JJJJ
  • NAMEN Nach-, Geburts-, Vornamen. Angeführte Kose-, oder Spitznamen immer in (Klammern)
  • ORTE Geburts-, Sterbe-, Beerdigungsorte (manchmal auch letzte Wohnorte)

Sofern dennoch Anzeigen in ihrer Gestaltung, in ihrem Inhalt, in ihrer allgemeinen Ansprache als ganz besonders empfunden werden, so findet sich bei uns auch die Rubrik: "Besondere" Familienanzeigen aus Tageszeitungen

Sonderzeichen

Wie gebe ich Sonderzeichen ein, die in den Anzeigen vorkommen?

Wenn Sonderzeichen (insbesondere bestimmte Buchstaben aus anderen Sprachen), die wir über die "deutschsprachige Tastatur" nicht direkt eingeben können, online korrekt dargestellt werden sollen, dann muss jeweils die einschlägige Unicode-Nummer eingeben werden. Diese Nummer findet man in dieser PDF-Datei Unicode [wird demnächst hier verlinkt]

Die Eingabe eines Zeichens sieht im Unicode immer gleich aus: [ & # 169 ; ] (ohne Klammern und Leerzeichen) = © für das Copyright-Zeichen, das große C in einem Kreis oder Achteck. Für jedes Zeichen ist im Unicode eine Nummer vergeben, die durch die einleitenden Zeichen [ &# ] und das abschließende [ ; ] eingerahmt wird. Das sieht zwar in der Excel-Tabelle komisch aus, wird aber Online (in den neuen Browsergenerationen) immer korrekt dargestellt. Das Wort Citroën wird beispielsweise eingegeben als C i t r o & # 2 3 5 ; n (jeweils ohne Leerzeichen).

Was mache ich mit Angaben in fremden Sprachen, z.B. Ortsangaben die in Polnisch oder Englisch geschrieben sind?

Es gilt hier, wie immer, der Grundsatz, dass die Erfassung exakt in der Weise erfolgen muss, wie der Text der Anzeige dies vorgibt. Das gilt auch für die in der Anzeige erscheinenden Sonderzeichen aus anderen Sprachen, z.B. Polnisch, Dänisch, etc. Übersetzungen sollten unterbleiben, da sie fehleranfällig sind und teilweise Interpretationen beinhalten.

Traueranzeigen / Danksagungen

Was ist der Unterschied einer Trauerfeier zur Beerdigung?

Die verwendeten Begriffe in den Anzeigen sind nicht immer eindeutig von einem Außenstehenden zu erkennen. Der Erfasser tut gut daran, die ganze Anzeige sehr genau zu lesen und danach die eindeutigen Begriffe zu verwenden. Auch sind regionale und konfessionelle Besonderheiten oder Gewohnheiten sowie deren Begriffe durch den Erfasser richtig zu verwenden:

  • Beerdigung: ist die Grablegung des Körpers in einem Sarg und findet i.d.R. "zeitnah", also sehr bald nach dem Todesdatum binnen 2-5 Tagen statt. Dieser Begriff ist "eindeutig" und sollte möglicht verwendet werden.
  • Trauerfeier: geht i.d.R. einer Beerdigung/Beisetzung zeitlich voraus. Einer Trauerfeier muß aber nicht notwendigerweise die Beerdigung/Beisetzung des Leichnahms folgen.

Folgende Varianten in der Textwahl in Todesanzeigen sind aus meiner Praxis (Stuttgart) bekannt und führen bei mir zu folgenden Einträgen (->) im Datensatz - Spalte "Bestattungsdatum":

  • Beerdigung: Texteintrag-> "02.01.2000 Beerdigung"
  • Beisetzung: Texteintrag-> "02.01.2000 Beerdigung"
  • Trauerfeier: Texteintrag-> "02.01.2000 Trauerfeier" (ohne weiteren Zusatz). Mit diesem Begriff ist nicht unbedingt der im genealogischen Sinn gemeinte Tag der Beisetzung bezeichnet. Wenn nicht aus dem ganzen Text der Anzeige hervorgeht, dass doch die Beerdigung/Bestattung/Beisetzung dieser Feier unmittelbar folgt, dann muß der 'unscharfe' Begriff so stehen bleiben.
  • Trauerfeier zur Feuerbestattung-> "02.01.2000 Trauerfeier zur Feuerbestattung" Diese Formulierung bezeichnet exakt den Tag der Beisetzung, hier der Urnenbeisetzung.
  • Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung-> "02.01.2000 Urnenbeisetzung" Auch diese Formulierung bezeichnet den exakten Tag der Urnenbeisetzung.
  • Urnenbeisetzung-> "02.01.2000 Urnenbeisetzung"

Ist der Ort der Trauerfeier immer auch der Ort der Bestattung oder der Beisetzung?

Nein, das ist er nicht! Einige Beispiele:

  • Trauerfeier im Bestattungsunternehmen - i.d.R. folgt dann eine spätere Beisetzung der Urne auf einem Friedhof. Oft wird diese Form gewählt, wenn der kirchliche Ramen vermieden werden soll.
  • Trauerfeier am Ort der letzten "Wirkungstätte" des Verstorbenen. Die Beerdigung/Beisetzung findet dann später an anderm Ort statt, z.B. in der Familiengruft, am Geburtsort, in einem anderen Land, etc.
  • Trauerfeier für Personen, die in der Öffentlichkeit ihren Platz hatten. Dann findet die eigentliche Beisetzung/Beerdigung an anderem Orte und zu einem anderen Zeitpunkt und i.d.R. dann unter Ausschluß der Öffentlichkeit "in aller Stille" statt.

Genealogisch ist vom Erfasser der Daten genau zu erkennen, um welches Datum es sich handelt und dem ensprechend ist der Eintrag in die richtige Spalte/Feld vorzunehmen. Im Zweifelsfall ist in der Spalte/Feld "Bemerkung" der Sachverhalt kurz zu erläutern.

Ist die angegebene Kirche immer auch der Ort des Begräbnisses.

Nein, das ist sie nicht, das ist sie fast immer nicht. Es ist nicht einmal so, dass immer ein echter Friedhof an oder um die Kirche herum ist. Heute ist das Gegenteil die Regel. So ist z.B. der größte Parkfriedhof der Welt der Ohlsdorfer Friedhof "lediglich" ein Friedhof, dafür aber für jeden und für alle Menschen da, die dies wünschen, für den Christen, wie für den Moslem, den Namenlose wie für den "gefeierte" Helden. Es gibt vor dem Tod an dieser Stätte keinen Unterschied mehr.

Die Angabe eine Kirche und/oder einer Konfession, einer Gemeinde oder gar eines Bestattungshauses dient dennoch dem Forscher für seine Forschung; notfalls wird er dort nachfragen können und müssen, wenn alle anderen Bemühungen fruchtlos blieben.

Hat jede Kirche auch einen Friedhof?

Nein. In einigen Städten (z.B. Braunschweig) gibt es für alle Innenstadtkirchen einen gemeinsamen Friedhof. Die Angabe der Kirche für die Trauerfeier läßt also keinen Rückschluss auf den entsprechenden Friedhof zu. Außerdem können Begräbnis und Trauerfeier generell immer an verschiedenen Orten stattfinden. Hier ist die Genauigkeit des Erfassers gefragt, nur genau die Daten aufzunehmen, die in der Todesanzeige enthalten sind. Alle weiteren Spekulationen verbieten sich von selbst.

Ist eine Anzeige der Danksagung oder, „in memoriam“ ohne vorherige Todesanzeige auch zu erfassen?

Ja, wenn sie sinnvolle Daten enthält, also mindestens Vor- und Nachnamen. Normalerweise werden Danksagungen, Nachrufe und „in memoriam“-Anzeigen der jeweiligen Todesanzeige zugeordnet. Wenn diese Original-Todesanzeige aber nicht vorhanden ist, müssen diese "Zusatz"-Anzeigen für die Erfassung genügen. Die Daten daraus werden dann ganz normal erfasst, es wird aber in der Spalte Bemerkungen auf die Anzeigenart hingewiesen (z.B. "in memoriam"-Anzeige zum 2. Todestag)


Begriffe in Todesanzeigen und ihre Verwendung im Datensatz

Aussegnung: Die Aussegnung (= Abschiedssegen) wird normalerweise vom Pfarrer im Haus des Verstorbenen, d.h. da, wo der/die Verstorbene gelebt hat und gestorben ist, vorgenommen. Die Aussegnung würde aber normalerweise nicht in der Zeitung stehen, weil sie sehr zeitnah nach dem Tod erfolgt, also bevor der/die Verstorbene in das Bestattungsinstitut überführt wird. Die Aussegnung ist in der Regel auch keine Amtshandlung, die in einem Kirchenbuch erfasst wird. Deswegen muss sie nicht erwähnt werden. Das wäre aber anders bei einem Requiem (mindestens Eintragung ins Sakristeibuch), weswegen solche Hinweise durchaus hilfreich und sinnvoll sind. Bei der Erfassung ist dieser Begriff nachrangig zu behandeln.

Requiem: Das Requiem ist in der kath. Kirche die Totenmesse, das Seelenamt, zum Gedächtnis an die Verstorbenen. Der Begriff Requiem leitet sich von Requiem aeternam dona eis, Domine (Herr gib ihnen die ewige Ruhe) ab. Haydn, Mozart, Berlioz, Liszt u. a. haben dazu Musik geschrieben. Bei der Erfassung ist dieser Begriff nachrangig zu behandeln.

Seelenamt:

Totenmesse:

Digitalisieren von Anzeigen

Warum werden Anzeigen digitalisiert (eingescannt)?

Einige Erfasser digitalisieren die von ihnen bearbeiteten Anzeigen und stellen diese digitalen Versionen der Anzeigen dann zusätzlich zur Verfügung. Wir nehmen die digitalisierten Anzeigen gerne entgegen, können sie aus rechtlichen Gründen jedoch nicht mehr veröffentlichen. Es gibt derzeit keinerlei Verlinkungen zu Scans jeglicher Art.

Wie werden Anzeigen digitalisiert?

Das Digitalisieren der Anzeigen erzeugt eine große Datenmenge, die begrenzt werden muss um damit in der Datenbank sinnvoll arbeiten zu können. Es reicht also nicht, nur die Anzeigen auf den Scanner zu legen, sondern erfordert eine umfangreiche Nacharbeit, bevor diese Anzeige veröffentlicht werden kann.

Wie gehe ich beim Einscannen vor?

  • Grundsätzliches

Die Anzeige sollte von vorn herein gerade unter dem Scanner liegen. Eine spätere Nachkorrektur der Ausrichtung verschlechtert die Bildqualität. Da Zeitungspapier im Allgemeinen sehr dünn ist, hat sich außerdem bewährt, auf die Rückseite der Zeitung ein schwarzes Blatt Papier zu legen. Dadurch wird ein Durchscheinen der Buchstaben von der Rückseite unterdrückt.

  • Farbeinstellung

Wenn die Anzeigen in Schwarz-Weiß vorliegen, sollte mit 256 Graustufen gescannt werden. Beim Einscannen in schwarz-weiß gehen viele Details verloren. Farbanzeigen sollten auch in Farbe eingescannt werden.

  • Auflösung

Für das Einscannen hat sich eine Auflösung von ca 150 dpi bewährt. Eine höhere Auflösung erhöht nur noch die Dateigröße, während bei niedrigerer Auflösung bereits die Lesbarkeit leidet. Diese Auflösung sollte direkt beim Scannen eingestellt sein. Eine spätere Reduktion der Bildauflösung erzeugt eine schlechtere Qualität.

  • Dateiformat beim Scannen

Bei einigen Scannern muss schon beim Einscannen ein Dateiformat gewählt werden. Dieses Dateiformat muss nicht unbedingt mit dem endgültigen Dateiformat übereinstimmen. Hier gilt es nur, die eingescannte Anzeige verlustlos in ein Programm zur Bildbearbeitung zu übertragen. Als verlustlose Dateiarten kommen für Graustufenbilder das GIF-, TIF- oder BMP-Format in Frage (in dieser Reihenfolge). Bei Farbbildern sollten nur TIF oder BMP-Format gewählt werden. Ein Speichern im JPG-Format ist immer mit Verlust von Bildinformation verbunden!

Optimalerweise kann der Scanner die Datei gleich in ein Bildbearbeitungsprogramm übertragen, dann erübrigt sich das Zwischenspeichern.

Welche Nacharbeit des Scans ist erforderlich?

Nach dem Einscannen muss das Farbspektrum noch angepasst werden. Außerdem wird die Quellenangabe noch direkt auf dem Bild vermerkt. Auf Farbbilder und Bilder mit Hintergrundgrafik wird unter Besonderheiten getrennt eingegangen.

  • Anpassen des Farbspektrums

Nach dem Einscannen ist das Farbspektrum meistens ins Grau verschoben. Daher müssen die hellen Grautöne des Hintergrund zuerst einmal wieder als Weiß definiert werden und dann ein Großteil des Schwarztöne der Schrift wieder als Schwarz. Dies funktioniert je nach Bildbearbeitungsprogramm unterschiedlich. Es sollte aber eine Funktion für diesen globalen Ebenenausgleich geben.

  • Reduzieren der Farbzahl

Bei Schwarz-Weiß-Bildern bietet es sich an, die Anzahl der benutzen Farben (Anzahl der Farben in der Farbpalette) drastisch zu reduzieren. Dies verringert später die Dateigröße. Bewährt hat sich die Reduktion auf 7 oder 8 Farben. Dies führt zu einer 3-Bit-Palette (statt normalerweise 8-Bit). Eine Umwandlung zu einem reinen Schwarz-Weiß-Bild empfiehlt sich nicht.

  • Aufbringen der Quellenangabe

Damit jeder Nutzer auch später noch weiß, aus welcher Ausgabe welcher Zeitung die von ihm gespeicherte Anzeige stammt, wird der gesamte Quellennachweis unten unter dem Bild angefügt oder markant in das bestehende Bild eingefügt.

Dazu wird das Format nach unten etwas erweitert und anschließend als Text der Quellennachweis eingegeben, z.B. Braunschweiger Zeitung, 54. Jg., Nr. 4 vom 07.01.2004, Seite 27.

Welches Format soll ich beim Speichern wählen?

Wenn die obigen Anpassungen, insbesondere das Reduzieren der Farbanzahl, vorgenommen wurden, sollte die Datei im PNG-Format (portable network graphics) oder im GIF-Format (grafics interchange format) gespeichert werden. Diese Formate ergeben eine deutlich kleinere Dateien ohne Datenverlust, als z.B. die JPG-Kompression. Das PNG- oder GIF-Format sollte immer bei Bildern mit wenigen Farben und großen gleichfarbigen Flächen (z.B. weißer Hintergrund) angewendet werden.

Besonderheiten

Anders als normale Schwarz-Weiß-Anzeigen sind Farbilder und Schwarz-Weiß-Bilder mit Hintergrundgrafik zu behandeln. Bei diesen Anzeigen erübrigt sich das Reduzieren der Farben und auch das Anpassen des Farbspektrums muss sehr vorsichtig geschehen.

Durch die hohe Anzahl der Farben bzw. Graustufen bietet es sich bei diesen Bildern an, sie im jpg-Format mit mittlerer Kompession zu speichern. Dabei ist darauf zu achten, dass sich keine größeren Schatten in der Schrift bilden, was beim Speichern im jpg-Format schnell geschieht.

Wie muss der Dateiname aufgebaut sein?

Der Dateiname für das Bild muss einmalig sein, d.h. für diese Zeitung darf es den gleichen Namen nicht noch einmal geben. Außerdem darf der Dateiname nur Zahlen, Buchstaben, Minus und Unterstrich enthalten. Leerzeichen, Umlaute, 'ß' oder andere Sonderzeichen außer '_' und '-' sind verboten.

Es bietet sich daher an, aus dem Erscheinungsdatum der Zeitung und dem Namen der erfassten Person und dem Tabellenblatt (Geburt, Heiraten, Todesfälle, Konfirmation oder Verlobung) den Dateinamen zu bilden. Ferner sollte er für Folge-Anzeigen zu diesem Datensatz erweiterbar sein.

Der Dateiname könnte also lauten: T_2005-01-28_Mueller_A.png. Ein späterer Nachruf hätte dann den Dateinamen T_2005-01-28_Mueller_B.png. Sollten zwei Personen mit gleichem Namen am gleichen Tag eine Todesanzeige haben, kann der Nachname um eine Zahl ergänzt werden: T_2005-01-28_Mueller1_A.png

Wie wird die Bilddatei mit der Erfassungstabelle verknüpft?

Der Dateiname der eingescannten Anzeige wird in der Erfassungstabelle am Ende des Datensatzes in der Spalte Bilddatei eingegeben. Damit ist ein eindeutiger Bezug zwischen erfasster Person und Bilddatei gewährleistet. Da ein Dateiname alleine für die Anzeige nicht genügt, wird ein kompletter HTML-Ausdruck in diese Spalte geschrieben. Dieser Ausdruck sieht zwar auf den ersten Blick kompliziert aus, setzt sich aber aus leicht verständlichen Teilen zusammen:

<a target=_top href=anzeigen.php?bild=anzeigen/ElmshEN/T/T-2004-08-21-Abratis-A.PNG>Anzeige</a>

Genaugenommen stellt obiges nur den Verweis auf eine Datei mit dem entsprechenden Pfad dar. Der Pfad muss mit dem Projektkoordinator abgestimmt werden und bleibt immer gleich. Veränderlich ist das Unterverzeichnis für die Anzeige (Geburt, Heiraten, Todesfälle, Konfirmation oder Verlobung) und der Dateiname. Danach folgt der dargestellte Text (hier: Anzeige) und der HTML-Hinweis auf das Ende des Verweises.

Wem es zu umständlich ist, gleich den ganzen HTML-Code mit Dateinamen in die Spalte Bilddatei zu schreiben, für den genügt auch nur der Bilddateiname mit eine Anfangs- und Ende-Zeichen (z.B. '#' und '/#'). Alles andere kann später schnell mit der Funktion "Suche" und "Ersetze" erledigt werden.

Wie werden mehrere Bilddateien eingetragen?

Alle Dateinamen müssen in der einen Spalte Bilddatei eingetragen werden. Die Bilddateien können hintereinander, nur durch Leerzeichen getrennt, dort eingetragen werden. Ein Eintrag mit zwei Bilddateien sähe dann beispielsweise so aus:

<a target=_top href=anzeigen.php?bild=anzeigen/ElmshEN/T/ElmshEN-T-2004-08-21-Abratis-A.PNG>Anzeige 1</a> <a target=_top href=anzeigen.php?bild=anzeigen/ElmshEN/T/ElmshEN-T-2004-08-28-Abratis-B.PNG>Anzeige 2</a>

Es genügt zu Anfang aber auch, nur die Bilddateinamen getrennt anzugeben, allerdings ist es hier aufwändiger, später den HTML-Code nachzutragen:

#ElmshEN-T-2004-08-21-Abratis-A.PNG/# #ElmshEN-T-2004-08-21-Abratis-B.PNG/#

Wie gelangen die Bilddateien in die Datenbank?

Die Bilddateien werden zusammen mit den Anzeigen an den Projektbetreuer geschickt (bei größeren Datenmengen bietet sich der postalische Weg per CD an). Der Projektbetreuer lädt die Bilder dann mit den neuen Anzeigen in die Datenbank.

Wie und wo finde ich Familienanzeigen in externen Datenbanken?

Viele Tageszeitungen haben seit einiger Zeit begonnen, ihren Anzeigenkunden sogenannte Trauer- oder Gedenkseiten anzubieten. Ein gutes Beispiel ist das entsprechende Portal der Sueddeutschen Zeitung unter [1] Weitere Portale für Familienanzeigen können über die Archivierungsseite für Familienanzeigen [2]erreicht werden. Natürlich handelt es sich hierbei um keine historischen, sondern um aktuelle Anzeigen. In der Regel stehen sie auch als PDF-Datei zur Verfügung.

Persönliche Werkzeuge