Nibbern

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Nibrai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Die Windmühle in Nibbern

Hierarchie


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Nibbern, Nibbren, Gröthen Matz, Grehten Matz oder Grethen Matz oder Matz Grothen oder Mattz Gröthen (1782), Matz Gröten, 1540 Jörge Gretyn (gehörte zu Pomminnige (Bezirk) und auch Thomas Gretynn (gehörte zu Dittauen (Bezirk) ( 2 Wirte!), Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Der Name ist zweideutig. Einerseits kann er sich auf Insekten beziehen, andererseits auch auf einen Musiker als Ortsgründer weisen, wofür der Name Matz Grothe spricht.

  • preußisch-litauisch "nybras" = ein schwarzer Käfer mit Horn und Sattel, der angeblich Lercheneier aussugt, Nashornkäfer (scarabaeus nasicornis), Johanniskäfer, Glühwürmchen, Leuchtkäfer (lampyris noctiluca)
  • "nibras" = die Abendunterhaltung
  • "nibrininkas" = Teilnehmer an einer Abendgesellschaft
  • "groti" = auf einem Instrument spielen, Mitglied einer Musikkapelle


Politische Einteilung

1940 ist Nibbern ein Dorf in der Gemeinde Lingen (Kr.Memel).


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Nibbern gehörte 1785 und 1916 zum Kirchspiel Prökuls.

Katholische Kirche

Nibbern gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Nibbern gehörte 1888 und 1907 zum Standesamt Prökuls.


Bewohner

Familie Galgsdies wird auf einer Familienseite näher beschrieben.


Verschiedenes

Karten

Nibbern auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe links Nibbren auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Nibbern im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Nibbern und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Nibbern im Messtischblatt 0493 Prökuls (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NIBERNKO05PM
Name
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0493

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Nibbern, Nibrai (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle

Prökuls II (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.158/159

Lingen, Lingiai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Taufbuch Prökuls
  2. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
Persönliche Werkzeuge