Center für Familiengeschichte

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (auch Mormonen genannt oder kurz LDS für The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints) verfügt über ein riesiges Archiv mikroverfilmter Originaldokumente aus der ganzen Welt. Diese werden von [FamilySearch] digitalisiert, ein großert Teil ist bereits digital verfügbar. Man kann sie im Internet einsehen oder im lokalen Center für Familiengeschichte (engl. Family History Center, kurz FHC), ehemals auch Zentrum für Familiengeschichte, oder Genealogie-Forschungsstelle oder Familienforschungsstelle, einsehen - je nachdem, welche Rechte die Archive, in denen die Originaldokumente liegen, FamilySearch einräumen; siehe dazu COMPUTERGENEALOGIE 3/2017

Bis September 2017 wurden die Filme zur Ausleihe in die Center bestellt, um sie dort an Filmlesegeräten einzusehen. Die vor dem Ende des Verleihs bestellten Filme bleiben dort und können weiterhin dort eingesehen werden.

Das nächstgelegene Center findet man auf der Liste aller Forschungsstellen (ACHTUNG: JavaScript erlauben!).

Die genealogische Gesellschaft von Utah (GSU) wurde 1893 gegründet, sammelte zunächst Bücher und Schriften und begann bereits 1938 mit der Mikroverfilmung von Originaldokumenten unterschiedlichster Art. Die Hauptstelle der Bibliothek der genealogischen Gesellschaft befindet sich in Salt Lake City, Zweigstellen sind in der ganzen Welt vorhanden. Die GSU wurde in FamilySearch umbenannt.

Info
Hinweise auf Genealogische Forschungsstellen anderer Institute finden Sie unter Genealogische Forschungsstellen.


Inhaltsverzeichnis

Sperrvermerke

Die Eigentümer der Originaldokumente haben Verträge und Vereinbarungen mit der Kirche Jesu Christi geschlossen. Einzelheiten zeigt der Filmkatalog. Auch wird im Bestellverlauf auf die Sperre verwiesen.

Besonders die deutschen Staatskirchen gestatten den Filmverleih nur in einzelnen Bundesländern, oder generell nicht in Deutschland. Für Bayern gesperrte Filme sind in Österreich problemlos lesbar, Berliner und Brandenburger nutzen Forschungsstellen in Mecklenburg und Vorpommern.

Es ist möglich, eine individuelle Aufhebung der Sperre beim Rechteinhaber zu beantragen. Für Familienforscher werden oft Genehmigungen erteilt, wenn diese keine Mitglieder der Kirche Jesu Christi sind. Wenn die erteilte Genehmigung dem Support von Familysearch vorgelegt wird, erfolgt nach Freigabe die Lieferung des Filmes an die vom Besteller gewünschte Forschungsstelle.

Support

Bei Fragen kann man sich an den FamilySearch Support wenden, und zwar entweder unter der gebührenfreien Telefonnummer 00800 1830 1830 oder per E-Mail an films@familysearch.org.

Siehe auch

Weblinks

Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen