Bremen-Häfen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bremen > Häfen

Lokalisierung Häfen innerhalb Bremen

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Politische Einteilung, Bevölkerung

Der Stadtteil Häfen besteht aus den Ortsteilen Handelshäfen, Industriehäfen, Neustädter Hafen und Hohentorshafen. Die Fläche beträgt 26,6 qkm, die Bevölkerung 218 (2003). Davon entfielen auf:

  • Handelshäfen 3,9 qkm, 108 Einwohner
  • Industriehäfen 14,7 qkm, 84 Einwohner
  • Neustädter Hafen 7,46 qkm, 26 Einwohner (mit Hohentorshafen)
  • Hohentorshafen 0,54 qkm, 26 Einwohner (mit Neustädter Hafen).

Der Struktur des Stadtteils entspringt lediglich verwaltungstechnischen und fiskalischen Gründen (Zollausland).

Durch den Rückgang der Schiffahrt auf der Weser, findet z. Zt. eine Umstruktierung großer Teile des Hafensgebietes statt. Geplant sind u. a. ein Großmarkt sowie Wohnbebauung.

Historische Orte und Namen

Lankenau

Das Dorf Lankenau wurde 1960 für den Bau des Neustädter Hafens geschliffen. Lankenau gehörte bis 1746 zum Kirchspiel Gröpelingen (siehe Gröpelingen) und kam danach zum Kirchspiel Rablinghausen (siehe Woltmershausen).

Sicherheitshafen

Als Sicherheitshafen wurde früher ein Teil des Hohentorshafens bezeichnet. Von hier wurden ab 1851 auch Auswanderer eingeschifft. 1900 wurde der Hafen verkleinert und heißt seitdem Hohentorshafen.


Geschichte (Überblick)

1840 
Bau des Sicherheitshafens (Hohentorshafen) durch Einbeziehung des Neustadtgrabens, einem Teil der ehemaligen Stadtbefestigung.
1884 
Baubeginn des Hafen I (Europahafen). Nach seiner Fertigstellung 1888 ist er Zollausland.
1891-1900 
Bau des Holz- und Fabrikenhafens.
1902-1906 
Bau des Hafen II.
1907-1910 
Bau der Industriehäfen. Durch Schleuse unabhängig von den Gezeiten.
1911-1913 
Bau des Kohlenhafens.
1938 
Hafen II wird in Überseehafen umbenannt.
1939-1945 
Der größte Teil der Hafenanlagen wird durch Bombenangriffe zerstört.
1960-1966 
Bau des Neustädter Hafens.
1962 
Das Wrack einer Hansekogge wird entdeckt. Heute im Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven ausgestellt.
1983 
Die Traditionswerft "AG Weser" muß Konkurs anmelden.

Genealogische und historische Unterlagen

Genealogische Unterlagen sind unter folgenden Stadtteilen zu finden:

Literatur

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_378655
Name
  • Häfen (deu)
Typ
  • Stadtteil
Postleitzahl
  • W2800 (- 1993-06-30)
Karte
   

TK25: 2818

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bremen ( Reichsstadt Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Industriehäfen Ortsteil INDFEN_W2800
Neustädter Hafen Ort NEUFEN_W2800
Hohentorshafen Ortsteil HOHFEN_W2800
Persönliche Werkzeuge