Bremen-Woltmershausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bremen > Woltmershausen

Lokalisierung Woltmershausen innerhalb Bremen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Informationen

Der Stadtteil Woltmershausen hat eine Gesamtfläche von 5,02 qkm, die Einwohnerzahl beträgt 13.736 (2003).

Politische Einteilung

Der Stadtteil Woltmershausen besteht aus folgenden Ortsteilen:

  • Woltmershausen 3,25 km2, 10.622 Einwohner
  • Rablinghausen 1,77 km2, 3114 Einwohner.

Die kommunale Verwaltung wird vom Ortsamt Neustadt/Woltmershausen wahrgenommen.

Ortsamt Neustadt/Woltmershausen
Langemarckstrasse 113
D-28199 Bremen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die Situation betreffs Zugehörigkeit einzelner Dörfer zu verschiedenen Kirchspielen, ist in Woltmershausen etwas kompliziert, zumal einige Dörfer, die heute in anderen Stadt- oder Ortsteilen liegen, kurzzeitig zum Kirchspiel Rablinghausen gehörten. Bis zur Gründung des Kirchspiels Rablinghausen 1748 waren die Dörfer sogar in stadtbremische Gemeinden eingepfarrt. Im folgenden eine Übersicht zur Zugehörigkeit der einzelnen Dörfer, einschliesslich während der französischen Besatzung 1810-13.

Rablinghausen 
Bis zur Gründung des Kirchspiels Rablinghausen 1746 gehörte das Dorf zum Kirchspiel St. Martini in der Bremer Altstadt (siehe Mitte.
Woltmershausen 
Woltmershausen gehörte bis 1746 zum Kirchspiel St. Martini und wurde dann nach Rablinghausen eingepfarrt. 1810-13 war Woltmershausen Sitz der gleichnamigen Mairie in dem das Zivilstandsregister geführt wurde. 1901 wurde in Woltmershausen eine eigene Gemeinde gegründet.
Strom 
Das Dorf Strom gehörte bis 1746 zum Kirchspiel St. Martini und wurde dann nach Rablinghausen eingepfarrt.
Lankenau 
Lankenau gehörte bis 1746 zum Kirchspiel Gröpelingen (!) auf der rechten Weserseite und wurde dann nach Rablinghausen eingepfarrt. Das Gebiet des ehemaligen Dorfes gehört heute zum Stadtteil Häfen.
Warturm 
Der Warturm, eine heute nicht mehr vorhandene Wehranlage, lag in der Feldmark Woltmershausen. Er gehörte bis 1746 zu St. Martini, danach zu Rablinghausen.
Neuenland 
Das Dorf Neuenland, heute bekannt durch den Bremer Flughafen "Neuenlander Feld", gehörte bis 1746 zum Kirchspiel St. Martini. Von 1748-1772 gehörte es Kirchspiel Rablinghausen und wurde dann nach St. Pauli in der Bremer Neustadt eingepfarrt.
Seehausen und Hasenbüren 
Diese beiden Dörfer gehörten von 1810-1814 zur Mairie Woltmershausen.
Kirch-, Mittels- und Brokhuchting, Varrelgraben 
Diese Dörfer gehörten von 1810-1814 zur Marie Woltmershausen.

Bei der Suche nach Geburts-, Heirats- und Sterbedaten sollten auch die umliegenden Kirchspiele berücksichtigt werden. Dies trifft besonders für die Zeit vor 1750 zu. So mussten z. B. wegen Hochwassers Heiraten in Hasbergen (Oldenburg) und Begräbnisse in Kirchhuchting stattfinden.

Ev. Gemeinde Bremen-Rablinghausen
Rablinghauser Deich 3
D-28197 Bremen

Durch Ratsbeschluß am 25.08.1746 als selbständige Kirchengemeinde durch Abtrennung von der St. Martini-Gemeinde gegründet. Die Kirche wurde 1750 eingeweiht.


Ev. Gemeinde der Christus-Kirche
Woltmershauser Str. 376
D-28197 Bremen

Am 01.04.1902 durch Abtrennung von Gemeinde Rablinghausen als selbständige Gemeinde errichtet. Die Christus-Kirche wurde 1906 eingeweiht.

Katholische Kirchen

Katholische Gemeinde St. Benedikt
Butjadinger Str. 70
D-28197 Bremen


Geschichte

1244 
Woltmershausen erstmals als Woltmershuzen erwähnt.
Um 1250 
Rablinghausen erstmals als Ratteringhusen, Lankenau erstmals als Lanckenov erwähnt.
1598 
Woltmershausen, Rablinghausen, Lankenau und Strom kommen zum Goh (= Gau) Niedervieland.
1666 
Zerstörung von Woltmershausen und Rablinghausen im Krieg mit Schweden.
1746 
Gründung des Kirchspiels Rablinghausen.
1810 
Französische Besetzung. Gründung der Mairie Woltmershausen mit den Dörfern Rablinghausen, Lankenau, Seehausen, Hasenbüren, Strom, Kirch-, Mittels- und Brokhuchting.
1841 
Anlegung des Woltmershauser Sicherheitshafens.
Ab 1870 
Durch den Bau der Eisenbahn Bremen-Oldenburg vermehrte Ansiedlung von Industrie.
1901 
Gründung der Kirchengemeinde Woltmershausen.
1902 
Woltmershausen in die Stadt Bremen eingemeindet.
1921 
Rablinghausen nach Bremen eingemeindet.
1939-45 
Große Schäden durch Luftangriffe.
Ab 1962 
Schleifung des Dorfs Lankenau zum Bau des Neustädter Hafens.


Genealogische und Historische Quellen

Genealogische Quellen

Friedhöfe in Bremen

Genealogische und historische Unterlagen

Genealogische Unterlagen

Kirchenbücher

Evangelische Gemeinde Rablinghausen

Sämtliche Kirchenbücher bis 1856 sind im Arbeitsraum der MAUS e.V. als Mikrofiche bzw. Fotokopie vorhanden. Die Originale sowie die Bücher 1880-1936 lagern im Staatsarchiv Bremen.

Die Kirchenbücher Rablinghausens beginnen erst 1750. Für die Zeit vorher muss daher auf die Kirchenbücher anderer Gemeinden zurückgegriffen werden.

Woltmershausen, Rablinghausen und Strom bis 1750 
Kirchenbuch St. Martini (siehe Mitte).
Lankenau bis 1750 
Kirchenbuch Gröpelingen (siehe Gröpelingen).
  • Taufen
    • 1750 Mai 14 - 1857 Febr. 6 vorhanden
    • 1857 Febr. 7 - 1879 seit 1945 verschollen
    • 1880 - 1936 Jan. 26 vorhanden
    • 1936 Febr. ff. bei der Gemeinde
  • Aufgebote
    • 1757 Mai 1 - 1856 vorhanden
  • Heiraten
    • 1752 - 1753 vorhanden
    • 1754 - 1757 Apr. nicht überliefert
    • 1757 Mai - 1856 vorhanden
    • 1857 - 1879 seit 1945 verschollen
    • 1880 - 1936 Jan. 25 vorhanden
    • 1936 Febr. ff. bei der Gemeinde
  • Beerdigungen
    • 1750 Juli 16 - 1856 vorhanden
    • 1857 - 1879 seit 1945 verschollen
    • 1880 - 1936 Febr. 15 vorhanden
    • 1936 Febr. 16 ff. bei der Gemeinde
  • Konfirmationen
    • bis 1766 nicht überliefert
    • 1767 - 1781 vorhanden (mit Lücken)
    • 1782 - 1818 nicht überliefert
    • 1819 - 1862 vorhanden (mit Lücken)
    • 1863 - 1879 seit 1945 verschollen
    • 1880 - 1934 vorhanden
    • 1935 ff. bei der Gemeinde

Zivilstandsregister

Das Zivilstandsregister wurde 1811 während der französischen Besatzung eingeführt und nach deren Beendigung 1813 beibehalten. Die Angaben sind oft ausführlicher als in den Kirchenbüchern, die aber parallel dazu weitergeführt wurden. Beerdigungsdaten sind nicht verzeichnet. ACHTUNG: Von 1811-14 sind die Geburts-, Heirats- und Sterbeeinträge von Kirch-, Mittels- und Brokhuchting, Varrelgraben, Seehausen und Hasenbüren im Zivilstandsregister Rablinghausen verzeichnet. Das Zivilstandsregister befindet sich im Arbeitsraum der MAUS e.V.

Vorhanden sind auf Mikrofiches:

Geburten 1811 - 1875

Aufgebote 1814 - 1875

Heiraten 1811 - 1875

Sterbefälle 1811 - 1875

Register sind, seperat für jedes Ereignis (außer Aufgebote), auf Mikrofiches vorhanden.

Verfilmungen

Die Kirchenbücher der Ev. Gemeinden Rablinghausen und Woltmershausen sowie das Zivilstandsregister Rablinghausen wurden von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) verfilmt.

Kirchenbücher

Rablinghausen

Taufen, Heiraten, Tote 1750-1856 Konfirmationen 1767-1781 
Filmnummer FHL INTL Film 953057
Taufen, Heiraten, Tote 1935-1956 
Filmnummer FHL INTL Film 953260

Woltmershausen

Taufen, Heiraten, Tote 1902-1909 Taufen 1909-1926 
Filmnummer FHL INTL Film 953257
Taufen 1927-1957 Heiraten 1910-1938 Tote 1910-1926 
Filmnummer FHL INTL Film 953258
Heiraten, Tote 1939-1958 
Filmnummer FHL INTL Film 953259
Zivilstandsregister

Neben den Zivilstandsregistern wurden auch noch sog. "Kirchenberichte" und Protokolle der Kirchengemeinde verfilmt.

Geburts-, Heirats-, Toten-Index 1811-1875 Geburten 1811-1861 
Filmnummer 953085
Aufgebote 1811-1861 
Filmnummer 953086
Geburten, Heiraten, Tote 1862-1875 
Filmnummer 953087
Heiraten, Tote 1811-1861 
Filmnummer 953088
Aufgebote 1862-1875 Protokolle der Kirchengemeinde 1898-1911 
Filmnummer 953089
Andere Verfilmung
Geburten 1811-1853 : Filmnummer 1344419 Item 2
Geburten 1853-1861 Aufgebote 1811-1861 Geburten, Heiraten, Tote 1862-1874 
Filmnummer 1344420
Geburten, Heiraten, Tote 1874-1875 Heiraten, Tote 1811-1861 Aufgebote 1862-1875 
Filmnummer 1344421
Kirchenberichte 1899-1911 
Filmnummer 1344422 Item 1


Bibliografie

Historische Bibliografie

Kulturladen Pusdorf e. V.
Geschichte(n) hinterm Tunnel. Ein historisches Lesebuch (750 Jahre Woltmershausen)
Eigenverlag
Bremen, 1994

Weitere Bibliografie

Porsch, Monika
Bremer Strassenlexikon, Band 6: Woltmershausen, Huchting
Verlag Schmetterling
Bremen, 1997

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WOLSEN_W2800
Name
  • Woltmershausen (deu)
Typ
  • Stadtteil
Postleitzahl
  • W2800 (- 1993-06-30)
Karte
   

TK25: 2918

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bremen ( Kreis )

Bremen (St. Franziskus) ( Pfarrei ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Rablinghausen Ortsteil RABSEN_W2800
Bremen-Woltmershausen Kirche object_158438
Woltmershausen Friedhof object_386691
Bremen-Woltmershausen (St. Benedikt) Kirche Filiale BREIKTJO43JB
Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen