Bergen (Norwegen)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Bergen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Bergen.


Hierarchie

Regional > Europa > Norwegen > Fylke Hordaland > Bergen

Einleitung

Geschichte

  • 1891: Bergen (Beiname Hamburg von Norwegen), Sadt in Norwegen, im glleichnamigen Stift Bergen, am Vaag-Fjord, mit dem Felsenfort Bergenhus, der Schanze Kristiansholm und den kleinen Forts Svervesborg u. Fredereksborg
  • 1891 Einwohner: 53.684
  • Einrichtungen 1891: Bischofsitz und Sitz der Stift-Behörden (Stift-Amtmann und Stift-Obergericht), Postbezirk, Telegrafenamt, Deutsches Konsulat, sicherer, tiefer Hafen.
  • von 640 bis 700 m hohen, kahlen Bergen umgeben.
  • Bergen ist die zweite Handelsstadt im Königreich, das „Hamburg von Norwegen“, besitzt 192 Dampfschiffe und 178 Segelschiffe.
  • Handel: Haupterwerbszweig ist der Handel (Fische, besonders Stockfische und Heringe) (1891 wurden für 13.463.400 Kronen Fischwaren exportiert); außerdem werden Lebertran, Rogen, Felle, Holz und Knochen ausgeführt; die Einfuhr besteht in Kolonialwaren, Hanf, Mehl, Korn, Wolle, Baumwolle, Salz, Hopfen, Steinkohle, Garn aus Leinen, Wolle und Baumwolle.
    • Das alte Hanseatische Kontor, Bryggen oder Tydske-Bryggen (Brücke) genannt, wo früher die deutschen Kaufleute, besonders aus Hamburg, Bremen und Lübeck, lebten, weist 1898 noch 16 sogenannte Gaarde, Waren-Höfe, jeder mit eigenem Symbol, auf.
      • Am 16.05.1640 hatte sich so auch bereits Johan Asbeck aus Haltern am See zu Bergen in Norwegen niedergelassen und dort geheiratet.
    • Mai bis Juni und Juli bis August werden noch 1898 die Stävne, eine Art Fischmesse, abgehalten, zu der Schiffervolk aller Nationen eintrifft.
  • Gewerbe: Fabrikation (Seife, Lichter, Leder, Handschuhe); Siedereien (Tran), Schiffbau auf Werften.
  • Verkehr: Direkte Dampfschiff-Verbindung mit Nordamerika.
    • Quelle: Meyers Handlexikon von 1872 und Hic Leones.
Persönliche Werkzeuge