Altona (Oststernberg)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Altona ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Altona.


Hierarchie
Regional > Deutschland (1871-1933) > Neumark > Kreis Oststernberg > Altona

Datei:Abbildung Karte Ort Altona.png

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Übersichtskarte siehe bei Günter Mielczarek Karte B5.

Wappen

Datei:Wappen Altona.png Wappen des Ortes Altona

Allgemeine Information

Polnischer Ortsname Szamarzewice
W-Nummer (= "Ost-PLZ") W51137
Fläche in ha 0
Einwohnerzahl (1939) 71

Kirchliche Einteilung Hammer (Pfarramt Költschen)


Geschichte

Die Warthebruchkolonie Altona im neumärkischen späteren Kreis Oststernberg war Besitz des adeligen Ritterguts der Herren von Waldow auf Königswalde. Sie hatten für ihre Orte Hammer und Költschen um 1770 vom König einen Anteil am Bruch zur Urbarmachung und Besiedlung zugeteilt erhalten. Orte und Bruch kaufte ihnen 1774 der Leutnant und spätere Major Karl Sigismund von Reitzenstein ab (B. Schulze, Neue Siedlungen). Er begann sogleich mit dem Anlegen von Kolonien, so Altona Dammbusch (Hammersche Ecken), Ernestinenburg und Neu-Reitzenstein. Altona wurde 1772 gegründet und 20 Familien zogen in die 12 Häuser ein (Scheer, Ansiedler im Warthebruch). 18oo wohnten dort 72 Menschen - 17 Ganzbauern und 18 Einliegerfamilien (Bratring, Topographie, 275). Noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts war Altona kaum größer: die Einwohnerzahl hatte sich nur auf 150 vermehrt (Wedekind, Kreischronik S. 351 ff).

Diese vier Kolonien waren „größtenteils mit kleinen Leuten, die keine Anspannung halten können, besetzt... und ernähren sich größtenteils davon, daß sie jahraus jahrein als Tagelöhner” arbeiten: der Besitzer Reitzenstein schreibt dies 1789 in seinen Eingaben um eine Branntwein-, Brau- und Kruggerechtigkeit für die Kolonien (Pr. Br. Reg.3, 7666, Bl. 2). Die Domänenkammer bestätigt, daß die Leute „als bloße Tagelöhner zu betrachten (sind), die einestheils überhaupt wenig starke Getränke consumierten, anderentheils auch wegen ihrer Lebensart, indem sie auf Tagelohn ausgingen und viel auf Triften . . . arbeiteten, weil sie sich meistens auswärts aufhielten, wenig Rechnung zu machen“ sei (Pr. Br. Reg. Reg. 3, 7 666, B1. 85). Jedenfalls mußten noch 1793 nach Reitzenstein seine armen Kolonisten sich eine Erleichterung dadurch verschaffen, daß sie 1 ½ - 2 Stunden nach Landsberg für Bier und Branntwein liefen oder Wasser tranken, obwohl Hammer einen eigenen Krug mit Bier aus Landsberg besaß (Pr. Br.Reg. 3, 7666, Bl. 88 ff.

Eine Windmühle ließ schließlich der Major von Reitzenstein in Altona im Jahre 1782 bauen. Sie war für Altona, Hammerwiese und Ernestinenburg bestimmt (Müncheberg, Hammerfließ, S. 25). Den Kolonisten ersparte sie den langen Weg zur Waldowschen Mühle Waldows Trenck rund 5 km südlich von Hammer. Die Mühle hatte zwischen 1793 und 1795 David Christlieb Stern gepachtet.


Genealogische and historische Quellen

Soweit noch erhalten befinden sich Kirchenbücher und Zivilstandsregister (älter als 100 Jahre) zumeist im Staatsarchiv Landsberg/W., jüngere im Standesamt Oststernberg. Eine vollständige Übersicht ist zu finden in : Georg Grüneberg: Kirchenbücher, Kirchenbuch-Duplikate und Standesamtsregister der ehemals brandenburgischen Kreise - Bestandsverzeichnis 2003, ISBN 3-9808246-3-2.

Andere Quellen

Grundakten und -bücher

Amtsgericht Zielenzig
Staatsarchiv Landsberg/W.
Grundbuch 1932 (1 Akte)

Archive und Bibliotheken

Siehe auf der übergeordneten Seite des Kreises.

Bestände in Polen

Hier ein Link zur Bestandsübersicht in polnischen Archiven.

Weblinks

Genealogische Webseiten zum Ort

Zur Startseite der Neumark-Liste

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Zufallsfunde zu diesem Ort bitte per Mail an Listowner Neumark-L - sie werden in die Neumark-Datenbank aufgenommen.

Kontakte

Nach Vorfahren in Altona forschen:
• Tobias Kerschke • Carsten Stern •


Kontaktadressen im Archiv der Mailingliste Neumark-L oder von Listowner Neumark-L.

Informationen aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ALTONAJO72OP
Name
  • Altona (deu)
  • Szamarzewice (1945 -) Quelle (pol)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 51137
Fläche (in km²)
  • 0.268 (1895-12-02) Quelle S. 202 / 203
Karte
   

TK25: 3357

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Sternberg (- 1873-03-28) ( Kreis )

Oststernberg (1873-03-29 - 1928-09-29) ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle

Költschen (- 1945) ( Kirchspiel ) Quelle S. 202 / 203 Quelle

Stubbenhagen (- 1928-09-29) ( Standesamt ) Quelle S. 202 / 203

Zielenzig (- 1928-09-29) ( Amtsgericht ) Quelle Seite 202 / 203

Reitzenstein, Kiełpin (1928-09-30 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Stubbenhagen (- 1928-09-29) ( Amtsbezirk ) Quelle S. 202 / 203

Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge