Projekt Adressbücher/Editionsrichtlinien

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Info
Bitte beachten Sie auf jeden Fall auch die jeweiligen projektspezifischen Editionsrichtlinien, die in der Projektbeschreibung jedes Adressbuches im GenWiki zu finden sind.
Allen, die zum ersten mal in unserem Online-Datenerfassungssystem (DES) arbeiten wollen, empfehlen wir vorab die Lektüre der Bedienungsanleitung.
Alle Adressbücher, die mit dem DES erfasst werden können findet man hier oder auch hier.
Projekt Adressbücher
hier: Projekt Adressbücher/Editionsrichtlinien
Informationen
Informationen für Bearbeiter
Information zur Suche

Kontakt

Adressbücher in der Offline-Erfassung

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste zuerst

  • Ein Eintrag beginnt immer am Anfang der Zeile und am oberen Rand der Buchstaben. Daher ist wie im folgenden Beispiel in das Bild zu klicken, um einen Eintrag hinzuzufügen:
Datei:Kiel-Seite 82-1.jpg
  • Es wird immer vollständig und so buchstabengetreu wie möglich erfasst. Es wird nichts abgeändert oder hinzugefügt.
  • Abkürzungen werden nicht aufgelöst. Ein „Aug.“ bleibt ein „Aug.“ und wird kein „August“, ein „Tischlermstr.“ wird kein „Tischlermeister“ und ein „u.“ wird kein „und“
  • Straßennamen werden nicht vereinheitlicht. Die „Calvinstr. wird nicht zur„Calvinstraße“ und ein „Berl. Pl.“ wird nicht zum „Berliner Platz“

Allgemeines

Diese Editionsrichtlinien enthalten Grundsätze, die für alle mit dem Online-Erfassungstool DES zur Erfassung vorgesehenen Adressbücher gelten.

Sie weichen zum Teil von den Richtlinien ab, die bei der früheren Offline-Erfassung galten.

Deshalb ist es auch für bisherige Offline-Erfasser besonders wichtig, sich die hier beschriebenen Regeln gut einzuprägen.

Nicht alle Adressbücher sind gleich, es gibt sehr viele Buch-spezifische Besonderheiten. Deshalb sollten zu jedem Adressbuch auch die spezifischen Editionsrichtlinien auf der jeweiligen Projektbeschreibungsseite (verlinkt unter dem Begriff "über das Projekt") gelesen werden. Dort finden sich (bei neueren Erfassungs-Projekten) auch einige Beispiel-Scans.

Die Kommunikation ist für den reibungslosen Projektablauf das A und O. Rat und Antworten gibt es auf der projektbegleitenden Mailingliste.

Für die direkte Kommunikation mit den Projektbetreuern und Admins wenden Sie sich bitte an die Projektbetreuung some mail unter Angabe des Buches, der Seite und des Datensatzes.

Was wird erfasst

Für Familienforscher sind vor allem Informationen zu Personen interessant. Darum liegt der Schwerpunkt der Adressbucherfassung eines genealogischen Projektes natürlich auf den enthaltenen Personendaten. Aber auch Unternehmensdaten wie die Firma (also der Name des Unternehmens) können für Genealogen sehr interessant sein, weshalb wir diese auch erfassen.

Erfasst werden zu einem Adressbuch in aller Regel

  • alphabetische Namensverzeichnisse
  • Straßen-Verzeichnisse
  • Gewerbe-Verzeichnisse
  • Behörden-Verzeichnisse

Nicht alle diese Abteilungen eines Buches werden sofort erfasst, unter Umständen wird eine Abteilung erst zu einem späteren Zeitpunkt für die Erfassung freigegeben. Dies ist auf der jeweiligen Projektbeschreibungsseite vermerkt.

Was wird nicht erfasst

  • In die Erfassung nicht mit einbezogen werden Telefonnummern, Postscheckkonten, Öffnungszeiten u. a. m.
    Da jeder erfasste Personendatensatz mit dem Scan der zugrunde liegenden Quelle verknüpft ist, können sämtliche dort enthaltene Informationen - sofern sie für Suchende interessant sind - auf diesem Wege trotzdem aufgefunden werden.
  • Bei Firmennamen, die zusätzlich eine ausführliche Beschreibung des Produktangebotes enthalten, reicht es aus, wenn das Wesentliche erfasst wird (Firmenname und Firmenzweck). Der Eintrag kann aber auch vollständig erfasst werden.
  • Der Punkt am Ende eines Eintrages wird nicht abgetippt.
  • In manchen Adressbüchern kommen Verweise vor etwa in der Art:
„Roos, siehe auch Rooß“
Solche Verweise werden nicht erfasst.
  • Grundsätzlich nicht erfasst werden alle Adressbuch-Bestandteile, die nicht strukturiert erfassbar sind.

Schriftsätze

Besonders Adressbücher vor 1950 sind sehr oft in Fraktur gesetzt oder in Fraktur, gemischt mit Antiquaschriften.

Nicht jedem fällt die Gewöhnung an das Schriftbild leicht. Für den ein oder anderen sind die ersten Schritte hart, einige Buchstaben erkennt man sofort, andere sehen total verworren aus.

Keine Sorge, man gewöhnt sich sehr schnell an das ungewohnte Schriftbild.

Um den Vergleich zu erleichtern kann man anhand der folgenden Grafik ähnlich aussehende Buchstaben leicht vergleichen und unterscheiden.


Fraktur Großbuchstaben nach der Buchstabenform sortiert




Fraktur Kleinbuchstaben nach der Buchstabenform sortiert (bitte auch hier Ähnlichkeiten in der Spalte direkt darüber oder darunter berücksichtigen)



Damit sollte es einfacher sein einen Buchstaben anhand seines Aussehens zu identifizieren.

In vielen Dokumenten gibt es übrigens keinen Unterschied in der Darstellung der Buchstaben "I" und "J". Welcher der beiden zu verwenden ist, ergibt sich in aller Regel aus dem Kontext (nicht "Iäger" oder "Iohannes", aber auch nicht "Jngenieur" oder "Jgnatz"


Bei anfänglicher Unsicherheit können auch die Admins angesprochen werden, und geben Unterstützung.


Am Ende dieser Editionsrichtlinien findet sich ebenfalls eine Zeichentabelle. Diese kann dort als "Spickzettel" ausgedruckt werden.

Mögliche Erfassungfelder

Die folgenden Felder können bei der Erfassung vorkommen:

Nachname und Vorname

  • Sowohl der Nachname als auch der Vorname werden in aller Regel so abgeschrieben, wie sie in der Vorlage stehen.
  • Steht statt des Nachnamens ein Spiegelstrich oder Gänsefüßchen, wird der Nachname so erfasst, wie er in der entsprechend vorhergehenden Zeile geführt ist.
  • Bei Frauen wird ein Geburtsname hinter dem Ehenamen - getrennt durch das Wort "geb." erfasst. Ob mit oder ohne Komma, hängt vom Original ab. Also: „Mahler, geb. Kabel - Heidi“ bzw. „Mahler geb. Kabel - Heidi“

Ausnahmen:

  • Nachnamen mit Präfix werden in der Form „Nachname, Präfix“ (z.B.: Lübke, von) erfasst. Abkürzungen der Präfixe werden nicht aufgelöst. (Man weiß nämlich gar nicht genau, ob hier "von" oder "van" abgekürzt wurde.)
  • Nachnamen mit adligem Titel und Präfix werden in der Form „Nachname, Titel Präfix“ (z.B. Lübke, Freiherr von) erfasst.
  • Nachnamen mit mehrteiligem Präfix werden ebenfalls in der Form „Nachname, Präfix1 Präfix2“ erfasst. (Wer nach einem solchen Familiennamen sucht, weiß nicht, ob er in der Vorlage und damit in der Datenbank z. B. abgekürzt wurde. Die Suche ist also sehr schwierig. Wenn man aber weiß, dass wir Präfixe grundsätzlich dem Hauptnamen nachstellen, dann ist es vollkommen egal wie und wo abgekürzt wurde, denn man braucht nur nach dem Namen zu suchen.)
    Beispiele
    Lippe, von der - Jürgen
    Graben, auf dem
    Meer, ter
    Leyen, von der, geb. Albrecht - Ursula
    Stein, von und zu, geb. von Lettenmacher
  • allerdings
d'Asse oder d'Elsa oder ähnlich werden auch als d'Asse oder d'Elsa erfasst - ohne Leerstelle und mit dem Auslassungszeichen ('), dass auf der Tastatur beim Doppelkreuz (#) zu finden ist.
  • Nachnamen mit von oder gen. zwischen zwei Namensteilen werden normal erfasst, z.B. „Hoffmann von Hoffmannswaldau“ oder „Kanull genannt Dadier“ (auch hier werden Abkürzungen nicht aufgelöst).
  • akademische Titel (Dr.) werden nach dem Nachnamen, getrennt durch ein Komma, erfasst. Adelstitel oder Präfixe werden dabei zuerst aufgeführt, z. B. "Hirschhausen, von, Dr. - Eckart"
  • Eine Angabe wie jun. oder sen. kommt mit Komma getrennt hinter den Vornamen.

Beruf

Hier wird der Beruf der erfassten Person eingetragen, wie er in der Vorlage genannt ist. Eine Negativaussage (z.B. "ohne Beruf") wird ebenfalls in diesem Feld notiert.

Auch Angaben wie "Renter", "Invalide" oder ähnliches werden im Berufsfeld erfasst, da die Person aufgrund dieses Status ihr Einkommen bezieht.


In das Feld Beruf wird auch das Gewerk eingetragen, wenn es sich bei der Adresse in diesem Eintrag um die Wohnadresse der Person handelt.

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Gotsch
Vorname Marie
Beruf Branntweinbrennerei
Adresse Kl. Hehlenerstraße 8
Firmenname

Hier ist lediglich klar, dass Marie Gotsch eine Branntweinbrennerei betreibt. Ob sich diese an derselben Adresse befindet und ob sie einen eigenen Namen hat, kann nicht sicher abgeleitet werden


Ist zu einer Person angegeben, dass er/sie Inhaber, Teilhaber einer namentlich genannten Firma ist, dann wird auch dies im Feld Beruf erfasst, denn die Adresse in diesem Eintrag bezieht sich auf die Wohnung der Person, nicht auf die Arbeitsstätte.

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Kähler
Vorname Jonathan
Beruf Kgl. Garteninspector, Geschäftsführer der Firma: J. L. Schiebler & Sohn
Adresse Lüneburgerstraße 16
Firmenname

Über den Hinweis zur Firma kann nach dieser gesucht werden.

Bei weiblichen Einträgen ist oft bei Witwen der Beruf des verstorbenen Mannes genannt. Dies kann in der Form "Lehrer-Witwe" oder "verw. Buchhalter" geschehen. In solchen Fällen handelt es sich nicht um den Beruf der erfassten Person und wird deshalb nicht hier erfasst. Für Professorengattinnen und Gastwirt-Töchter gilt sinngemäß das selbe

Adresse

Hier wird die Adresse (in der Regel Straße und Hausnummer, ggf. ergänzt um die Etage oder andere Ergänzungen) erfasst, wie sie in der Quelle aufgeführt ist.

Bei manchen Adressbüchern sind keine Straßennamen, sondern nur Hausnummern genannt. Dann wir hier auch nur die Hausnummer erfasst. Ist ihr - wie in diesem Beispiel - das Wörtchen "Nr." vorangestellt, so wird auch dieses mit erfasst-

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Heß
Vorname Elisabeth
Beruf Krankenschwester
Adresse Nr. 26

bzw.

Nachname Hitziger
Vorname Eugen
Beruf Landwirt
Adresse Nr. 15

Ob Haus Nr. 26 oder Nr. 26 oder nur 26 erfasst wird, hängt von der jeweiligen Vorlage ab.



In anderen Fällen ist zusätzlich zum Straßennamen auch noch ein Ortsteil angegeben, dieser wird dem Straßennamen vorangestellt und durch ein Komma getrennt

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Abelmann
Vorname G.
Beruf Schlosser
Adresse Elmschenhagen, Zeppelinring 74

Das E gehört nicht zur Adresse, sondern gibt an, dass es sich um den Eigentümer des Hauses handelt.

Familienstand

Bei älteren Erfassungs-Projekten war dieses Feld eingebbar, mittlerweile ist es in Form einer Menüauswahl gestaltet.

Hier ist der entsprechende "Familienstand" auszuwählen, wie er sich aus dem jeweiligen Eintrag ergibt.

Bei einer späteren Übertragung der Daten nach Gedbas4all können anhand dieser Angaben zusätzliche Personendatensätze erzeugt werden. So kann zu einer Witwe ein Datensatz für den Ehemann erzeugt werden, von dem der Familienname und ggf. der Vorname und/oder der Beruf bekannt ist. Außerdem kann zu diesem dokumentiert werden, dass er vor dem Erscheinen des jeweiligen Adressbuches verstorben sein muss.

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Beiermann, geb. Eiling
Vorname Emilie
Beruf
Adresse Neuer Weg 27
Familienstand Witwe/verwitwet

der Geburtsname wird in diesem Beispiel vom Ehenamen mit Komma abgetrennt, da es in der Vorlage genauso gehandhabt wird.

Im Feld Familienstand wird nur dann ein Eintrag vorgenommen, wenn sich dieser Familienstand auf eine oder mehrere Personen bezieht. Ist ein Begriff wie "Erbe" oder "Witwe" Bestandteil, des Firmennamens wird im Feld Familienstand nichts eingetragen.

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Gummels
Vorname Eduard
Beruf Kaufmann, Inh. der Fa. Gebr. Gördes Nachf.
Adresse Weierstraße 80
Familienstand  

Ob Eduard Gummels ein Nachfahre der Gebr. Gördes ist, kann aus diesem Eintrag nicht geschlossen werden.

Firmenname

Im Feld Firmenname wird nur dann ein Eintrag vorgenommen, wenn eine Firma namentlich genannt ist und es sich bei der Adresse in diesem Eintrag um eine Firmenadresse handelt. Alle anderen Angaben, die wie eine Firma aussehen, werden bei der zugehörigen Person im Feld "Beruf" erfasst.

Erfahrungsgemäß ist es nicht immer einfach zu entscheiden, ob ein Eintrag ein Personen- oder ein Firmeneintrag ist. Als einfache Faustregel gilt: Handelt es sich bei der Adresse in diesem Eintrag um die Wohnadresse, dann wird ein Personeneintrag erfasst. Handelt es sich hingegen um die Firmenadresse, wird ein Firmeneintrag erfasst.


Das nachfolgende Schema soll helfen, einen Eintrag richtig einzuordnen. Im Kapitel Ergänzende Scans werden die hier aufgeführten Beispiele noch einmal anhand der jeweiligen Scans dargestellt.

1.1.1.2 1.1.1.1 1.2.1.1 1.2.1.2 2.1.1 2.1.2

Vorname Bezugsperson sowie Beruf Bezugsperson

Diese Erfassungsfelder kommen nicht in jedem Adressbuch vor.

In vielen Adressbüchern werden Witwen oder Ehefrauen nicht mit mit ihrem eigenen Vornamen geführt, sondern mit dem ihres Mannes. Dasselbe gilt in vielen Fällen für den Beruf.

Damit diese Informationen beim Übertragen nach Gedbas4all automatisch der Bezugsperson zugeordnet werden können, sind sie hier zu erfassen und nicht bei der "Haupt"-Person.


Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Jacobs
Vorname
Beruf Weißw.-Gesch.
Adresse Haus Nr. 76
Vorname Bezugsperson Jonas
Familienstand Witwe/verwitwet

Der Vorname der zu erfassenden Person bleibt leer.

Bisweilen sind Vornamen so abgekürzt, dass nicht eindeutig ersichtlich ist, ob es sich um einen weiblichen oder einen männlichen Vornamen handelt (Jos. kann für Josef oder für Josefine stehen, Wilh. für Wilhelm und Wilhelmine). In solchen Fällen sollte überprüft werden, wie der Sachverhalt in dem jeweiligen Adressbuch üblicherweise gehandhabt wird und demgemäß verfahren werden.

Auch beim Beruf ist nicht immer eindeutig abzuleiten, ob sich dieser auf die Person selbst oder die Bezugsperson bezieht. Auch hier sollten die "Gepflogenheit" im jeweiligen Buch berücksichtigt werden.

In seltenen Fällen hilft auch dies nicht weiter, eine eindeutige Zuordnung ist nicht möglich. Dann sollte der Vorname bzw. der Beruf in Klammern gesetzt und sowohl bei der Person selbst als auch für die Bezugsperson erfasst werden.


Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Nachname Janiszewski
Vorname
Beruf Fabrikarb.
Adresse Haus Nr. 160
Vorname Bezugsperson Jos.
Familienstand Witwe/verwitwet

Aus diesem Eintrag allein kann nicht abgeleitet werden, ob "Jos." für Josef oder für Josefine steht. Auch der Beruf "Fabrikarb." kann nicht eindeutig zugeordnet werden. Beim ersten Beispiel-Eintrag ist dies jedoch gegeben.

Eigentümer

In manchen Adressbüchern ist im alphabetischen Verzeichnis der Hauseigentümer gekennzeichnet, wenn er im Haus wohnt (z.B. durch ein "E" oder durch ein Sternchen").

In solchen Fällen gibt es ein Erfassungsfeld "Eigentümer" oder "Hausbesitzer", das bei den jeweiligen Einträgen zu befüllen ist.

  • Handelt es sich beim Hauseigentümer um eine natürliche Person, so wird diese grundsätzlich in den Feldern Nachname und Vorname erfasst.
  • Handelt es sich beim Hauseigentümer um eine juristische Person, so wird diese grundsätzlich im Feld Firmenname erfasst.

Da solche Sachverhalte in sehr unterschiedlichen Varianten vorkommen können, ist die individuelle Vorgehensweise jeweils bei den buchspezifischen Hinweisen beschrieben.

Besonderheiten beim Erfassen von Straßenverzeichnissen

Bei Straßenverzeichnissen ist der Straßenname meist nur ein mal genannt und bei den nachfolgenden Einträgen jeweils nur die Hausnummer. Selbstverständlich ist im Adressfeld der Straßenname der jeweiligen Hausnummer voran zu stellen.

In aller Regel ist der Hauseigentümer, manchmal auch der Verwalter in irgendeiner Form gekennzeichnet. Gelegentlich ist zum Hauseigentümer eine abweichende Adresse angegeben. Auch kann es vorkommen, dass als Eigentümer eine juristische Person genannt ist (Stadt, Wohnungsverwaltungsgesellschaft ....). Dann liegt es auf der Hand, dass diese juristische Person nicht im betreffenden Haus wohnt.

In all diesen Fällen sind buchspezifisch Eingabefelder vorgesehen, über die diese Sachverhalte dargestellt werden können. Da dies von Buch zu Buch sehr unterschiedlich sein kann, sei hier auf die buchspezifischen Editionsrichtlinien verwiesen.

Besonderheiten beim Erfassen von Behördenverzeichnissen

Kennzeichnung von Einträgen als "Funktionsträger"

Bei Behördenverzeichnissen mit Namensnennung von Funktionsträgern, bei denen Personen genannt sind (Amtsträger, Vereinsvorstände ect.) handelt es sich bei der angegebenen Adresse im Normalfall nicht um die Wohnadresse der Person, sondern um den "Arbeitsort"

Es kann sich hier um Behörden, Institutionen, Vereine, Parteien und vieles mehr handeln. Der Einfachheit wird hier übergreifend der Begriff "Institution" verwendet

Sind solche Verzeichnisse in eigenen Abteilungen geführt, dann kann (durch die Projektbetreuung) für den ganzen Seitenbereich gesteuert werden, dass es sich hier um Funktionsträger handelt und der Datentransfer entsprechend korrekt vorgenommen werden. Allerdings gibt es auch Adressbuch-Ausgaben - insbesondere bei Kreis-Adressbüchern - wo bestimmte Funktionsträger (Ortsvorsteher, Pfarrer, Lehrer, Vereinsvorstände....) jeweils vor dem alphabetischen Namensverzeichnis aufgeführt sind. In solchen Fällen wird ein Eingabefeld angeboten, über das die zu erfassende Person als "Funktionsträger" gekennzeichnet werden muss. Dies ist wichtig, damit beim Exportieren zwischen dem Arbeitsort und dem Wohnort unterschieden werden kann.

Kommt ein solcher Sachverhalt in einem Adressbuch vor, dann wird dies selbstverständlich in den buchspezifischen Editionsrichtlinien beschrieben.

Erfassungsumfang bei Behördenverzeichnissen / Funktionsträgern

Es werden vom Grundsatz her lediglich drei Informationen erfasst:

  1. Nachname
  2. Vorname
  3. Funktion und ggf. Institution, wo diese Funktion ausgeübt wird.

Ist zu der Person ein Familienstand angegeben, so wird dieser zusätzlich erfasst.

Sowohl die Funktion als auch - wenn genannt - die Institution werden im Feld Berufsfeld erfasst und zwar in der Form: "Funktion in Institution" Ist die Institution genannt, die dort ausgeübte Funktion jedoch nicht eindeutig zu erkennen, so wird im Berufsfeld lediglich die Institution/Behörde erfasst.


Weitere dort vorhandene Informationen wie

  • Zivilberuf
  • Wohnadresse
  • ggf. Adresse, an der sich die Behörde/Institution befindet

werden nicht erfasst, da sie in aller Regel bereits im alphabetischen Verzeichnis aufgeführt sind.

Darüber hinaus ist dadurch eine klare strukturelle Trennung zwischen Dienstort und Wohnort sowie zwischen Funktion und Beruf gewährleistet. Dadurch werden Fehlinterpretationen vermieden.

Erfassungsbeispiele:

Es ist eine Funktion und eine Institution genannt

Im Adressbuch steht Erfasst wird
Nachname Begasse
Vorname Heinr.
Beruf o. ä. Mitglied im Ausschuss für Anstaltswesen

Nachname Bleilefens
Vorname Franz
Beruf o. ä. Mitglied im Ausschuss für Anstaltswesen

usw.

Es ist eine Institution genannt, eine Funktion fehlt oder steht nicht in Zusammenhang mit dieser Institution

Im Adressbuch steht Erfasst wird
Nachname Baldes
Vorname Josef
Beruf o. ä. Stadtausschuß

Nachname Bott
Vorname Jos
Beruf o. ä. Stadtausschuß

usw. (der Zivilberuf wird nicht mit erfasst)


Es ist eine Funktion aber keine Institution genannt

Im Adressbuch steht Erfasst wird
Nachname Servais
Vorname
Beruf o. ä. Erster Beigeordneter

Nachname Clauditz, Dr.
Vorname
Beruf o. ä. Beigeordneter

usw. (der Zivilberuf wird nicht mit erfasst)

Besonderheiten beim Erfassen von Gewerbeverzeichnissen

Bei Gewerbeverzeichnissen ist das jeweilige Gewerbe meist nur ein mal genannt. Selbstverständlich ist dieses bei jedem Eintrag zu ergänzen - meist im Feld Beruf.


Tabellarische Übersicht Entscheidungshilfe Firmeneintrag und/oder Personeneintrag

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Hildebrandt

Name Hildebrandt
Vorname Robert
Beruf Kaufmann, Inh. d. Firma: Rob. Hildebrandt, Petroleumhandlung en gros & en detail
Adresse Steinbrücker Weg 3
Firmenname

Beispiel 1.1.1.2
(Der Nachname Hildebrandt fehlt in der Grafik)
Ebenfalls ein Personeneintrag (das Firmenfeld bleibt leer).
Der Herr Hildebrandt wohnt im Steinbrücker Weg und ist Inhaber einer namentlich genannten Firma.
Wo sich diese Firma befindet, kann diesem Eintrag nicht entnommen werden. Durch die Nennung des Firmennamens wird eine weitere Suche im Adressbuch ermöglicht.

Name Höche
Vorname Karl
Beruf Klempner, Bauklempnerei und Installationsgeschäft
Adresse Sand-Straße 2
Firmenname

Beispiel 1.1.1.1
Ein Personeneintrag (das Firmenfeld bleibt leer).
Herr Höche wohnt in der Sand-Straße 2, das wissen wir mit Sicherheit.
Ob er sein Geschäft in der Sand-Straße 2 hat wissen wir nicht (und selbst wenn, dann kennen wir nicht sicher den Namen seiner Firma).

Name Müller
Vorname Otto
Beruf Inh.
Adresse Pfaffengasse 9
Firmenname Herm. Hesse & Co., Seifen- u. Essigsspritfabrik

Beispiel 1.2.1.1
Eindeutig ein Firmeneintrag. Die Adresse bezieht sich auf die die Firma namens Herm. Hesse & Co.

Wo der Inhaber Müller seinen Wohnsitz hat, wissen wir nicht. Über die Erfassung des Namens und des Berufs "Inhaber" ist jedoch die Verknüpfung der Person mit der Firma dokumentiert.

Name Marcuse
Vorname Moritz
Beruf Inh.
Adresse Johannistreppe 4
Firmenname M. G. Heilbrunn, Baumwollwaren, Wäschefabrik

und

Name Heilbrunn
Vorname Siegmund
Beruf Inh.
Adresse Johannistreppe 4
Firmenname M. G. Heilbrunn, Baumwollwaren, Wäschefabrik

und evtl. weitere

Noch einmal

Beispiel 1.2.1.1 hier sind jedoch zwei Inhaber genannt.

Es wird für jeden Inhaber ein Eintrag gemäß der obigen Regel angelegt. Damit kann jede Person später individuell mit anderen Sachverhalten verknüpft werden.

Name
Vorname
Beruf
Adresse A. d. Salza 8
Firmenname Krause & Co., G. m. b. H Gesundheitskaffee- u. Zichorienfabrik

Beispiel 1.2.1.2
Ein eindeutiger Firmeneintrag ohne jeglichen Personenbezug
Es wird nur der Firmenname und die Firmenadresse erfasst.
(Wie üblich, werden Abkürzungen in der Adresse nicht aufgelöst)

Hanewacker
Name Hanewacker
Vorname Rudolf
Beruf Inh.
Adresse Rodegasse 6/7
Firmenname Berlin & Bona, Tabakfabrik

und

Name Hanewacker
Vorname Rudolf
Beruf Fabrikbesitzer, Inh. d. Fa. Berlin & Bona, Tabakfabrik
Adresse Grimmel-Allee 4
Firmenname

Beispiel 2.1.1
(Der Nachname Hanewacker fehlt in der Grafik)
In diesem Beispiel ist eine Adresse (Grimmel-Allee) als Wohnadresse gekennzeichnet. Demnach handelt es sich bei der anderen Adresse um die Firmenadresse.
Mit der Firmenadresse (Rodegasse 6-7) wird ein Firmeneintrag unter Angabe des Besitzers erfasst (analog Beispiel 1.2.1.1)
Mit der Wohnadresse (Grimmel-Allee 4) wird ein zusätzlicher Personeneintrag unter Angabe des Firmennamens im Berufsfeld erfasst (analog Beispiel 1.1.1.2)

Name
Vorname
Beruf
Adresse Neustadt-Str. 35
Firmenname L. Deibel & Co., G. m. b. H, Baumaterialien en gros, Kontor

und

Name
Vorname
Beruf
Adresse Casseler-Straße
Firmenname L. Deibel & Co., G. m. b. H, Baumaterialien en gros, Fabrik

Beispiel 2.1.2
Ein eindeutiger Firmeneintrag. Im Gegensatz zu Beispiel 1.2.1.1 sind hier jedoch zwei Adressen genannt.

Für das Kontor und für die Fabrik wird jeweils ein Datensatz erstellt.

Weitere Erfassungsbeispiele

Im Adressbuch steht Erfasst wird Bemerkungen
Name Gödecke
VornameFritz
Beruf o. ä.Inh.
AdresseZöllnerstr. 46
FirmennameGödecke & Mittelmann, Manufactur-Modewaaren-Handlung
Name Mittelmann
VornameHugo
Beruf o. ä.Inh.
AdresseZöllnerstr. 46
FirmennameGödecke & Mittelmann, Manufactur-Modewaaren-Handlung
Name Gödecke
VornameFritz
Beruf o. ä.Associe Firma Gödecke & Mittelmann
AdresseZöllnerstr. 46
Firmenname

Die ersten beiden Datensätze beziehen sich auf den Firmeneintrag
Über das Schema Firmeneintrag und/oder Personeneintrag
gelangen wir nach 1.2.1
Da neben der juristischen Person zwei nätürliche Personen aufgeführt sind,
erfassen wir den Eintrag als Firmeneintrag mit Personendaten.
Für jede genannte Person legen wir einen Datensatz an.











Der dritte Datensatz bezieht sich auf die Person Fritz Gödecke.
Das Wiederholungszeichen "obiger Firma" lösen wir auf und erfassen den Firmennamen.

Zeichentabelle

(ursprünglich erstellt für die Erfassung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges)

Zum Download als PDF bitte hier klicken.


Persönliche Werkzeuge