Polizeiblatt

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Polizeiblätter wurden seit Anfang des 19. Jahrhunderts veröffentlicht, um Mitteilungen (Steckbriefe, Spähausschreibungen, Landesverweisungen, Widerrufe/Erledigung) der einzelnen Polizeibehörden eines Landes zu veröffentlichen.

Diese Editionsrichtlinien enthalten Grundsätze, die für alle mit dem Online-Erfassungstool DES zur Erfassung vorgesehenen Polizeiblätter gelten.

Nicht alle Blätter sind gleich, es gibt sehr viele projektspezifische Besonderheiten. Deshalb sollten zu jedem Projekt auch die spezifischen Editionsrichtlinien auf der jeweiligen Projektbeschreibungsseite (verlinkt unter dem Begriff "über das Projekt") gelesen werden.

Die Kommunikation ist für den reibungslosen Projektablauf das A und O. Rat und Antworten gibt es auf der projektbegleitenden Mailingliste.

Für die direkte Kommunikation mit den Projektbetreuern und Admins wenden Sie sich bitte an die Projektbetreuung some mail unter Angabe des Projektes, der Seite und des Datensatzes.

Einzelne Ausgaben von Polizeiblättern

→ Kategorie: Polizeiblatt

→ Kategorie: Literatur zu sozialen Randgruppen

Erfassung im DES

Projekte

Anfang 2014 wurde zunächst begonnen, die Bayerischen Zentral-Polizei-Blätter zu erfassen. Inzwischen kann bei der Erfassung der folgenden Polizeiblätterausgaben mitgeholfen werden:

In Vorbereitung sind die folgenden Blätter:

Editionsrichtlinien

Info
Die Polizeiblätter verfügen über keine einheitliche Struktur, was ein Häufiges Verschieben der Eingabemaske notwendig macht

Zu Empfehlen ist:
1. eine Erfassung von unten rechts nach oben links, da ansonsten der noch nicht erfasste Text durch Einträge verdeckt werden könnte.
2. die Erfassungsmaske jeweils in die andere Spalte des Polizeiblattes per gehaltener STRG und jeweiliger Pfeiltaste zu verschieben. So bleibt die Maske bei jedem Eintrag immer auf gleicher Höhe und die Erfassung geht schneller und einfacher.
3. Einträge über mehrere Seiten
Häufig geht ein Eintrag über zwei Seiten. Die Folgeseiten kann man sich einfach anschauen, indem man einen zweiten Reiter oder Seite mit einem Suchfenster aufmacht. Wenn man dort einen Eintrag von der laufenden Seite sucht, und dann vorwärts blättert, kann man in diesem Fenster auf der Folgeseite weiter lesen.

4. bei Einträgen über mehrere Spalten oder bei großen Einträgen kann mittels gehaltener Maus die Eingabemaske verschoben werden. Weitere Informationen unter DES/Bedienungsanleitung


Das Wichtigste zuerst

  • Die Datensätze bitte immer am Spaltenbeginn positionieren, sind mehrere Personen genannt dann einfach untereinander stapeln.
  • Abkürzungen werden nicht aufgelöst.
  • Ist eine Angabe nicht vorhanden, wird das Feld leer gelassen.
  • Der damals verwendete Doppelstrich (Istgleich-Zeichen) wird durch den heute üblichen einfachen Bindestrich ersetzt.

Abkürzungen

  • Abkürzungen werden nicht aufgelöst.
  • v. h. bedeutet von hier: es wird beim Ort der veröffentlichenden Instanz erfasst.

Unterschiedliche Erfassungsmasken

Für die Polizeiblätter gibt es zwei unterschiedliche Erfassungsmasken: Neben der üblichen Erfassungsmasken ergibt sich bei den Erledigungen eine gesonderte Reihenfolge der Erfassungsfelder. Durch Anklicken des Hakens bei Erledigung kann die entsprechende Erfassungsmaske aufgerufen werden.

Automatische Korrektur

  • Die korrekte Groß- und Klein-Schreibung wird bei verlassen eines Feldes automatisch geprüft und gegebenfalls korrigiert.
  • Ein Beispiel: Aus BArtels oder bartels wird automatisch Bartels.
  • Wenn diese mal nicht korrekt funktioniert, kann man diese durch Eingabe von "=" am Anfang oder am Ende des Feldes abschalten. Dann wird der Text wie eingegeben übernommen.
  • Ein Beispiel: Aus "Sir McDonald" wird automatisch "Sir Mcdonald". Wenn man jedoch "=Sir McDonald" eingibt, wird es korrekt übernommen.

Mögliche Erfassungfelder

Erledigung

ein Optionskästchen, das anzeigt, ob es sich um eine Erledigung handelt. Dieses schaltet auch auf ein spezielles Erfassungsfeld für Erledigungen um. Muss also bei Erledigungen immer als erstes angeklickt werden.

Ziffer

ist die Nummer der Bekanntmachung, die vor dem Namen steht

Name

der Nachname, ggf. ergänzt um den Geburtsnamen "geb. Dinse".
Manchmal werden auch Ergänzungen wie "auch Huber genannt", "oder Lindner" oder "vulgo Kleinschmidt", die in runden Klammern mit eingegeben werden "( )"

Vorname

Der Vorname wird so erfasst wie angegeben. Abkürzungen werden nicht aufgelöst

Beruf

fasst auch Angaben wie Landstreicher und dergleichen, jedoch keine Angabe mit Bezug zum Familienstand wie "Bauerssohn" oder "Müllerswitwe"

Familienstand 

Auswahlfeld für "Bauerssohn": "Sohn"

Beruf Bezugsperson

bei "Bauerssohn": "Bauer"

Ort
  • Erfasst wird der zur Person angegebene Ort.
  • Mehrere Ortsangaben auch mit bestimmten Zeitpunkten wie "Donauwörth, zuletzt München" werden als "Donauwörth; München" erfasst.
  • Erfasst wird die gesamte Ortsbezeichnung z.B. "Friedberg i. d. Nm.".
    • Wenn kein Ort zur Person angegeben ist wird der Ort der veröffentlichenden Instanz erfasst.
  • v. h. bedeutet von hier: es wird beim Ort der veröffentlichenden Instanz erfasst.
Alter

machmal ist das Alter im Steckbrief auch als "ca. 30 J.", "30 - 35 Jahre", oder "30 1/2" angegeben. Es wird in dieser Form übernommen ohne den Zusatz "J." oder "Jahre". Wenn ein Geburtsjahr oder Datum angegeben wird, dann wird dieses zusammen mit "geb." erfasst.;

Datum

Das Datum der Herausgabe des Polizeiblattes ist bereits vorgesteuert, im Datensatz wird das Datum der Veröffentlichung in der originalen Schreibweise übernommen. TT. Abk. Monat. JJ, z. B. 28. Nov. 55. oder TT.MM.JJJJ, z.B. 28.11.1846. Das Jahrhundert braucht nicht ergänzt werden, wenn es nicht angegeben ist. Wird es mit angegeben, wird es selbstverständlich mit erfasst. Bei den Vagabondenlisten bleibt diese leer. Wenn kein Veröffentlichungsdatum angegeben wurde, kann auch das letzte Datum aus dem Text der Veröffentlichung genommen werden.

Referenz Band und Ziffer

Dies ist der Band, der Meldung, die referenziert wird, oder auf das sich die Erledigung bezieht. Römische Zahlen sollen als arabische Zahl eingegeben werden. Im Feld Ziffer wird die Ziffer der Meldung erfasst. Häufig gibt es mehrere Ziffern. Dann wird immer die Referenz erfasst, die die Personenbeschreibung enthält. Wenn nichts dazu gesagt ist, dann wird die letzte Referenz erfasst. Wenn kein Band angegeben ist, handelt es sich um den ersten Band, und eine "1" muss für den Band angegeben werden. Manchmal bezieht sich die Referenz auch auf Vorgänger Publikationen, dann wird das Herausgabe Jahr angegeben.

Auch erfasst werden
  • Angaben zu anderen Personen (Geschädigte, Zeugen, usw.) als eigener Datensatz.


Nicht erfasst werden
  • Veröffentlichungen ohne Nennung von Personen.
  • andere Angaben zur Person.
  • Angaben zum Vergehen oder Urteil.
  • Bezug zu anderer Veröffentlichung.
  • Die "Alphabetischen Rekapitulationen der Namen" am Ende der jeweiligen Ausgabe.

Schriftsätze

Die Blätter sind in Fraktur gesetzt oder in Fraktur, gemischt mit Antiquaschrift.

Die Frakturschriften sind für Ungeübte am Anfang etwas knifflig, aber man hat sich sehr schnell eingelesen, wenn man die nachfolgenden Tabellen zu Hilfe nimmt:

Zeichentabellen
Fraktur Großbuchstaben nach der Buchstabenform sortiert




Fraktur Kleinbuchstaben nach der Buchstabenform sortiert



Zum Download als PDF bitte hier klicken.

Weblinks


Persönliche Werkzeuge