Paugen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Paugen

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Paugen


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Paugen, Garn Martien oder Martin Garn, Martingarnen, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Der Name Paugen ist ein Spitzname für einen eigensinnigen ungehorsamen Menschen. Auch Garn dürfte sich auf eine lächerlich wirkende Haltung oder auf einen stelzenden Gang beziehen.

  • lettisch "pauga" = Nacken, Kopf
  • "gārnis" = Reiher


Politische Einteilung

Landgemeinde - Martingarnen (1874), Paugen (Martingarnen) (1888), Paugen (1907).

Neufelde "..., jetzt Vorwerk zu Paugen." [2]

1940 ist Paugen ein Gut mit Vorwerk Neufelde in der Gemeinde Löllen.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Paugen gehörte 1888 und 1912 zum Kirchspiel Memel Land.

Katholische Kirche

Paugen gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.

Friedhof

Man fährt von der Autobahn nach Sudmantai. Dort immer geradeaus, am Flugplatz vorbei bis zum Ende der Straße. Rechts liegt ein Waldstück. Man geht auf dem Feld bis zum Ende des Waldes. Dort liegt der Friedhof. Er gehörte zum Gut Paugen, das abgerissen wurde. Auf dem Feld liegen die Ziegelsteine verstreut.

Die Bilder wurden freundlicherweise von Annelie Stöllger zur Verfügung gestellt. Stand Juni 2011


Standesamt

Paugen gehörte 1888 und 1907 zum Standesamt Klausmühlen.


Bewohner

  • Im Juli 1918 kaufte Karl Strauß das 1040 Morgen große Gut Paugen. [3]

Geschichte

Im Oktober 1944 wird Gut Paugen durch schwere Kämpfe zwischen deutschen und russischen Truppen zerstört. [4]

Verschiedenes

Karten

Paugen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe links mittig Paugen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Gut Paugen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Paugen im Messtischblatt 0293 Plicken (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PAUGENKO05PR
Name
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
externe Kennung
  • nima:-2616407
  • geonames:597345
Karte
   

TK25: 0293

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.158/159

Löllen, Lėliai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Memel, Memel Land (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.158/159

Paugen, Lydimai (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle


Quellen

  1. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  2. Sembritzki, Johannes: Geschichte des Kreises Memel, Memel 1918
  3. PAZ vom 14.12.1957
  4. Kurschat, Heinrich A.:Das Buch vom memelland
Persönliche Werkzeuge