Lepraheim in Memel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Bearbeiter: Hanne Hellermann Eingabe: Karin Robl

Um 1850 Lepraherde und Ansteckungswege
Der Bauleiter des Lepraheimes Josef Callenberg
Lepraheim, Einweihung 1899
Lepraheim in der Plantage nördlich von Memel

Die Lepra im Memelland

"Was das Gesundheitswesen betrifft, so war 1894 die ägytische Augenkrankheit oder Granulose unter den Schulkindern epidemieartig verbreitet. Einige Schulen mußten geschlossen werden. 1898 gab es noch 470 granulöse Kinder, 1913 waren es 15 Fälle. Schrecklicher war das Auftreten der Lepra im Kreise. 1848 brachte eine schameitische Magd die Krankheit nach Aschpurwen. 1863 schleppte sie ein jüdischer Händler nach Bommelsvitte ein und 1880 ein schameitischer Knecht nach Karkelbeck. Von Aschpurwen breitete sich die ansteckende Krankheit nach Wannaggen und anderen Dörfern und schließlich nach Schmelz aus. 36 Erkrankungen entstanden aus diesem Herd. Ein zweiter Herd bildete sich mit Zentrum Wittauten und hatte 15 Kranke im Gefolge. Die anderen Herde blieben kleiner. Als zwei Kinder in der Memeler Sandwehr erkrankten, wurde die medizinische Fachwelt aufmerksam. Prof. Dr. Robert Koch kam nach Memel, worauf der Bau eines Lepraheimes in der städtischen Plantage beschlossen wurde. Bei der Einweihung 1899 wurden 15 Kranke aufgenommen. Durch die strikte Isolierung verschwand diese Geißel der Menschheit aus dem Kreise. In das Lepraheim wurden später Kranke aus ganz Deutschland gebracht. Selbst aus Paris und Java kamen zwei Kranke. 1944 befanden sich noch fünf Kranke im Heim, die evakuiert wurden." (Quelle: Kurschat, Heinrich A.: Das Buch vom Memelland, Siebert Oldenburg 1968, S.351f)

Lepraheim

  • 1909
    Eigentümer: Fiskus;
    Einwohner: Pempe, Marie, Diakonissin; Uskoreit, Emilie, Diakonisse;


  • 1915
    Eigentümer: Fiskus
    Einwohner: Grimmeisen, K., Kumschlies, M., Stellmacherfrau, Kunkis, B., Arbeiterfrau, Pempe, M., Diakonissin, Plennis, A., Arb., Rußlies, K., Arbeiterin, Uskoreit, E., Diakonissin.


  • 1929
    Eigentümer: Fiskus;
    Einwohner: Babis, Annike, Arb.-Frau; Dambrowski, Anna, Arbeiterin; Füllhase, Berta, Dienstbotin; Gast, Henriette, Händlerin; Grimmeisen, Karl, Lepra-Kranker; Horst, Marie, Köchin; Jötzias, Janis, Arbeiter; Kioschis, Marinke, Lepra-Kranke; Lekschas, Käthe, Diskonissin; Lippke, Marie, Schneiderin; Pempe, Marie, Diakonissin; Reischies, Gustav, Knecht; Schmidt, Annike, Lepra-Kranke; Uskoreit, Emilie, Diakonissin; Buntins, Johanne, Witwe;


  • 1931
    Eigentümer: Fiskus;
    Einwohner:Buntins, Johanna, Lepra-Kranke; Dambrowsky, Anna, Lepra-Kranke; Gast, Henriette, Händlerin; Grimmeisen, Carl, Lepra-Kranker; Grohnert, Margarete, Stütze; Jakschas, Gertrud, Hausangestellte; Jötzies, Janis, Lepra-Kranker; Kioschis, Marinke, Lepra-Kranke; Kniukstas, Jonas, Lepra-Kranker; Lideikis, Juozas, Arbeiter; Lippke, Marie, Schneiderin; Meding, Helene, Schwester; Pempe, Marie, Diakonissin; Reischies, Gustav, Arbeiter; Sulcinis, Jokubas, Arbeiter, Lepra-Kranker; Thumat, Marie, Köchin; Uskoreit, Emilie, Diakonissin;


  • 1935
    Eigentümer: kein Eintrag
    Einwohner: Buntins, Johanne, Witwe; Gaidutis, Pranas, Arbeiter; Gandutienė, Katre, Arbeiterin; Grimmeisen, Karl, Lepra-Kranker; Jotzies, Janis, Arbeiter; Lekschas, Käthe, Diakonissin; Naujoks, Hans, Arbeiter; Narkaitė, Magde, Schneiderin; Pitturna, Petras, Landarbeiter; Puttrus, Ertme, Speisewirtin; Sambrowski, Anna, Arbeiterin; Stammler, Paul, Arbeiter; Uskoreit, Emilie, Diakonissin; Wehleit, Wilhelm, Landwirt;


  • 1942
    Eigentümer: Regierung Gumbinnen;
    Einwohner:Jagst, Martha, Hausangestellte; Kaspereit, Anna, Köchin; Bekschas, Käthe, Diakonisse; Bertutleit, Heinrich, Hausmann; Uszkoreit, Emilie, Diakonisse; Lepraheim Tel.: 25237;


Quellen

Memeler Adreßbücher

Persönliche Werkzeuge