Kartaus Weddern

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Coesfeld > Dülmen > Weddern (Dülmen) > Kartaus Weddern

Inhaltsverzeichnis

Historische Lage

Kartaus Weddern

Kartaus Marienburg Weddern

1476 wandelte Gerd von Keppel seine Burg Weddern als Kartaus Marienburg in ein Kartäuserkloster um und stiftete zur Grundversorgung des Klosters eine Reihe Bauernerben mit dazu. Dies Kloster wurde 1804 aufgehoben und fiel an den Herzog von Croy als damaligen Landesherrn.

Kapitel

Prior

  • 1590 Martin Letterhaus - als Prior der Kartause zu Weddern
  • 1776 R.P. Martinus Honig, Prior
  • 1785 Prior Joseph Schütte

Kollegiat

  • 1785 Vicarius Petrus Werninck
  • 1785 Sen. Jub. Benedictus Tophof
  • 1785 Procur. Ignatius Hagedorn
  • 1785 Christ. Köhne
  • 1785 Anton Zumkley
  • 1785 Bernhard Kramer
  • 1785 Theodor Brockmann
  • 1785 Bruno Otto
  • 1785 Hugo Voltermann
  • 1785 Anthelm Craatz
  • 1785 Sacrista. Franc Haring
  • 1785 Adalbert Brenke
  • 1785 Aloys Faber
  • 1785 Nov. Paulus Möllmann

Eigenbehörige

Hofesdaten 1931

Im Jahre 1931 hatte er Katholische Fürsorgeverein Anna Katharinenstift, Kartaus zu Weddern, einen Umfang von 140 Hektar, davon

  • 80 ha. Äcker inkl. Gärten
  • 25 ha. Wiesen
  • 32 ha. Weiden
  • 01 ha. Holzungen
  • 02 ha. Unland, Hofraum, Wege

An Viehbestand waren vorhanden: 14 Pferde, 62 Stück Rindvieh - davon 28 Kühe, keine Schafe aber 167 Schweine.

Archiv

  • Dülmen, Croy`sches Archiv, Bestand Kartause Marienburg in Weddern, darin 640 Urkunden (1338-1767); 190 Akten (15.-19. Jhdt.); ca. 40 Karten (18.-19. Jhdt.) Stiftung, spätere Schenkungen.
    • Betreff: Markensachen; eigenhörige Güter in den Kirchspielen Borken, Buldern, Darup, Dülmen, Haltern am See, Hullern, Osterwick, Rorup und Schöppingen; Pacht- und Behandigungsgüter; Forst, Jagd, Fischerei; Finanzen, Einkünfte, Zehnte; Lagerbücher und Karten.
      • Hinweis: Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Coesfeld, bearb. v. L. Schmitz-Kallenberg, Münster 1904 (INA I, 3), S. 223-231; und Urkunden des fürstlich Salm-Horstmar'schen Archives in Coesfeld und der herzoglich Croy'schen Domänenadministration in Dülmen, bearb. v. L. Schmitz-Kallenberg, Münster 1904 (INA Beiband I, 2), S. 362-369.
  • Diözesanarchiv Münster, Bestand Generalvikariat / Dülmen / Kartäuserkloster Weddern, darin Approbation 1476, Gründungsurkunde, Schatzungssachen 17. Jhdt. u.a.
  • Diözesanarchiv Münster, Bestand Generalvikariat / Dülmen / Kartäuserkloster Weddern /Rektorat, darin Karte des Rektorats, Dotation der Kirche 1835

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1044766
Name
  • Kloster Weddern (deu)
Typ
  • Herrschaft
Karte
   
   
Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte
Persönliche Werkzeuge