Karlsbad/Kurliste

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Literatur

  • Leopold Fleckles: Karlsbad, seine Gesundbrunnen und Mineralbäder in geschichtlicher, topographischer, naturhistorischer und medicinischer Hinsicht. J. Scheible's Buchhandlung, Stuttgart 1838. Digitalisat der Google Buchsuche (46I8AAAAcAAJ)

Auszug aus Fleckles Karlsbad...

S. 37 Badeliste.

Die gedruckten Badelisten sind erst im J. 1795 erschienen; ehedem begnügte man sich, die Anzahl der Heilbedürftigen an unserem Kurorte in einem geschriebenen Verzeichnisse aufzunehmen. Jeder neu angekommene Kurgast wird mit seiner Begleitung unter Angabe seines Namens, Standes, Vaterlandes, des Tages seiner Ankunft und der Bezeichnung des Hauses, wo er wohnt, in der Liste aufgenommen. Für das Einrücken in die Kurliste zahlt man 12 kr. C. M., für die Kurliste, wer sie halten will, 1 Fr. 36 kr. C. M.

Die Badeliste bringt ein eigener Träger in's Haus, dem man vor der Abreise ein Trinkgeld gibt. Wer gar nicht oder mit Abänderungen in der Liste zu erscheinen wünscht, hat diess bei der k. k. Badepolizei-Inspection anzuzeigen.

Digitalisate

  • Liste der angekommenen Kur- und Badegäste in der königl. Stadt Kaiser-Karlsbad im Jahre … (hier: 1810, 1811, 1812). Digitalisat der Klassik Stiftung Weimar.
  • Liste der angekommenen Kur- und Badegäste in der königl. Stadt Kaiser-Karlsbad 1865 - 1917 Digitalisate der Kramerius-Bibliothek (Tschechische Nationalbibliothek)

Kurlisten ab 1686 online

später mit alphabetischem Reister

http://www.portafontium.de/searching

Persönliche Werkzeuge