Königreich Westfalen/Großkanzler und Schatzmeister

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Französische Staatsschöpfung > Königreich Westfalen/Großkanzler und Schatzmeister

Großkanzler und Schatzmeister

  • Großkanzler und Schatzmeister des Ordens der Westfälischen Krone.

Der Orden der Westfälischen Krone wurde durch das Königliche Dekret vom 25.12.1809 geschaffen, um militärische und zivile Dienste zu belohnen. Ihm gehörten an: höchstens 10 Großkommandeure oder Dignitäre, 30 Kommandeure und 300 Ritter. In diesen Zahlen waren Prinzen der kaiserlichen Familie und Ausländer nicht eingeschlossen. Der Großkanzler des Ordens wurde vom König aus der Zahl der Großkommandeure ernannt. Unter seinem Befehl stand ein Schatzmeister (Tresorier et Administrateur-general), der Einnahmen und Ausgaben des Ordens leitete und überwachte.

Leitung

  • Provisorisch verwaltete die Stelle der Großkommandeur Graf v. Fürstenstein (eigentlich: Pierre Alexandre Le Camus).
  • April 1813 Großkanzler Theodor Werner Graf von Bocholtz zu Asseburg
  • Dezember 1809 Tresorier Kommandeur Philipp Otto Baron von Münchhausen
  • November 1812 Tresorier Baron von Schulte.

Archive

  • Landesarchiv NRW, Staatsarchiv Münster, Behörden der Übergangszeit 1802-1816, Französische Staatsschöpfungen, Königreich Westfalen, Großkanzler und Schatzmeister des Ordens der Westfälischen Krone
    • Umfang: 1 Aktenstücke, Verzeichnung: Repertorium B 80.
      • Darin: Güter der ehemaligen Johanniterkommende in Herford.
Persönliche Werkzeuge